Seis am Schlern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ortskern und Maria-Hilf-Kirche

Seis am Schlern (italienisch Siusi allo Sciliar, ladinisch Sëuc) ist ein etwa 2000 Einwohner starkes Dorf und eine Fraktion der Marktgemeinde Kastelruth in Südtirol (Italien).

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seis liegt 1004 m s.l.m. im Schlerngebiet zu Füßen der Seiser Alm, eines bekannten Skigebiets und der größten Hochalm Europas, sowie des Schlernmassivs.

Seis im Winter

Die Ortschaft, die umgangssprachlich kurz Seis genannt wird, umfasst den historischen Ortskern, in dem sich einige Cafés, Restaurants und Geschäfte sowie zahlreiche Hotels für Touristen befinden. Eingebettet zwischen Wäldern, Bauernhöfen und am Fuße des bekanntesten Berges Südtirols gibt es auch einen Golfplatz.

Die Seiser Alm im Winter

Um die Seiser Alm zu erreichen, kann man die in Seis startende Umlaufbahn verwenden oder die Busverbindung nutzen.

In der Seiser Alm Bahn

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ersturkundlich wird Seis als „Siusis“ in einer Traditionsnotiz des Bischofskirche von Säben-Brixen aus den Jahren 982–988 genannt, mit welcher Bischof Albuin von Brixen mit dem Bischof Eticho von Augsburg Kircheneinkünfte in Völs, Seis und Kastelruth gegen solche in Siffian am Ritten vertauschte.[1]

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend um den Ort Seis eignet sich besonders zum Wandern und eröffnet malerische Ausblicke auf das Eisacktal und ins Umland. Oberhalb von Seis, am Fuße des Schlern, befindet sich die Burgruine Hauenstein (1191 m), die im Spätmittelalter im Besitz des Südtiroler Ritters und Literaten Oswald von Wolkenstein war. Ganz in der Nähe liegt auch die Ruine Salegg (1219 m). Nördlich des Ortes befindet sich die St. Valentinskirche, westlich des Ortes St. Konstantin bei Völs am Schlern, beide im romanisch-gotischen Stil erbaut.

Der Schlern von Seis aus gesehen

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alljährlich im Juni findet der Oswald von Wolkenstein Ritt statt. Es ist eine Art Inszenierung alter Ritterturniere, mit einem Wettkampf auf Pferden. Das Polentafest des Männerchores findet immer um Mariä Empfängnis statt. Über das ganze Jahr verteilt finden in Seis verschiedenste Feste statt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einheimischen leben größtenteils vom Tourismus und der Landwirtschaft oder pendeln zur Arbeit in die nahe gelegene Landeshauptstadt Bozen bzw. Brixen im Eisacktal.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oswald Redlich: Die Traditionsbücher des Hochstifts Brixen vom zehnten bis in das vierzehnte Jahrhundert (= Acta Tirolensia. Band 1). Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 1886, S. 3–4, Nr. 6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Seis am Schlern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Seis am Schlern – Reiseführer

Koordinaten: 46° 33′ N, 11° 34′ O