Self-selection of diet by young children

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Self-selection of diet by young children (deutsch: „Freie Auswahl der Nahrung durch kleine Kinder“) ist der zusammengefasste Begriff für eine in den 1920er und 1930er Jahren durch die amerikanische Kinderärztin Clara Marie Davis durchgeführte Langzeitstudie über die freie Nahrungsauswahl von Kleinkindern vor dem Abstillen. Davis veröffentlichte die Ergebnisse ihrer Studien 1928, 1933 und 1939. Die Studie wurde seither in zahlreichen wissenschaftlichen Artikeln zitiert und gilt als Klassiker. Die 2 Hauptartikel wurden wiederaufgelegt, der Artikel von 1928 im Jahre 1986 in Nutrition Reviews und der Artikel von 1939 ist auf PubMed Central als PDF frei verfügbar.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon damals regierte in den Ernährungswissenschaften der Konflikt zwischen Appetit/Genuss und wissenschaftlich fundierten Ernährungsempfehlungen. Davis basierte ihre Argumentierung auf die in jener Zeit sehr präsenten Konzepte von Curt P. Richter, Instinkt und spezifische Appetite (eng. specific appetites). Experten sehen diese frühe Studie als einen der Vorreiter des Konzepts der "sensorisch-spezifischen Sättigung (eng. sensory-specific satiety) von Barbara J. Rolls und Edmund T. Rolls (UK).

Ziele der Studie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clara Marie Davis war eine Kinderärztin aus Winnetka, Illinois, USA. Sie begann das Experiment 1926 im Mount Sinai Hospital in Cleveland. Davis suchte Antworten auf vier zentrale Fragen:

  1. Sind Kleinkinder, die noch nie Kontakt mit festen Lebensmitteln hatten, nach dem Abstillen in der Lage, aus einer Auswahl von natürlichen, ungemischten und ungewürzten Nahrungsmitteln ohne Hilfe durch Erwachsene ihre Nahrung auszuwählen, genug, um ihren Kalorienbedarf zu decken?
  2. Wäre die Auswahl rein kalorisch oder herrschten vorgefertigte Präferenzen vor; falls ja, wären diese vegetarisch, karnivorisch oder omnivorisch?
  3. Wie wäre die Verdauung dieser Kinder – ohne Störungen oder mit Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö und Unverdautem im Stuhl?
  4. Wären Wachstum, Zahnung, Gewichtszunahme und generelles Wohlbefinden vergleichbar mit konventionell gefütterten Kindern?

1928 veröffentlichte Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Pilotprojekt nahmen nur drei Kleinkinder im Alter von 6 bis 11 Monaten teil, die Dauer war 6 beziehungsweise 12 Monate. Folgende Resultate veröffentlichte Davis 1928:

  1. Die Selbstauswahl einfacher natürlicher Nahrungsmittel ist eine sichere Methode für brustgestillte Kleinkinder nach dem Abstillen.
  2. Kinder dieses Alters sind imstande, einfache natürliche Nahrungsmittel (auch Fleisch und Innereien) zu verdauen.
  3. Die Verdauung der von den Kindern gewählten Lebensmittel war optimal.
  4. Die Nahrungswahl resultierte in optimalem Wachstum, Gewichts- und Knochenentwicklung, Muskulatur, Vitalität und Wohlbefinden.

1939 veröffentlichte Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Studie an 15 Kindern dauerte 6 Jahre, die Teilnahmedauer der einzelnen Kinder lag zwischen 6 Monaten und 4½ Jahren. Die 1939 veröffentlichten Resultate waren:

  1. Keines der Kinder wählte spontan eine Ernährung mit großen Mengen an Getreide oder Milchprodukten – entgegen der (noch heute gültigen) Lehrmeinung der Ernährungswissenschaft (die Basis der Ernährungspyramide).
  2. Keines der Kinder wurde während der Dauer der Studie über- oder untergewichtig.
  3. Alle Kinder entwickelten ein röntgenologisch nachgewiesen hervorragend kalzifiziertes Skelett und Muskulatur.
  4. Es etablierten sich nach kurzer Zeit Präferenzen, die für jedes Kind unterschiedlich waren und die auch mit der Zeit unvorhersehbar variierten (etwa Bevorzugung von rohem Rindfleisch während einer Infektionskrankheit (Pfeiffer'sches Drüsenfieber)). Damals begründete Davis dies mit spezifischen Appetiten nach Curt P. Richter, nach heutigem Wissensstand würden Experten mit sensory-specific satiety argumentieren.

Ablauf der Mahlzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Kleinkindern standen 34 Lebensmittel, jedes in einer separaten Schüssel präsentiert auf einem Tablett, zur Auswahl. Das Kind saß beim Essen auf dem Schoß einer Hebamme, die dem Kind das Lebensmittel dessen Wahl reichte, ohne es in seiner Entscheidung zu beeinflussen. Es wurden 3 (anfangs 4) Mahlzeiten pro Tag von je 25-30 min gehalten.

Verwendete Lebensmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabellen zeigen, getrennt nach pflanzlicher und tierischer Herkunft, in welcher Form (roh und/oder gekocht) welche Lebensmittel verfügbar waren.

Pflanzliche Lebensmittel
Klasse Lebensmittel roh gekocht
Früchte Apfel ja ja
Banane ja nein
Orangensaft ja nein
Ananas (frisch) ja nein
Pfirsich ja nein
Gemüse Tomate ja nein
Rote Rübe nein ja
Karotte ja ja
Erbse ja ja
Mairübe nein ja
Blumenkohl nein ja
Weißkohl ja ja
Spinat nein ja
Kartoffel nein ja
Salat ja nein
Getreide Haferflocken ja ja
Weizen ja ja
Maismehl nein ja
Gerste nein ja
Roggen-Knäckebrot nein ja
Tierische Lebensmittel
Klasse Lebensmittel roh gekocht
Milch Milch nein ja
Sauermilch nein ja
Eier Eier ja ja
Fleisch Rindfleisch ja ja
Lammfleisch nein ja
Knochenmark ja ja
Gelatine nein ja
Huhn nein ja
Innereien Kalbsbries nein ja
Hirn nein ja
Leber nein ja
Niere nein ja
Fisch Fisch (Schellfisch) nein ja
Unklassifizierte Lebensmittel
Klasse Lebensmittel roh gekocht
Unklassifiziert Wasser ja nein
Meersalz ja nein

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von heutigen Kritikern wird die Studie als methodologisch unsauber, veraltet, unethisch und unrealistisch bezeichnet, die Ergebnisse seien nicht relevant für die Zusammenstellung und Auswahl der Ernährung von Kleinkindern.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Davis C.M. Self selection of diet by newly weaned infants: an experimental study. Am J Dis Child 1928; 36 (4): 651-79 [reprinted as a Nutrition Classics article in Nutr Rev 1986;44:114-6].
  • Clara M. Davis. A practical application of some lessons of the self-selection of diet study to the feeding of children in hospitals. Am J Dis Child. 1933;46(4):743-750.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Davis CM. Results of the self-selection of diets by young children. Can Med Assoc J 1939;41:257-61, PMC 537465 (freier Volltext)
  • Clara M. Davis and the wisdom of letting children choose their own diets. 2006 PMID 17098946, PMC 1626509 (freier Volltext)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nancy Munro: A Review of the 1928 Research by Clara Davis, "Self Selection of Diet by Newly Weaned Infants" In: „Journal of Home Economics“, Vol. 58, Nr. 8 von Oktober 1966, S. 655–658.