Seiji Togo Memorial Sompo Japan Nipponkoa Museum of Art

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sompo Japan Nipponkoa Head Office Building, in der 42. Etage befindet sich das Museum

Das Seiji Togo Memorial Sompo Japan Nipponkoa Museum of Art (kurz auch Sompo Japan Nipponkoa Museum of Art, jap. 東郷青児記念 損保ジャパン日本興亜美術館, Tōgō Seiji Kinen Sompo Japan Nipponkōa Bijutsukan) ist ein Kunstmuseum in Shinjuku, Präfektur Tokio. Das Museum wird von der Sompo Japan Fine Art Foundation betrieben, einer Public Interest Incorporated Foundation, die dem Versicherungskonzern Sompo Japan Nipponkoa angegliedert ist. Das Museum befindet sich im 42. Stockwerk des Sompo Japan Nipponkoa Head Office Building, der Konzernzentrale des Unternehmens im Stadtteil Nishi-Shinjuku. Die Museumssammlung umfasst Werke der modernen und zeitgenössischen Kunst, sowohl aus Japan, wie aus Europa und Nordamerika. Ein Schwerpunkt bilden hierbei die Werke des japanischen Malers Seiji Tōgō, von dem das Museum mehr als 200 Arbeiten besitzt. Zu den bekanntesten Exponaten gehört eine Version von Vincent van Goghs Sonnenblumen, das bei seinem Erwerb 1987 das teuerste je bei einer Auktion ersteigerte Kunstwerk war.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vincent van Gogh: Fünfzehn Sonnenblumen in einer Vase
Paul Cézanne: Pommes et Serviette
Paul Gauguin: L’Allée des Alyscamps, Arles
Plakat zur Ausstellung mit Kunstwerken aus den Uffizien, 2010

Das Museum wurde 1976 vom Versicherungsunternehmen Yasuda Fire & Marine Insurance gegründet, das damit seinem neuen Head Office Building, dem heutigen Sompo Japan Head Office Building, einen Anziehungspunkt geben wollte. Von der Idee, in Shinjuku das durch zahlreiche neuerbaute Verwaltungsgebäude geprägte Viertel kulturell aufzuwerten, veranlasste den japanischen Maler Seiji Tōgō dazu, dem neuen Museum seine Kunstsammlung mit mehr als 200 seiner eigenen Werke und mehr als 250 Arbeiten weiterer japanischer und ausländischer Künstler zu schenken. Diese Sammlung bildete den Grundstock des Museums, das im Juni 1976 unter dem Namen Seiji Togo Memorial Yasuda Kasai Museum of Art in der 42. Etage des Konzernhochhauses eröffnete. Das Museum bietet den Besuchern neben der Kunstausstellung zudem einen guten Ausblick auf Tokio. In den Folgejahren erweiterte das Museum seine Sammlung kontinuierlich, wobei der Erwerb von einer Version von Van Goghs Sonnenblumen 1987 wegen des hohen Preises weltweit besondere Beachtung fand. Im Jahr 2002 fusionierten die Versicherungen Yasuda Fire & Marine und Nissan Fire & Marine zum neuen Unternehmen Sompo Japan. In diesem Zusammenhang änderte auch das Museum seinen Namen und ist seither als Seiji Togo Memorial Sompo Japan Museum of Art für das Publikum geöffnet.

Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Sammlung gehören mehr als 650 Kunstwerke, wobei ein Schwerpunkt bei den Arbeiten von Seiji Tōgō liegt. Seine Werke im Museum stammen aus den Jahren 1914 bis 1977 und umfassen mehr als 70 Ölgemälde, sowie zahlreiche Zeichnungen und Lithografien. Darüber hinaus besitzt das Museum einige seiner Skulpturen und Wandteppiche. Unter seinen Gemälden, die meist von der westlichen Malerei beeinflusst sind, befinden sich Arbeiten im Stil des Kubismus wie der Kontrabassspieler von 1915 oder das während eines Parisaufenthalten gemalte Dorffest von 1923. Ebenfalls von Seiji Tōgō zu sehen sind um 1930 entstandene surrealistische Werke, oder Bilder des Spätwerkes wie Nostalgia (1959) und Rio de Janeiro (1977). Aus der Sammlung Seiji Tōgō stammen zudem Arbeiten von Künstlern wie Kenzo Okada, Kigen Nakagawa und Saburo Miyamoto. Weitere in der Museumssammlung vertretene japanische Künstler sind Tsuguharu Foujita, Ryūsei Kishida, Togyu Okumura und Kayo Yamaguchi.

Unter den westlichen Künstlern in der Museumssammlung ragt die amerikanische Malerin Grandma Moses hervor, von der das Museum 33 Werke besitzt. Dazu kommen einzelne Arbeiten von Pablo Picasso, Georges Rouault, Marc Chagall und Pierre-Auguste Renoir. Zu den Spitzenwerken des Museums gehören drei Gemälde, die das Museum auf Auktionen in den Jahren 1987 bis 1990 erwarb. Nach dem Gemälde Vase mit fünfzehn Sonnenblumen von Vincent van Gogh gelangte L’Allée des Alyscamps, Arles von Paul Gauguin und Pommes et Serviette von Paul Cézanne in die Sammlung. Für diese drei Bilder ist im Museum ein eigener Raum reserviert, wo sie an einer Wand hängen, die vom Besucherbereich durch eine große Scheibe aus Sicherheitsglas abgetrennt ist. Nur diese drei Bilder werden ständig gezeigt, während andere Teile der Sammlung nur in Wechselausstellungen zu sehen sind.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einmal im Jahr vergibt das Museum den Seiji Togo Memoriai Sompo Japan Museum of Art Grand Prix, einen Preis für zeitgenössische Künstler, denen das Museum aus diesem Anlass eine Einzelausstellung widmet. Neben weiteren Ausstellungen, die aus Museumsbeständen bestückt werden, hat das Museum in den vergangenen Jahren vor allem hochkarätige Ausstellungen mit westlichen Künstler organisiert. Beispiele hierfür waren:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sompo Japan Museum of Art – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 35° 41′ 34″ N, 139° 41′ 46″ O