Sender Heusweiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sender Heusweiler
Die Sendeanlage für die Frequenz 1422 kHz im Vordergrund. Im Hintergrund links sieht man den Sendemast für die Frequenz 1179 kHz, welcher auf dem Bild kaum zu erkennen ist.
Die Sendeanlage für die Frequenz 1422 kHz im Vordergrund. Im Hintergrund links sieht man den Sendemast für die Frequenz 1179 kHz, welcher auf dem Bild kaum zu erkennen ist.
Basisdaten
Ort: Heusweiler
Land: Saarland
Staat: Deutschland
Höhenlage: 288 m ü. NHN
Verwendung: Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendeanlage öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Saarländischer Rundfunk
Daten der Sendeanlage
Anzahl der Türme/Masten: 3
Höhe der Türme/Masten: 50 m, 120 m, 120 m
Bauzeiten der Türme/Masten: (1.) 1946
(2.) 1948
(3.) 1965
Betriebszeiten der Türme/Masten: (1.) 1946–2015
(2.) 1948–2015
(3.) 1965–2015
Wellenbereich: MW-Sender
Rundfunk: MW, inaktiv
Stilllegung: 31. Dezember 2015
Positionskarte
Sender Heusweiler (Saarland)
Sender Heusweiler
Sender Heusweiler
Koordinaten: 49° 20′ 42,4″ N, 6° 54′ 52,2″ O

Der Sender Heusweiler ist ein inaktiver Mittelwellensender des Saarländischen Rundfunks nördlich von Heusweiler. Er war der stärkste Mittelwellensender der ARD mit einer maximalen Sendeleistung von 1200 kW.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höhendiagramm der Sendemasten der Lang- und Mittelwellensender des Deutschlandfunks

Der Sender Heusweiler ging am 23. Dezember 1935 in Betrieb. Er verwendete in der Anfangszeit eine T-Antenne, die an je einem 35 Meter und einem 31 Meter hohen, abgespannten Holzturm aufgehängt war. Am 17. März 1945 wurde die Sendeanlage durch Kriegseinwirkung zerstört.

Am 19. Juni 1946 begann in Heusweiler wieder der Sendebetrieb. Es wurde zuerst eine T-Antenne verwendet, welche noch im gleichen Jahr durch einen 50 Meter hohen abgespannten, gegen Erde isolierten Stahlfachwerkmast ersetzt wurde. Dieser Mast existiert noch heute und wird als Reserveantenne verwendet. 1948 wurde ein 120 Meter hoher, gegen Erde isolierter Stahlfachwerkmast als Sendeantenne errichtet. Von anfänglich nur 2 kW wurde die Sendeleistung in der Folgezeit mehrmals erhöht.

1965 wurde noch ein zweiter Sendemast von 120 Metern Höhe in Heusweiler errichtet und 1973 die Leistung auf 1200 kW erhöht.[1] Der Sender Heusweiler war damit der leistungsfähigste Mittelwellensender in Deutschland und der stärkste Sender der ARD. Von 1973 bis 1994 diente der Sender zur Verbreitung des Programms der Europawelle Saar des Saarländischen Rundfunks auf der Frequenz 1421 kHz bzw. (ab 23. November 1978) 1422 kHz, das tagsüber mit der vollen Leistung von 1200 kW und nachts mit 600 kW ausgestrahlt wurde.

Von 1994 bis 2015 wurde über diesen Sender das Programm des Deutschlandfunks verbreitet. Die Sendeleistung wurde zunächst ganztags auf 600 kW reduziert. Im Februar 2008 wurde der Röhrensender aus dem Jahr 1973 durch eine volltransistorisierte Anlage von Transradio Sendersysteme Berlin mit einer Trägerleistung von 400 kW ersetzt.[2] Die Anlage ist für DRM-Betrieb vorbereitet. Am 31. Dezember 2015 wurde die Ausstrahlung des DLF über diesen Sender eingestellt.[3]

