Matthias Glasner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Glasner (* 20. Januar 1965 in Hamburg) ist ein deutscher Filmregisseur, Autor, Darsteller, Filmproduzent und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Glasner gründete 1996 mit seinem Freund, dem Schauspieler Jürgen Vogel, die Filmproduktionsfirma Schwarzweiss [sic] Filmproduktion. Vogel war im gleichen Jahr auch der Hauptdarsteller des ersten Kinofilms der neuen Firma Sexy Sadie. Vogel spielte in diesem Film einen Serienmörder, der im Gefängnis erfährt, dass er an einem tödlichen Gehirntumor leidet und aus dem Gefängnis ausbricht. Glasner schrieb auch das Drehbuch.

Nach einigen Fernsehregiearbeiten drehte er 2000 seinen zweiten Kinofilm Fandango. Hier spielten Nicolette Krebitz und Moritz Bleibtreu die Hauptrollen. 2006 wurde er für seinen dritten Kinofilm Der freie Wille mit Hauptdarsteller Jürgen Vogel auf der Berlinale mit dem Preis der Gilde deutscher Filmkunsttheater ausgezeichnet.

Glasner inszenierte die ersten beiden Episoden (Auf schmalem Grat und Unversöhnlich) der Krimireihe KDD – Kriminaldauerdienst, die 2007 im ZDF Premiere hatte. Die Rolle des Han übernahm Jürgen Vogel.

2012 erhielt Glasner für Gnade seine zweite Einladung in den Wettbewerb der Berlinale. Der Film erzählt von einem deutschen Paar (gespielt von Birgit Minichmayr und Jürgen Vogel), das nach Norwegen auswandert und dort mit der Frage der Schuld an einem Verkehrsunfall konfrontiert wird.[1] Die Möglichkeit der Vergebung, die der Film in den Raum stellt, habe er als schöne Vision empfunden, sagte Glasner zu seinen Motiven für Gnade.[2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Projektbeschreibung bei badlands-film.de (abgerufen am 9. Januar 2012).
  2. Paul Katzenberger: „Mensch sein heißt schuldig werden“, bei Süddeutsche.de, 18. Oktober 2012.