Sigrun Casper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sigrun Casper

Sigrun Casper (* 18. Mai 1939 in Kleinmachnow bei Berlin) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Flausen im Kopf“, 1991

Nach ihrem Abitur 1957 absolvierte Sigrun Casper zunächst eine einjährige Ausbildung zur Industrienäherin im VEB Berliner Linie, bevor sie 1958–1959 an der Leipziger Theaterhochschule Schauspiel studierte. Nach Abbruch dieses Studiums war sie 1959–1961 als Verkäuferin in der Deutschen Bücherstube in Berlin-Mitte tätig, bevor ihr Ende 1961 die Flucht über den Checkpoint Charlie nach Westberlin gelang, wo sie 1962–1966 an der Akademie für Werkkunst und Mode (1971 in die Hochschule für bildende Künste integriert) Stoffmusterentwurf studierte.

Nach dem Konkurs ihres Kunsthandwerksgeschäfts in Berlin-Schöneberg und einer sich anschließenden Ausbildung zur Stenokontoristin folgte 1971–1975 ein Pädagogikstudium als Deutsch- und Kunstlehrerin an der Pädagogischen Hochschule Berlin. 1975–1994 schließlich arbeitete Sigrun Casper – nur unterbrochen von einem viersemestrigen Aufbaustudium der Sonderpädagogik – als Sonderschullehrerin an einer Lernbehindertenschule in Berlin-Wedding.[1]

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An die Öffentlichkeit trat Sigrun Casper 1970 bis 1980 zunächst unregelmäßig als freie Mitarbeiterin des Berliner Tagesspiegels mit Glossen und Betrachtungen, um 1984 schließlich ihre erste Buchveröffentlichung vorzulegen. In der Folgezeit arbeitet sie seit 1999 vornehmlich mit dem Tübinger konkursbuch Verlag von Claudia Gehrke zusammen, wobei ihr literarischer Schwerpunkt bislang vor allem auf Veröffentlichungen von Kurzgeschichten und Romanen, darunter zwei Jugendbucherzählungen, liegt.

Ausgehend von ihrem Studium als Stoffmusterdesignerin ist Sigrun Casper daneben aber auch bildnerisch tätig: nach einer größeren Zahl von Leinwandgemälden (siehe Abb.), die sie in den frühen 1990er Jahren schuf und zum Teil auch ausstellte, beschäftigt sie sich gegenwärtig auf diesem Gebiet vor allem mit Objektmalerei. Seit ihrer Kindheit ambitionierte Fotografin, konnte sie außerdem inzwischen viele ihrer Fotos in ihre eigenen Buchveröffentlichungen aufnehmen und 2004 auch zur gestalterischen Grundlage eines Kartenspiels für Kinder machen.

Bibliographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinder- und Jugendliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das fantastische Alphabet-Quartett. Kartenspiel von Sigrun Casper (Fotografien und Text) und Andrea Schultz (Fotografien und Text); Persen Verlag, Buxtehude 2004, 3. Aufl. ISBN 978-3-83440-310-0
  • Die Japaner machen es mit Stühlen. CD. Autoreneinlesung von Wortschätzchen und Bleib, Vogel. konkursbuch Verlag, Tübingen 2007, ISBN 978-3-88769-424-1
  • Buchstaben-Trio. Spiel mit Fotokarten von Sigrun Casper und Andrea Schultz, grafische Gestaltung Kai Casper; Wehrfritz GmbH, Bad Rodach 2010

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiographie und Angaben zum Werk von Sigrun Casper bei Literaturport

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]