Silberner Bär/Bestes Drehbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wang Quan’an mit seinem gewonnenen Silbernen Bären für Tuan Yuan (2010)

Der Silberne Bär für das beste Drehbuch honoriert bei den jährlich veranstalteten Filmfestspielen von Berlin die beste Leistung eines oder mehrerer Drehbuchautoren an einem Wettbewerbsfilm (Spielfilm). Im Gegensatz zu anderen Filmpreisen wie beispielsweise dem Oscar findet keine Unterscheidung zwischen Originaldrehbuch (ein Skript, das auf keiner zuvor veröffentlichten Publikation beruht) und adaptiertes Drehbuch (basierend auf einer bereits publizierten literarischen Vorlage) statt.

Die Auszeichnung wurde erstmals bei der 58. Auflage des Filmfestivals im Jahr 2008 verliehen. Über die Vergabe des Preises stimmt die Wettbewerbsjury ab, die sich meist aus internationalen Filmschaffenden zusammensetzt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am häufigsten mit dem Preis für das beste Filmskript ausgezeichnet wurden chinesische und amerikanische Drehbuchautoren (je zwei Siege). Von 2008 bis 2011 waren Originaldrehbücher, 2012 war erstmals eine Adaption erfolgreich.

Jahr Preisträger Film Deutscher Titel
2008 Wang Xiaoshuai 左右 (Zǔo yòu) In Love We Trust
2009 Oren Moverman
Alessandro Camon
The Messenger The Messenger – Die letzte Nachricht
2010 Wang Quan’an
Na Jin
團圓 (Tuán yuán) Tuan Yuan
2011 Joshua Marston
Andamion Murataj
The Forgiveness of Blood The Forgiveness of Blood
2012 Nikolaj Arcel
Rasmus Heisterberg
En kongelig affære Die Königin und der Leibarzt
2013 Jafar Panahi
Kambuzia Partovi
Pardé nicht bekannt
2014 Dietrich Brüggemann
Anna Brüggemann
Kreuzweg Kreuzweg
2015 Patricio Guzmán El botón de nácar Der Perlmuttknopf
2016 Tomasz Wasilewski Zjednoczone Stany Miłosci nicht bekannt
2017 Sebastián Lelio
Gonzalo Maza
Una mujer fantástica nicht bekannt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]