Sender Heusweiler im Juli 2014; 50 Meter hoher Sendemast im Vordergrund, die zwei 120 Meter hohen Sendemasten im Hintergrund
Infotafel des Saarländischen Rundfunks (Dezember 2015)

Der Saarländische Rundfunk hatte Ende 2005 in Heusweiler einen zweiten Mittelwellensender für sein Informationsprogramm Antenne Saar in den Tagstunden in Betrieb genommen. Hierzu wurde die ehemalige Reservesendeanlage für die Frequenz 1422 kHz mit dem 50 Meter hohen Sendemast genutzt.[4] Dieses Programm wurde auf der Frequenz 1179 kHz mit einer Leistung von 10 kW ausgestrahlt. Vom 2. November 2009 bis zum 31. Dezember 2015 war der Sender rund um die Uhr in Betrieb.

Gespräche mit der RTL-Tochter Broadcasting Center Europe (BCE) über eine Weiternutzung des Senders Heusweiler statt des eigenen Senders Marnach Mitte 2015 scheiterten.[5]

Da Ende 2015 die Mittelwellen-Ära in Deutschland endete, wird die Anlage in Heusweiler vom Saarländischen Rundfunk nicht mehr benötigt – die beiden 120-Meter-Antennen, die 50-Meter-Antenne sowie ein Verwaltungs- und Technikgebäude stehen hier. Die Rundfunkanstalt bemüht sich, einen Mieter für die Gebäude zu finden. Die Sendemasten werden voraussichtlich demontiert.[6]

Am 31. Dezember 2015 um 23:57 Uhr wurde der Sender endgültig abgeschaltet. Die Frequenz 1422 kHz des Deutschlandfunks übertrug seit 23:45 Uhr als besondere Abschiedsaktion das alte Pausenzeichen des Deutschlandfunks, das bereits seit Jahren nicht mehr im Programm verwendet wurde, in Dauerschleife. Die Frequenz 1179 kHz von Antenne Saar wurde jedoch mitten in der ARD-Infonacht abrupt abgeschaltet.

In der Zeit zwischen Spätherbst 2017 und Anfang 2018 sollen die Masten endgültig abgebaut werden und der Sender damit von der Bildfläche verschwinden.[7]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die in unmittelbarer Sendernähe verlaufende Bundesautobahn 8 wurde in den 1970er Jahren auf etwa einem halben Kilometer Streckenlänge ein Drahtseilnetz zur Abschirmung gespannt, um störende Einwirkungen durch die Antenne zu vermeiden.

Im Zuge der Demontage der Sendemasten soll auch das Drahtseilnetz über der Autobahn entfernt werden.

Eine weitere Besonderheit stellt das unterhalb des Senders gelegene, mittlerweile geschlossene Hallen-Freibad dar, das seinerzeit mit dem Kühlwasser des Senders beheizt wurde. Die Leistungsreduzierung und diverse technische Anpassungen hatten dazu beigetragen, dass das Wasser dort nicht mehr so warm wurde wie früher.

Faradayscher Käfig Heusweiler.JPG
Faradayscher Käfig Heusweiler 0685.jpg


Faradayscher Käfig über die A 8

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sender Heusweiler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heusweiler 1422 kHz (Memento vom 29. April 2009 im Internet Archive) bei Dr. Hansjörg Biener
  2. Transradio.de: 400kW AM/200kW DRM MW-Heusweiler
  3. Deutschlandradio-Programmheft, 09/14, Seite 2
  4. Konzept: AntenneSaar auf sr-online.de vom 13. Dezember 2012
  5. http://radioforum.foren.mysnip.de/file.php?8773,file=6537,filename=08_Tageblatt_1218.pdf
  6. Die Tage des Senders sind gezählt – Mittelwellen-Anlagen werden Ende 2015 abgeschaltet von Fred Kiefer in der Saarbrücker Zeitung vom 24. Januar 2015
  7. Heusweiler Wahrzeichen verschwinden: Bericht der Saarbrücker Zeitung vom 30. Juli 2017