Liste der Stadtteile von Frankfurt am Main

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frankfurter Stadtteile

Die Liste der Stadtteile von Frankfurt am Main umfasst die 46 Stadtteile der Stadt Frankfurt am Main. Die Einwohnerzahlen beziehen sich auf die Statistik des Bürgeramtes Statistik und Wahlen zum 31. Dezember 2021 nach jeweiligem Hauptwohnsitz. Zum Stichtag waren im Melderegister insgesamt 753.626 Einwohner verzeichnet.

Das Stadtgebiet von Frankfurt am Main ist für statistische Zwecke in 46 Stadtteile gegliedert, die von 1 bis 22 und 24 bis 47 nummeriert sind. Dem Namen nach sind es allerdings nur 43 Stadtteile, da drei bevölkerungsreiche Stadtteile (Nordend, Sachsenhausen und Westend) noch einmal in Ost und West bzw. in Nord und Süd unterteilt sind. Die Stadtteile 1 bis 11 sowie Sachsenhausen (13/14) und Teile von Flughafen (15) liegen auf dem Territorium, das schon seit dem Mittelalter der Reichsstadt Frankfurt am Main gehörte. Die meisten anderen Stadtteile sind aus den Gemarkungen ehemaliger Dörfer und Städte entstanden, die vor 1866 nur teilweise zu Frankfurt gehörten und ab 1877 nach und nach bis 1976 eingemeindet wurden. Meist sind die historischen Ortskerne noch gut erkennbar. Die Stadtteile Dornbusch, Frankfurter Berg und Riederwald wurden im 20. Jahrhundert aus anderen Stadtteilen ausgegliedert. Sie bestehen aus Siedlungen, die auf ehemaligen landwirtschaftlichen Nutzflächen entstanden.

Die Stadtteile haben keine administrative oder politische Funktion. Im Gegensatz dazu sind die 16 Ortsbezirke und 124 Stadtbezirke durch städtische Satzungen geregelt.[1] Die Zuordnung von Stadtteilen zu Ortsbezirken ist nicht eindeutig: Von den Stadtteilen Bockenheim und Praunheim gehört jeweils ein Stadtbezirk einem anderen Ortsbezirk an als der Rest des Stadtteils.

Die Tabelle beschreibt die Entwicklung des Frankfurter Stadtgebietes seit der Annexion der Freien Stadt Frankfurt durch das Königreich Preußen 1866. Die frühere Entwicklung seit dem Mittelalter ist im Artikel zur Freien Stadt Frankfurt im Abschnitt „Territorium“ dargestellt.

Tabelle der 46 Stadtteile mit Stand 31. Dezember 2021[2]
Nr.
Stadtteil
Fläche[3]
in km²
Einwohner
Weiblich
Männlich
Deutsche Ausländer
Ausländer
in Prozent
Einwohner
je km²
Ortsbezirk Stadtgebiet
seit
Vorherige Zugehörigkeit
1

Altstadt

0,506 4.196 2.049 2.147 2.700 1.496 35,7 8292 01 Innenstadt I 1866[Anm. 1] Freie Stadt Frankfurt
2

Innenstadt

1,491 6.425 3.088 3.337 3.536 2.889 45 4309 01 Innenstadt I 1866[Anm. 2] Freie Stadt Frankfurt
3

Bahnhofsviertel

0,542 3.631 1.375 2.256 1.847 1.784 49,1 6699 01 Innenstadt I 1866[Anm. 3] Freie Stadt Frankfurt
4

Westend-Süd

2,497 18.939 9.664 9.275 13.927 5.012 26,5 7585 02 Innenstadt II 1866[Anm. 3] Freie Stadt Frankfurt
5

Westend-Nord

1,632 10.083 5.196 4.887 7.200 2.883 28,6 6178 02 Innenstadt II 1866[Anm. 3] Freie Stadt Frankfurt
6

Nordend-West

3,100 30.769 15.831 14.938 24.449 6.320 20,5 9925 03 Innenstadt III 1866[Anm. 3] Freie Stadt Frankfurt
7

Nordend-Ost

1,532 22.691 11.717 10.974 17.744 4.947 21,8 14811 03 Innenstadt III 1866[Anm. 3] Freie Stadt Frankfurt
8

Ostend

5,564 29.532 15.152 14.380 21.180 8.352 28,3 5308 04 Bornheim/Ostend 1866[Anm. 3] Freie Stadt Frankfurt
9

Bornheim

2,786 30.437 16.038 14.399 23.145 7.292 24 10925 04 Bornheim/Ostend 1877 Stadtkreis Frankfurt am Main[Anm. 4]
10

Gutleutviertel

1,792 6.788 2.960 3.828 3.906 2.882 42,5 3788 01 Innenstadt I 1866[Anm. 3] Freie Stadt Frankfurt
11

