Shoshana Zuboff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shoshana Zuboff, 2018

Shoshana Zuboff (* 18. November 1951) ist eine US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftlerin und emeritierte Professorin für Betriebswirtschaftslehre an der Harvard Business School.[1]

Nach einem B.A. in Philosophie an der University of Chicago erwarb Zuboff einen Ph.D. in Sozialpsychologie an der Harvard University. Als eine der ersten Frauen erhielt sie 1981 eine Professur an der Harvard Business School. Am Berkman Klein Center for Internet & Society an der Harvard Law School ist sie assoziierte Forscherin.[2]

Ihre Kolumnen erschienen auf BusinessWeek.com und im Fast Company (Magazin). Sie kritisiert die Sammlung von personenbezogenen Daten durch Interkonzerne wie Google und Facebook. In diesem Zusammenhang prägte sie den Begriff Überwachungskapitalismus. Damit zieht sie einen Vergleich mit der Entwicklung im Industriekapitalismus und der Massenproduktion. An die Stelle der Massenproduktion sei heute die massenhafte Sammlung von Daten getreten, was unter dem Begriff Big Data zusammengefasst werde. Ihre Ausführungen gipfeln in der Aussage, der „Überwachungskapitalismus zerstöre die innere Natur des Menschen“.

Am 24. Juni 2013 rief sie die Öffentlichkeit dazu auf, „der Arroganz des Silicon Valley etwas entgegenzusetzen“. Der Artikel in der FAZ Seite 27 trug den Titel „Seid Sand im Getriebe“.

Am 30. April 2014 nahm sie in der FAZ Stellung zu dem Brief von Mathias Döpfner an Eric Schmidt.[3]

Am 5. März 2016 beschrieb sie in der FAZ "Wie wir Googles Sklaven wurden".[4]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In the Age of the Smart Machine: The Future of Work and Power. Basic Books, New York 1988, ISBN 0-465-03212-5.
  • mit James Maxmin: The Support Economy: Why Corporations are Failing Individuals and the Next Episode of Capitalism. Viking Press, New York 2002, ISBN 0-670-88736-6.
  • Master Or Slave?: The Fight for the Soul of Our Information Civilization. 2017.
  • Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus, Campus Verlag, Frankfurt, New York 2018, ISBN 978-3-593-50930-3 (Online-Rezension: Die Verdatung der Welt von Dirk Hohnsträter auf Soziopolis).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Shoshana Zuboff auf der Seite der Harvard Business School
  2. Lasst euch nicht enteignen! in FAZ vom 15. September 2014, Seite 9
  3. Schürfrechte am Leben. In: FAZ. 30. April 2014, S. 9.
  4. Wie wir Googles Sklaven wurden In: FAZ. 5. März 2016