Sesia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sesia
Der Sesia im Flusssystem des Po

Der Sesia im Flusssystem des Po

Daten
Lage Nord-Italien
Flusssystem Po
Abfluss über Po → Adria
Quelle Monte-Rosa-Massiv
Mündung östlich von Casale Monferrato in den PoKoordinaten: 45° 7′ 59″ N, 8° 34′ 24″ O
45° 7′ 59″ N, 8° 34′ 24″ O
Länge 138 km
Einzugsgebiet 2920 km²
Abfluss MQ
rund 70 m³/sdep1
Mittelstädte Vercelli
Kleinstädte Varallo Sesia, Borgosesia
Schiffbar für Kanuten
Der Oberlauf des Sesia

Der Oberlauf des Sesia

Der Sesia ist ein Fluss in Italien. Er entspringt in den Gletschern des Monte-Rosa-Massivs, im oberen Valsesia-Tal oberhalb der Gemeinde Alagna Valsesia. Im oberen Abschnitt trägt der Sesia deutliche Kennzeichen eines Wildbaches. Dort nimmt er noch zahlreiche kleinere Bäche auf, die überwiegend aus den Gletschern des Valgrande kommen. Entlang seines Laufs erhält er zahlreiche Zuläufe; auf der rechten Seite des Valsesia sind die Bäche Olen, Otro, Vogna, Artogna, Sorba und Egna zu nennen; auf der linken Seite der Torrente Sermenza.

Auf insgesamt 138 Kilometer durchfließt der Sesia die Orte Borgosesia, Greggio und Vercelli, bevor er in den Po mündet. Er bildet dabei die Grenze zwischen Piemont und der Lombardei. In der Region um Arborio und Vercelli dient er als Wasserquelle für den Reisanbau.

Beliebt ist der Sesia bei Kajakfahrern. Im Jahr 2001 fanden hier die Europameisterschaften und 2002 die Weltmeisterschaften im Kanu-Wildwasserrennsport statt.

Eine Minderheitensprache des Piemont ist Walserdeutsch – ein alemannischer Dialekt, der im oberen Tal der Sesia gesprochen wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sesia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Naturpark Lame del Sesia, Piemont, Italien