Gallus

4,517 42.236 20.053 22.183 24.975 17.261 40,9 9350 01 Innenstadt I 1866[Anm. 3] Freie Stadt Frankfurt
12

Bockenheim

8,031 42.004 21.129 20.875 28.266 13.738 32,7 5230 02 Innenstadt II[Anm. 5] 1895 Landkreis Frankfurt (Kreisstadt)
13

Sachsenhausen-Nord

4,235 32.416 16.633 15.783 24.615 7.801 24,1 7654 05 Süd 1866[Anm. 6] Freie Stadt Frankfurt
14

Sachsenhausen-Süd

30,535 29.054 14.949 14.105 22.037 7.017 24,2 951 05 Süd 1866[Anm. 6] Freie Stadt Frankfurt
15

Flughafen

24,176 Daten in Sachsenhausen-Süd enthalten 05 Süd 1866/1977[Anm. 7] Freie Stadt Frankfurt, Landkreis Groß-Gerau, Landkreis Offenbach[4]
16

Oberrad

2,708 13.443 6.653 6.790 8.901 4.542 33,8 4964 05 Süd 1900 Landkreis Frankfurt[Anm. 4]
17

Niederrad

6,124 27.994 14.040 13.954 17.859 10.135 36,2 4571 05 Süd 1900 Landkreis Frankfurt[Anm. 4]
18

Schwanheim

14,773 20.369 10.451 9.918 15.295 5.074 24,9 1379 06 West[Anm. 8] 1928 Kreis Höchst
19

Griesheim

5,100 23.009 10.908 12.101 13.329 9.680 42,1 4512 06 West 1928 Kreis Höchst
20

Rödelheim

4,660 19.258 9.641 9.617 12.681 6.577 34,2 4133 07 Mitte-West 1910 Landkreis Frankfurt
21

Hausen

1,246 7.278 3.703 3.575 4.746 2.532 34,8 5841 07 Mitte-West 1910[Anm. 4] Landkreis Frankfurt
22[Anm. 9]

Praunheim

5,153 16.611 8.528 8.083 11.966 4.645 28 3224 07 Mitte-West[Anm. 10] 1910 Landkreis Frankfurt
24

Heddernheim

2,514 17.076 8.948 8.128 12.675 4.401 25,8 6792 08 Nord-West 1910 Landkreis Frankfurt
25

Niederursel

7,422 16.704 8.625 8.079 11.598 5.106 30,6 2251 08 Nord-West 1910[Anm. 11] Landkreis Frankfurt
26

Ginnheim

2,695 16.789 8.794 7.995 12.288 4.501 26,8 6230 09 Mitte-Nord 1910 Landkreis Frankfurt
27

Dornbusch

2,384 18.492 9.820 8.672 14.390 4.102 22,2 7757 09 Mitte-Nord 1910[Anm. 12] Landkreis Frankfurt
28

Eschersheim

3,232 15.239 7.882 7.357 11.866 3.373 22,1 4715 09 Mitte-Nord 1910 Landkreis Frankfurt
29

Eckenheim

2,254 14.128 7.311 6.817 9.864 4.264 30,2 6268 10 Nord-Ost 1910 Landkreis Frankfurt
30

Preungesheim

3,680 15.650 7.978 7.672 11.281 4.369 27,9 4253 10 Nord-Ost 1910 Landkreis Frankfurt
31

Bonames

1,372 6.352 3.228 3.124 4.544 1.808 28,5 4630 10 Nord-Ost 1910 Landkreis Frankfurt[Anm. 4]
32

Berkersheim

3,185 3.846 1.927 1.919 3.014 832 21,6 1208 10 Nord-Ost 1910 Landkreis Frankfurt
33

Riederwald

1,074 4.927 2.493 2.434 3.495 1.432 29,1 4588 11 Ost 1866/1900[Anm. 13] Freie Stadt Frankfurt, Landkreis Frankfurt (Seckbach)
34

Seckbach

7,999 10.455 5.266 5.189 7.379 3.076 29,4 1307 11 Ost 1900 Landkreis Frankfurt
35

Fechenheim

6,984 17.310 8.195 9.115 9.793 7.517 43,4 2479 11 Ost 1928 Landkreis Hanau
36

Höchst

4,597 15.873 7.709 8.164 9.346 6.527 41,1 3453 06 West 1928[5] Kreis Höchst (Kreisstadt)
37

Nied

3,708 19.608 9.649 9.959 12.243 7.365 37,6 5288 06 West 1928 Kreis Höchst
38

Sindlingen

3,968 8.906 4.386 4.520 5.945 2.961 33,2 2244 06 West 1928[Anm. 14] Stadt Höchst am Main
39

Zeilsheim

5,467 12.524 6.157 6.367 8.465 4.059 32,4 2291 06 West 1928[Anm. 14] Stadt Höchst am Main
40

Unterliederbach

6,021 16.927 8.399 8.528 11.310 5.617 33,2 2811 06 West 1928[Anm. 14] Stadt Höchst am Main
41

