Siedlung Westhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westhausen
Wappen Frankfurt am Main.svg
Siedlung in Frankfurt am Main
Wohnhaus an der Ludwig-Landmann Straße
Wohnhaus an der Ludwig-Landmann Straße
Basisdaten
Fläche: 0,7 km²
Einwohnerzahl: 2.268[1]
Bevölkerungsdichte: 3.240 Einwohner/km²
Entstehungszeit: 1929–1931
1949
Lage
Ortsbezirk: 7 – Mitte-West
Stadtteil: Praunheim
Stadtbezirk: 423 (Westhausen)
Zentrum/Hauptstraße: Kollwitzstraße
Architektur
Baustil: klassische Moderne
Stadtplaner: Ernst May
Architekten: Ferdinand Kramer et al.

Koordinaten: 50° 8′ N, 8° 37′ O

Westhausen ist eine als Kulturdenkmal ausgezeichnete Siedlung des Neuen Frankfurt im Stadtteil Praunheim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wohnhaus-Reihe in der Egestraße.

Die Siedlung Westhausen ist der letzte große Siedlungsbau des Neuen Frankfurt (1929–31). Sie umfasste bei Fertigstellung 1116 Mietwohnungen. Alle Wohnungen waren mit einer Frankfurter Küche ausgestattet.

In den 60er, 80er und 90er Jahren entstanden noch vereinzelt Neubauten.

Beteiligte Architekten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst May war als Stadtbaurat für die Leitung des Wohnungsbauprogramms und die Erstellung des Generalbebauungsplans zuständig, wobei er unter anderem von Wolfgang Bangert, Eugen Blanck, Herbert Boehm und Eugen Kaufmann unterstützt wurde. Die Laubenganghäuser wurden von den Architekten Eugen Blanck und Ferdinand Kramer entworfen. Max Bromme war als Gartenbaudirektor der Stadt mit der Planung der Grünflächen betraut worden.

Straßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wohnzeilen und Fahrstraßen sind orthogonal (horizontal zu vertikal) angeordnet. Bei der Anlage der Siedlung wurden die neu angelegten Straßen mit Buchstaben benannt (AD). Das Kuriosum bestand jedoch nur kurz: Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurden alle Straßen nach Akteuren und Schauplätzen der deutschen Kolonialherrschaft in Afrika und Ozeanien umbenannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg erhielten die Straßen auf Initiative von Bewohnern und Bewohnerinnen 1947 neue Namen, die an lokale Widerstandskämpfer und Verfolgte des Nationalsozialismus erinnern sollen.[2]

Heutiger Name (Namensgeber) Anlage Urspr. Name Zeit des Nationalsozialismus
Stephan-Heise-Straße 1929 Straße A Lettow-Vorbeck-Straße (1933–1947)
Johanna-Kirchner-Straße 1929 Straße B Samoa-Weg (1933–1947)
Geschwister Scholl-Straße 1929 Straße C Neuguinea-Weg (1933–1947)
Egestraße (Albrecht Ege) 1929 Straße D Togo-Weg (1933–1947)
Ludwig-Landmann-Straße 1929 Hindenburgstraße (bis 1947)
Kollwitzstraße (Käthe Kollwitz) 1930 Kollwitzstraße Tangastraße (1935–1945)
Westring Westring keine Umbenennung
Zillestraße (Heinrich Zille) Zillestraße keine Umbenennung

Lage und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U-Bahn Haltestelle "Friedhof-Westhausen" im Stadtteil Praunheim.

Westhausen grenzt südlich direkt an die A66. Im Osten verläuft die Ludwig-Landmann-Straße, eine Ein- und Ausfallstraße, zwischen deren Richtungsfahrbahnen die U-Bahnlinie 6 verkehrt. Die Siedlung wird dort durch zwei Stadtbahnstationen erschlossen. Im Norden befindet sich einer der größten Friedhöfe Frankfurts, der Friedhof Westhausen. Er ist außerdem einer von vier Ehrenfriedhöfen für italienische Kriegsopfer in Deutschland.

Westlich wird die Siedlung durch die Bahnstrecke der Homburger Bahn begrenzt, die dort jedoch noch keinen Haltepunkt besitzt.

Die Kollwitzstraße, die am westlichen Rand des ursprünglichen Wohngebiets parallel zur Ludwig-Landmann-Straße verläuft, bildet das Zentrum der Siedlung. Dort sind alle öffentlichen Einrichtungen angesiedelt. Mit der Europaschule Liebigschule und dem Lycée français Victor-Hugo, einer französischen Schule, die nach dem Schriftsteller Victor Hugo benannt ist, verfügt die Siedlung über zwei Gymnasien. Außerdem befinden sich in der Kollwitzstraße die evangelische Gemeinde, ein Kindergarten und ein Parkhaus, das aufgrund von Parkplatzmangel in den engen Straßen errichtet worden ist. Westhausen hat keine eigene Grundschule, sondern liegt im Schulbezirk der Ebelfeldschule, die sich in der benachbarten Siedlung Praunheim befindet. Des Weiteren verfügt Westhausen über einen Jugendtreff und einen Kleingärtnerverein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helen Barr, Ulrike May: Das Neue Frankfurt: Spaziergänge durch die Siedlung Ernst Mays und die Architektur seiner Zeit. 1. Auflage. B3 Verlag, Frankfurt 2007 (Architekturführer durch das "Neue Frankfurt").
  • Dietrich W. Dreysse: May-Siedlungen. 2. Auflage. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1994 (Architekturführer durch acht Siedlungen des neuen Frankfurt 1926-1930).
  • Felix Schürmann: "Die kurze Geschichte der kolonialen Straßennamen in Frankfurt am Main, 1933-1947." In: WerkstattGeschichte 61 (2013): S. 65–75 (abstract; download).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Westhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frankfurter Siedlungen 2008, FSB 2009/2-3 (PDF; 1,8 MB)
  2. Felix Schürmann: "Die kurze Geschichte der kolonialen Straßennamen in Frankfurt am Main, 1933-1947." In: WerkstattGeschichte 61 (2013): S. 65–75.