Sekundärdaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sekundärdaten sind jene Gruppe von Daten, die nicht direkt erhoben wurden, sondern aus Primärdaten durch Modellier- oder Verarbeitungsschritte hervorgehen.

Solche Verarbeitungsmethoden sind u. a.:

Sekundärdaten werden im Rahmen von Sekundäranalysen untersucht.

Probleme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werden Primärdaten nicht ausreichend von abgeleiteten Daten unterschieden, kommt es bei der Arbeit mit Sekundärdaten häufig zu verfälschten oder unzulässigen Schlussfolgerungen. Sie betreffen z. B.:

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Informationssysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie sind unter anderem für Informationssysteme wie Geoinformationssysteme, Landinformationssysteme und Personenbezogene Informationssysteme wichtig.