Sigrid Herzog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sigrid Herzog (* 30. November 1949)[1] ist eine deutsche Theaterregisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1993 ist Herzog Vizedirektorin der Otto-Falckenberg-Schule München, einer der bedeutendsten Schauspielschulen im deutschsprachigen Raum.

Für die Regisseure Ernst Wendt, Dieter Dorn und Frank-Patrick Steckel arbeitete sie choreografisch-szenisch, seit 1983 ist sie selbst als Regisseurin tätig. 1993/94 drehte sie nach einem Stück von Bernard-Marie Koltès für das ZDF mit Johann von Bülow und Wolfgang Maria Bauer den Film Die Nacht kurz vor den Wäldern, zu dem sie auch das Drehbuch verfasst hatte.

Über ihre Beschäftigung bei der Otto-Falckenberg-Schule hinaus ist sie seit 2000 Lehrbeauftragte für Bühnenbildstudierende an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Zudem leitete sie für das Goethe-Institut und das Auswärtige Amt etliche internationale Theaterworkshops, unter anderem in Ägypten, Venezuela, Togo und der Elfenbeinküste.

Sigrid Herzog ist die Schwester des Regisseurs Werner Herzog.

Regiearbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(meist mit dem Bühnenbildner Marcel Keller)

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. C. Bernd Sucher, Christine Dössel, Marietta Piekenbrock, Jean-Claude Kuner: Theaterlexikon: Autoren, Regisseure, Schauspieler, Dramaturgen, Bühnenbildner, Kritiker. Deutscher Taschenbuch Verlag, 1995, Seite 294.