Sossenheim

5,919 16.052 8.070 7.982 10.001 6.051 37,7 2712 06 West 1928 Kreis Höchst
42

Nieder-Erlenbach

8,367 4.649 2.359 2.290 4.024 625 13,4 556 13 Nieder-Erlenbach 1972[6] Landkreis Friedberg[Anm. 4]
43

Kalbach-Riedberg

6,580 22.218 11.315 10.903 17.114 5.104 23 3377 12 Kalbach-Riedberg 1972[7] Obertaunuskreis
44

Harheim

4,837 5.283 2.646 2.637 4.444 839 15,9 1092 14 Harheim 1972[6] Landkreis Friedberg
45

Nieder-Eschbach

6,348 11.498 5.936 5.562 8.701 2.797 24,3 1811 15 Nieder-Eschbach 1972[6] Landkreis Friedberg
46

Bergen-Enkheim

12,601 17.906 9.199 8.707 14.275 3.631 20,3 1421 16 Bergen-Enkheim 1977[8] Main-Kinzig-Kreis
47

Frankfurter Berg

2,400 8.087 4.058 4.029 5.901 2.186 27 3370 10 Nord-Ost 1910[Anm. 15] Landkreis Frankfurt[Anm. 4]
Stadt Frankfurt am Main 248,31 753.626 380.108 000000000373518.0000000000373.518 000000000528224.0000000000528.224 225.402 29,9 3035

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Um 1180 Bau der Staufenmauer
  2. 1333 als Neustadt angelegt (zweite Stadterweiterung) innerhalb der Frankfurter Stadtbefestigung
  3. a b c d e f g h Frankfurter Landgemarkung seit dem 14./15. Jahrhundert; Bebauung erst im 19. Jahrhundert
  4. a b c d e f g Frankfurter Landgemarkung seit dem 14./15. Jahrhundert; 1866 an Preußen
  5. Stadtbezirk 343 (Industriehof) gehört zu Mitte-West
  6. a b 1193 als Sassenhusen prope Franchenfurt urkundlich erwähnt, Stadtwald seit 1372 im Besitz der Stadt
  7. Stadtteil 1977 aus Teilen von Sachsenhausen-Süd und neu eingemeindeten Flurstücken von Kelsterbach, Raunheim, Walldorf und Zeppelinheim gebildet
  8. Stadtbezirk 532 (Goldstein West) gehört zu Süd
  9. Aus technischen Gründen auch als Nr. 23 bezeichnet
  10. Stadtbezirk 426 (Praunheim-Nord) gehört zu Nord-West
  11. 1437 geteilt, eine Hälfte Frankfurter Landgemarkung seit dem 14./15. Jahrhundert; 1866 an Preußen
  12. 1946 aus Teilen der Gemarkungen Eckenheim und Eschersheim gebildet.
  13. 1910: Neugründung aus Teilen von Seckbach und Ostend
  14. a b c Zuvor bereits seit 1. April 1917 nach Höchst eingemeindet.
  15. 1996 als eigener Stadtteil aus Bonames ausgegliedert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hauptsatzung der Stadt Frankfurt am Main (Memento des Originals vom 30. März 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.frankfurt.de vom 4. Mai 2016 sowie Satzung über die Bildung von Stadtbezirken und die Bestellung von Bezirksvorstehern (Memento des Originals vom 10. Oktober 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.frankfurt.de vom 14. Juni 1973 (PDF)
  2. Statistik aktuell 03/2022. Einwohner mit Hauptwohnung in Frankfurt am Main. Abgerufen am 9. März 2022.
  3. Materialien zur Stadtbeobachtung – Heft 28. Stadtgebiet und Flächennutzung 2018. Bürgeramt, Statistik und Wahlen der Stadt Frankfurt am Main, abgerufen am 19. Februar 2020. Stand: 31. Dezember 2018
  4. Gesetz zur Neugliederung des Kreises Offenbach (GVBl. II 330-33) vom 26. Juni 1974. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 22, S. 316 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  5. Preußisches Gesetz über die Erweiterung des Stadtkreises Frankfurt am Main und die Neueinteilung von Landkreisen im Regierungsbezirk Wiesbaden vom 20. März 1928.
  6. a b c Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Büdingen und Friedberg (GVBl. II 330-19) vom 11. Juli 1972. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1972 Nr. 17, S. 230, §15 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).
  7. Gesetz zur Neugliederung des Obertaunuskreises und des Landkreises Usingen (GVBl. II 330-18) vom 11. Juli 1972. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1972 Nr. 17, S. 227, § 11 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).
  8. Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Gelnhausen, Hanau und Schlüchtern und der Stadt Hanau sowie die Rückkreisung der Städte Fulda, Hanau und Marburg betreffende Fragen (GVBl. II 330-2) vom 12. März 1974. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 9, S. 149 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,0 MB]).