Internationale Filmfestspiele Berlin 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nadav Lapid (mitte) gemeinsam mit seinen Darstellern Tom Mercier und Louise Chevillotte und dem gewonnenen Goldenen Bären für Synonymes
Dieter Kosslick ist 2019 letztmals Berlinale-Direktor.

Die 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale) fanden vom 7. bis 17. Februar 2019 statt. Sie wurden zum 18. und letzten Mal unter der Leitung von Dieter Kosslick veranstaltet, der 2020 von Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek abgelöst wird.

Eröffnet wurde das Festival mit dem Ensemblefilm The Kindness of Strangers von Lone Scherfig, der auch um den Goldenen Bären konkurrierte.[1] Das endgültige Programm wurde offiziell am 29. Januar 2019 vorgestellt.[2] Mit dem Hauptpreis des Festivals wurde die internationale Koproduktion Synonymes des israelischen Regisseurs Nadav Lapid ausgezeichnet.

Die britische Schauspielerin Charlotte Rampling wurde im Rahmen des Festivals mit dem Goldenen Ehrenbären für ihr Lebenswerk und einer Hommage geehrt.[3]

Offizielle Sektionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationaler Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitglieder der Jury vor der Preisverleihung: v. l. n. r. Sebastián Lelio, Juliette Binoche, Rajendra Roy, Trudie Styler, Justin Chang und Sandra Hüller

Als Jury-Präsidentin wurde im Dezember 2018 Juliette Binoche präsentiert.[4] Die französische Schauspielerin war in der Vergangenheit mehrfach mit Filmen auf der Berlinale vertreten, darunter im Wettbewerb (Die Nacht ist jung, 1987; Der englische Patient, 1997Darstellerpreis; Chocolat – Ein kleiner Biss genügt, 2001; In My Country, 2004; Camille Claudel 1915, 2013; Nobody Wants the Night, Eröffnungsfilm 2015), in den Sektionen Panorama (Das bessere Leben, 2012) und Forum (Die Liebenden von Pont-Neuf, 1992). 1993 wurde Binoche außerdem mit der Berlinale Kamera geehrt.

Der Jury-Präsidentin standen bei der Vergabe der Preise mehrere Jurymitglieder zur Seite, die bei der offiziellen Vorstellung des Programms am 29. Januar 2019 benannt worden waren:[5]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019 zum wiederholten Mal in den Wettbewerb um den Goldenen Bären eingeladen
Regisseur Einladungen
François Ozon 5
Isabel Coixet,
Hans Petter Moland,
Wang Quan’an
4
Denis Côté,
Agnieszka Holland,
Wang Xiaoshuai
3
Fatih Akin,
Lone Scherfig
2

Die Filmauswahl im Wettbewerb um den Goldenen Bären wurde am 13. Dezember 2018, 10. und 17. Januar 2019 bekanntgegeben.[6][7][8] Von den ursprünglich 17 Filmen im Wettbewerb konnte der chinesische Beitrag Yi miao zhong (One Second) von Zhang Yimou vier Tage vor der Uraufführung offiziell aufgrund von technischen Problemen bei der Postproduktion nicht gezeigt werden.[9]

Filmtitel (Verweistitel) Regie Land Darsteller (Auswahl)
Der Boden unter den Füßen Marie Kreutzer Österreich Valerie Pachner, Pia Hierzegger, Mavie Hörbiger, Michelle Barthel, Marc Benjamin, Axel Sichrovsky, Dominic Marcus Singer, Meo Wulf
Di jiu tian chang Wang Xiaoshuai VR China Wang Jingchun, Yong Mei, Qi Xi, Wang Yuan, Du Jiang, Ai Liya, Xu Cheng, Li Jingjing, Zhao Yanguozhang
Elisa y Marcela
(Elisa & Marcela)
Isabel Coixet Spanien Natalia de Molina, Greta Fernández, Sara Casasnovas, Tamar Novas, María Pujalte
Der Goldene Handschuh Fatih Akin Deutschland, Frankreich Jonas Dassler, Margarethe Tiesel, Hark Bohm
Gospod postoi, imeto i’ e Petrunija
(God Exists, Her Name is Petrunija)
Teona Strugar Mitevska Mazedonien, Belgien, Slowenien, Kroatien, Frankreich Zorica Nusheva, Labina Mitevska, Simeon Moni Damevski, Suad Begovski, Violeta Shapkovska, Stefan Vujisic, Xhevdet Jasari, Andrijana Kolevska
Grâce à Dieu
(By the Grace of God)
François Ozon Frankreich Melvil Poupaud, Denis Ménochet, Swann Arlaud, Éric Caravaca, François Marthouret, Bernard Verley, Martine Erhel, Josiane Balasko, Hélène Vincent, François Chattot, Frédéric Pierrot
Ich war zuhause, aber… Angela Schanelec Deutschland, Serbien Maren Eggert, Franz Rogowski, Lilith Stangenberg, Jakob Lassalle, Clara Möller
The Kindness of Strangers Lone Scherfig Dänemark, Kanada, Schweden, Deutschland, Frankreich Zoe Kazan, Tahar Rahim, Andrea Riseborough, Caleb Landry Jones, Jay Baruchel, Bill Nighy
Kız Kardeşler
(A Tale of Three Sisters)
Emin Alper Türkei, Deutschland, Niederlande, Griechenland Cemre Ebüziyya, Ece Yüksel, Helin Kandemir, Kayhan Açikgöz, Müfit Kayacan, Kubilay Tunçer
Mr. Jones Agnieszka Holland Polen, Großbritannien, Ukraine James Norton, Vanessa Kirby, Peter Sarsgaard
Öndög Wang Quan’an Mongolei Dulamjav Enkhtaivan, Aorigeletu, Norovsambuu Batmunkh
La paranza dei bambini
(Piranhas)
Claudio Giovannesi Italien Francesco Di Napoli, Ar Tem, Viviana Aprea, Pasquale Marotta
Répertoire des villes disparues
(Ghost Town Anthology)
Denis Côté Kanada Robert Naylor, Josée Deschênes, Jean-Michel Anctil, Larissa Corriveau, Rémi Goulet, Diane Lavallée, Hubert Proulx, Rachel Graton, Normand Carrière, Jocelyne Zucco
Synonymes
(Synonyms)
Nadav Lapid Frankreich, Israel, Deutschland Tom Mercier, Quentin Dolmaire, Louise Chevillotte
Systemsprenger Nora Fingscheidt Deutschland Helena Zengel, Albrecht Schuch, Gabriela Maria Schmeide, Lisa Hagmeister
Ut og stjæle hester
(Out Stealing Horses)
Hans Petter Moland Norwegen, Schweden, Dänemark Stellan Skarsgård, Tobias Santelmann, Bjørn Floberg, Danica Curcic

Außer Konkurrenz:

Berlinale Shorts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Reihe Berlinale Shorts werden Spiel-, Dokumentar-, Experimental- und Animationsfilme mit einer Maximallänge von 30 Minuten (inkl. Abspann) gezeigt. Internationale Beiträge dürfen vor der Berlinale-Aufführung noch nicht außerhalb ihres Entstehungslandes gezeigt worden sein.[12] Als Thema wurden „Unterschiedliche Dimensionen von Macht, Sichtbarkeit und Wissen“ im Zusammenspiel mit „der Frage nach Teilhabe“ genannt.[13] Kuratorin der Berlinale Shorts ist seit 2007 die freie Autorin und Filmregisseurin Maike Mia Höhne.

Die Beiträge des Kurzfilmwettbewerbs – 24 Filme aus 17 Ländern – wurden am 14. Januar 2019 bekanntgegeben.[13]

2019 gehören der Internationalen Kurzfilmjury der US-amerikanische Senior Curator bei Vimeo Jeffrey Bowers, die kroatische Leiterin der Akquise bei MUBI Vanja Kaludjercic und die künstlerische Leiterin sowie Gründerin der RAW Material Company aus Senegal Koyo Kouoh an.[14] Neben dem Goldenen Bär für den besten Kurzfilm und dem Silbernen Bär vergibt die Jury die Nominierung für den Europäischen Kurzfilmpreis und den Audi Short Film Award.

