Perugino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstporträt, Palazzo dei Priori, Perugia

Perugino (von ital. Il Perugino: Der aus Perugia; * um 1445/1448 in Città della Pieve, Provinz Perugia; † Februar oder März 1523 in Fontignano bei Perugia; eigentlich Pietro di Cristoforo Vannucci) war ein italienischer Maler der Renaissance. Er galt als der wichtigste Meister der Umbrischen Schule und war der Lehrer Raffaels, dessen Vater Giovanni Santi ihn in einem Gedicht auf seine Zeitgenossen als „göttlichen Maler“ titulierte. In Raffaels Frühwerk ist sein Einfluss unübersehbar.

Leben[Bearbeiten]

Seine Lehrmeister waren vermutlich Piero della Francesca und Andrea del Verrocchio, in dessen Werkstatt ebenfalls Domenico Ghirlandaio, Leonardo da Vinci und Lorenzo di Credi ausgebildet wurden. Sein 1473 entstandenes Werk Szenen aus dem Leben des hl. Bernard (Tempera auf Holz, evtl. zusammen mit Pinturicchio) ist heute in der Galleria Nazionale dell'Umbria in Perugia zu besichtigen.

Christus übergibt Petrus die Schlüssel

1481 entstand sein bekanntestes Gemälde, Christus übergibt Petrus die Schlüssel (italienisch Consegna delle chiavi a Pietro, 3,35 × 5,50 m), eines der Werke aus dem Wandfreskenzyklus in der Sixtinischen Kapelle im Vatikan, an dem die damals gefeiertsten Maler Italiens mitwirkten. Die perspektivische Tiefenstreckung beeindruckte die Menschen der Zeit besonders. Danach galt Perugino als der berühmteste Maler des Landes. Das verleitete ihn offensichtlich zu einer Massenproduktion (hauptsächlich Marienbildnisse) in zwei Ateliers in Perugia und Florenz. Seine Werke wurden oft kopiert.

Die Fresken waren von einer fantastischen Klarheit und Plastizität. Die von ihm porträtierten Menschen strahlen eine besondere Würde und Anmut aus.

Bedeutende Werke[Bearbeiten]

Ausstellung[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Monografien:

  • Andreas Schumacher (Hrsg.): Perugino - Raffaels Meister, Hatje Cantz Verlag; Auflage: 1 (21. Oktober 2011), ISBN 978-3775731591
  • Joseph Antenucci Becherer (Hrsg.): Pietro Perugino: Master of the Italian Renaissance. Rizzoli, New York 1997, ISBN 0-942159-20-9
  • Fiorenzo Canuti: Il Perugino. La Diana, Siena 1983 (Repr.), ISBN 88-85659-07-1
  • Vittoria Garibaldi: Perugino. Giunti Editore 2004, ISBN 978-8809035447
  • Pietro Scarpellini: Perugino. Electa, Milano 1991, ISBN 88-435-3586-2

Werkverzeichnisse:

  • Ettore Camesasca (Hrsg.): Tutta la pittura del Perugino. Rizzoli, Milano 1959
  • Carlo Castellaneta, Ettore Camesasca (Hrsg.): L’opera completa del Perugino. Rizzoli, Milano 1969
  • Vittoria Garibaldi: Perugino. Catalogo completo. Octavo, Firenze 2000, ISBN 88-8030-091-1

Sonstige:

  • Giorgio Vasari, Lives of the Most Eminent Painters Sculptors and Architects, Volume IV. Filippino Lippi to Domenico Puligo 1913, newly tranlated by Gaston du C. de Vere.: In ten Volumes (online S. 33, englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kategorie:Pietro Perugino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien