Silber-Fingerkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silber-Fingerkraut
Silber-Fingerkraut (Potentilla argentea)

Silber-Fingerkraut (Potentilla argentea)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Unterfamilie: Rosoideae
Gattung: Fingerkräuter (Potentilla)
Art: Silber-Fingerkraut
Wissenschaftlicher Name
Potentilla argentea
L.

Das Silber-Fingerkraut (Potentilla argentea) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Silber-Fingerkraut ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von meist 20 bis 30 (10 bis 50) Zentimetern erreicht. Es wird ein Rhizom gebildet. Der aufsteigende Stängel ist weißfilzig behaart. Die vielen grundständig und am Stängel verteilt stehenden Laubblätter sind fünf- bis siebenzählig gefingert und gezähnt. Die Unterseite der Blätter ist dicht und die Oberseits ist nur dünn weißfilzig behaart. Die Blättchen der Stängelblätter sind am Rand nach unten umgerollt, tief unregelmäßig geteilt und meist spitz zulaufend.

Der reichblütige Blütenstand ist eine mehr oder weniger ebenstraußige Doldenrispe. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind fünfzählig und weisen einen Durchmesser von 9 bis 12 mm auf. Die freien, gelben Kronblätter sind 3 bis 5 mm lang und schwach ausgerandet.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 14, 42 oder 56.[1]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Hemikryptophyt überdauert es in winterkalten Gebieten, in südlicheren Regionen kann es auch teils immergrün sein. Diese Pflanzenart ist kalkmeidend und eine Magerrasenpflanze.

Bestäubt wird das Silber-Fingerkraut von Insekten, vor allem durch Käfer, Zweiflügler (also Fliegen und Mücken) und durch Hautflügler wie Bienen und Hummeln. Die Blütezeit reicht von Juni bis Oktober.

Seine langlebigen Samen werden durch Schütteln ausgebreitet oder durch Verdauung (z. B. von Insekten).Da die Samen auch ohne Befruchtung, also durch Apomixis entstehen können, gibt es zahlreiche verschiedene Sippen, die auch durch Zwischenformen verbunden sind.[2]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Silber-Fingerkraut kommt nicht nur in Europa vor, sondern auch in Teilen Westasiens und Nordamerikas. In ganz Deutschland tritt es häufig auf.

Das Silbrige Fingerkraut gedeiht an Wegrändern, Bahnanlagen, Kiesgruben und Felsfluren. Bevorzugt werden trockene, mäßig frische, sandige bis kiesige Ruderalstellen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Artname Potentilla argentea wurde 1753 von Carl von Linné in Species Plantarum erstveröffentlicht.[3] Synonyme für Potentilla argentea L. sind: Potentilla impolita auct. mult., Potentilla neglecta Baumg., Potentilla decumbens Jord., Potentilla demissa Jord., Potentilla grandiceps Zimmeter, Potentilla tenuiloba Jord., Potentilla macrotoma Borbás, Potentilla magyarica Zimmeter.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silber-Fingerkraut. In: FloraWeb.de.
  •  Hans Simon (Hrsg.): Die Freiland-Schmuckstauden. Handbuch und Lexikon der Gartenstauden. Begründet von Leo Jelitto, Wilhelm Schacht. 5. völlig neu bearbeitete Auflage. Band 2: I bis Z, Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2002, ISBN 3-8001-3265-6, S. 744.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 538.
  2. Margot Spohn, Marianne Golte-Bechtle: Was blüht denn da? Die Enzyklopädie: über 1000 Blütenpflanzen Mitteleuropas. Kosmos, Stuttgart 2005, ISBN 3-440-10326-9.
  3. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 1, Impensis Laurentii Salvii, Holmiae 1753, S. 497, Digitalisat

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Silber-Fingerkraut – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien