Shiva Nazar Ahari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shiva Nazar Ahari (2009)

Shiva Nazar Ahari (persisch شیوا نظر آهاری Schiwa Nazar Ahari; * 10. Juni 1984[1]) ist eine iranische Menschenrechtsaktivistin, Journalistin und Bloggerin.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shiva Nazar Ahari ist Gründungsmitglied und war die Sprecherin des Studentenkomitees der Verteidigung politischer Gefangener und wurde in diesem Zusammenhang im August 2004 verhaftet und zu einer 5-jährigen Haftstrafe, von der vier Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurden, verurteilt[3]. Sie ist außerdem ein Mitglied des Komitees der Menschenrechtsberichterstatter[4]. Am 14. Juni 2009 wurde sie zwei Tage nach den umstrittenen und von starken Protesten begleiteten Präsidentschaftswahlen in ihrem Haus verhaftet [2]. Ihre Anwältin Shadi Sadr wurde am 19. Juli 2009 ebenfalls festgenommen und am 28. Juli im Rahmen einer von Ali Chamene’i verfügten Gefängnisschließung wieder freigelassen.[3][5]

Am 21. Dezember 2009 wurde Ahari auf dem Weg nach Ghom zur Beerdigung von Großajatollah Hossein Ali Montazeri, einer wichtigen Figur im oppositionellen Lager, festgenommen. Ihr wurde das Anzetteln einer Verschwörung, das Abhalten von illegalen Versammlungen, Propaganda gegen das Regime, Störung der öffentlichen Ordnung sowie eine „Feindin Gottes“ zu sein, vorgeworfen. Auch wurde sie für die Unterstützung der Volksmodschahedin angeklagt, einer oppositionellen Organisation, die auf der Terrorliste der USA steht. Ahari bestritt alle Vorwürfe. Am 12. September 2010 wurde Ahari nach einer Zahlung von 395.000 Euro Kaution aus dem Evin-Gefängnis entlassen.[6] Eine Woche später wurde sie zu sechs Jahren Haft wegen „staatsfeindlicher Aktivitäten“ verurteilt. Ihr Verteidiger kündigte umgehend Berufung an.[7]

Im März 2010 widmete die iranische Menschenrechtsanwältin und Frauenrechtlerin Shadi Sadr den diesjährigen Frauenpreis International Women of Courage Award des US-Außenministeriums Ahari. Sadr nahm nicht an der Zeremonie teil und erklärte ihre Abwesenheit mit den Worten: „in der Hoffnung, dass meine Abwesenheit die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft auf ihre schreckliche Situation richtet“.[8]

Ahari ist zudem eine der Initiatorinnen der vor drei Jahren ins Leben gerufenen „Eine Million Unterschriften“-Kampagne, die die Gleichstellung der Frauen vor dem Gesetz fordert.

Sie wurde am 17. April 2011 in Abwesenheit mit dem Theodor-Haecker-Preis geehrt.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Shiva Nazar Ahari in der Datenbank von MoralHeroes
  2. a b Die Liste der verhafteten Reformer auf taz.de vom 17. August 2009
  3. a b Webseite der Feminist School
  4. Exzessiver Gewalteinsatz gegen Demonstrierende (Memento vom 26. August 2009 im Internet Archive). Amnesty International, 2009
  5. Iran lässt 140 Regimegegner frei auf Spiegel Online vom 28. Juli 2009
  6. Ahari entgeht Todesstrafe in: taz.de vom 13. September 2010
  7. Iranische Menschenrechtlerin zu sechs Jahren Haft verurteilt in: Zeit Online vom 18. September 2010
  8. Botschaft in den iranischen Knast in: taz.de vom 11. März 2010
  9. Mit Mut und Aufrichtigkeit für Menschenrechte in: Eßlinger Zeitung vom 17. April 2010