Sergei Wiktorowitsch Tschemesow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sergei Tschemesow, 2017

Sergei Wiktorowitsch Tschemesow (russisch Сергей Викторович Чемезов; * 20. August 1952 in Tscheremchowo, Oblast Irkutsk) ist ein russischer Manager.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschemesow studierte am Irkutsker Institut der Nationalökonomie (gegenwärtig Staatliche Universität für Wirtschaft und Recht des Baikalgebiets) Wirtschaftswissenschaften. Danach studierte er an der Militärakademie des Generalstabes. Er arbeitete am Irkutsker Wissenschafts- und Forschungsinstitut für Seltene und Nicht-eisenführende Metalle.

Gegenwärtig leitet Tschemesow den russischen Rüstungskonzern Rostec. Er sitzt unter anderem als Mitglied in den Aufsichtsräten von OAK (seit 2006), von United Shipbuilding Corporation JSC (seit 2007), von Rusnano (seit 2011), von MMC Norilsk Nickel (März 2013), von Aeroflot (seit 2011), von Rosneft (2013) und von Uralkali (seit März 2014).[1]

Am 28. April 2014 wurde von der US-Regierung[2] und am 12. September 2014 durch die EU gegen Tschemesow eine Kontensperre und Einreisesperre verhängt.[3] Laut Sanktionsverordnung ist Tschemesow ein enger Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin aus gemeinsamen KGB-Zeiten in Dresden.[4]

Tschemesow ist mit der Ingenieurin Jekaterina Ignatowa verheiratet und hat vier Kinder.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schattenminister für Rüstungsindustrie an der Seite des russischen Präsidenten verhält sich Tschemesow in der Öffentlichkeit recht unauffällig. 2014 betrug das Jahreseinkommen der Familie Tschemesows 2,126 Milliarden Rubel (mehr als 30 Millionen Euro). Laut Radio Free soll der Minister russlandweit im Besitz von mehreren Immobilien, Wohngebäuden, gewerblichen Nichtwohngebäuden, Garagen etc. gewesen sein. Seine zweite Frau Jekaterina Ignatowa verfügt über sechs Grundstücke mit einer Gesamtfläche von 26.000 Quadratmeter. [5]

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Board of Directors – Sergey Chemezov, Independent Director, Chairman of the Board. Uralkali, archiviert vom Original am 21. November 2014; abgerufen am 21. November 2014 (englisch).
  2. Ukraine-related Designations. Finanzministerium der Vereinigten Staaten, 28. April 2014, abgerufen am 21. November 2014 (englisch).
  3. FAZ.net: Gegen Putin, Wen die EU mit den neuen Sanktionen trifft
  4. Merkur-Online.de: USA Zusätzliche Sanktionen gegen Russland
  5. "Роспылесос" Сергея Чемезова. Abgerufen am 25. November 2017.