Filmtitel (Verweistitel) Regie Land Länge
(in min.)
All on a Mardi Gras Day Michal Pietrzyk USA 22’
Blue Boy Manuel Abramovich Argentinien, Deutschland 19’
Can’t You See Them? - Repeat. Clarissa Thieme Deutschland, Bosnien und Herzegowina 09’
Entropia Flóra Anna Buda Ungarn 10’
Flexible Bodies Louis Fried Deutschland 19’
Héctor Victoria Giesen Carvajal Chile 19’
How to Breathe in Kern County Chris Filippone USA 09’
It has to be lived once and dreamed twice Rainer Kohlberger Deutschland, Österreich 28
Kingdom Tan Wei Keong Singapur 05’
Leyenda dorada Chema García Ibarra,
Ion de Sosa
Spanien 11’
Lidérc úr Luca Tóth Ungarn, Frankreich 19’
Mot Khu Dat Tot Pham Ngoc Lan Vietnam 19’
Në Mes Samir Karahoda Kosovo 15’
Omarska Varun Sasindran Frankreich 19’
Past Perfect Jorge Jácome Portugal 23’
Prendre feu Michaël Soyez Frankreich 26’
Rang Mahal Prantik Basu Indien 27’
Rise Bárbara Wagner,
Benjamin de Burca
Brasilien, Kanada 20’
Shakti Martín Rejtman Argentinien, Chile 19’
The Spirit Keepers of Makuta’ay Yen-Chao Lin Kanada 11’
Splash Shen Jie VR China 09’
Suc de síndria Irene Moray Spanien 22’
Umbra Florian Fischer,
Johannes Krell
Deutschland 20’
Welt an Bord Eva Könnemann Deutschland 29’

Außer Konkurrenz:

Panorama[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm wurde am 18. Dezember 2018[15] und am 21. Januar 2019 bekanntgegeben. Insgesamt werden 45 Filme unter der Beteiligung von 38 Ländern präsentiert, darunter 34 Weltpremieren und 19 Erstlingswerke. Das Programm teilt sich in 29 Spiel- und 16 Dokumentarfilme.[16]

Spielfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmtitel (Verweistitel) Regie Land Darsteller (Auswahl)
37 Seconds HIKARI Japan Mei Kayama, Misuzu Kanno, Makiko Watanabe, Shunsuke Daitō, Yuka Itaya
All My Loving Edward Berger Deutschland Lars Eidinger, Nele Mueller-Stöfen, Hans Löw
Breve historia del planeta verde
(Brief Story from the Green Planet)
Santiago Loza Argentinien, Deutschland, Brasilien, Spanien Romina Escobar, Paula Grinszpan, Luis Soda
Buoyancy Rodd Rathjen Australien Sarm Heng, Thanawut Kasro, Mony Ros
Dafne Federico Bondi Italien Carolina Raspanti, Antonio Piovanelli, Stefania Casini
The Day After I’m Gone Nimrod Eldar Israel Menashe Noy, Zohar Meidan
Divino Amor
(Divine Love)
Gabriel Mascaro Brasilien, Uruguay, Chile, Dänemark, Norwegen, Schweden Dira Paes, Julio Machado
A Dog Barking at the Moon Xiang Zi VR China Nan Ji, Naren Hua, Zhang Xinyue
Eynayim Sheli
(Chained)
Yaron Shani Israel, Deutschland Eran Naim, Stav Almagor, Stav Patai
La fiera y la fiesta
(Holy Beasts)
Laura Amelia Guzmán
Israel Cárdenas
Dominikanische Republik, Argentinien, Mexiko Geraldine Chaplin, Udo Kier, Luis Ospina, Jaime Piña, Jackie Ludueña
Flatland Jenna Bass Südafrika, Deutschland, Luxemburg Faith Baloyi, Nicole Fortuin, Izel Bezuidenhout
Flesh Out Michela Occhipinti Italien Beitta Ahmed Deiche, Amal Saab Bouh Oumar, Aichetou Abdallahi Najim, Sidi Mohamed Chighaly
Greta Armando Praça Brasilien Marco Nanini, Denise Weinberg, Demick Lopes, Gretta Star
Hellhole Bas Devos Belgien, Niederlande Willy Thomas, Alba Rohrwacher, Lubna Azabal, Hamza Belarbi
Jessica Forever Caroline Poggi, Jonathan Vinel Frankreich Aomi Muyock, Sebastian Urzendowsky, Augustin Raguenet, Lukas Ionesco, Eddy Suiveng, Paul Hamy, Maya Coline
Kislota
(Acid)
Alexander Gorchilin Russische Föderation Filipp Avdeev, Alexander Kuznetsov, Arina Shevtsova, Alexandra Rebenok, Savva Saveliev
Light of My Life Casey Affleck USA Anna Pniowsky, Casey Affleck, Elisabeth Moss
Mid90s Jonah Hill USA Sunny Suljic, Lucas Hedges, Katherine Waterston, Na-kel Smith, Olan Prenatt
Los miembros de la familia
(Family Members)
Mateo Bendesky Argentinien Tomás Wicz, Laila Maltz, Alejandro Russek
Monos Alejandro Landes Kolumbien, Argentinien, Niederlande, Deutschland, Dänemark, Schweden, Uruguay Julianne Nicholson, Moisés Arias, Sofia Buenaventura, Julián Giraldo, Karen Quintero
O Beautiful Night Xaver Böhm Deutschland Noah Saavedra, Marko Mandić, Vanessa Loibl
Šavovi
(Stitches)
Miroslav Terzić Serbien, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina Snežana Bogdanović, Marko Baćović, Jovana Stojiljković
The Shadow Play Lou Ye VR China Jing Boran, Song Jia, Qin Hao, Ma Sichun
Skin Guy Nattiv USA Jamie Bell, Danielle Macdonald, Vera Farmiga, Bill Camp, Mike Colter
The Souvenir Joanna Hogg Großbritannien Honor Swinton-Byrne, Tom Burke, Tilda Swinton
Staff Only Neus Ballús Spanien, Frankreich Sergi López, Elena Andrada, Ian Samsó, Diomaye A. Ngom, Madeleine C. Ndong
Temblores
(Tremors)
Jayro Bustamante Guatemala, Frankreich, Luxemburg Juan Pablo Olyslager, Mauricio Armas Zebadúa, Diane Bathen, María Telón
To thávma tis thálassas ton Sargassón
(The Miracle of the Sargasso Sea)
Syllas Tzoumerkas Griechenland, Deutschland, Niederlande, Schweden Angeliki Papoulia, Youla Boudali, Christos Passalis, Argyris Xafis, Thanassis Dovris
우상 (Woo Sang)
(Idol)
Lee Su-jin Südkorea Han Seok-kyu, Sol Kyung-gu, Chun Woo-hee

Dokumentarfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmtitel (Verweistitel) Regie Land mit
La Arrancada
(On the Starting Line)
Aldemar Matias Frankreich, Kuba, Brasilien
Der Atem Uli M Schueppel Deutschland
A Dog Called Money Seamus Murphy Irland, Großbritannien PJ Harvey
Estou Me Guardando Para Quando O Carnaval Chegar
(Waiting for the Carnival)
Marcelo Gomes Brasilien
Lemebel Joanna Reposi Garibaldi Chile, Kolumbien
Midnight Traveler Hassan Fazili
Emelie Mahdavian
USA, Großbritannien, Katar, Kanada
Normal Adele Tulli Italien, Schweden
Schönheit & Vergänglichkeit Annekatrin Hendel Deutschland
Searching Eva Pia Hellenthal Deutschland
Selfie Agostino Ferrente Frankreich, Italien
Serendipity Prune Nourry USA
Shooting the Mafia Kim Longinotto Irland, USA
Système K
(System K)
Renaud Barret Frankreich
Talking About Trees Suhaib Gasmelbari Frankreich, Sudan, Deutschland, Tschad, Katar
Western Arabs Omar Shargawi Dänemark, Niederlande
What She Said: The Art of Pauline Kael Rob Garver USA Sarah Jessica Parker, Quentin Tarantino, Alec Baldwin, David O. Russell, Paul Schrader

Forum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 49. Auflage des Forums soll 39 Filme im Hauptprogramm zeigen, darunter 31 Weltpremieren.[17]

Generation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Berlinale-Sektion zeigt für Kinder und Jugendliche geeignete internationale Filmproduktionen. Zugelassen waren Langfilme mit einer Laufzeit von mindestens 60 Minuten und Kurzfilme mit maximal 20 Minuten Spieldauer, die innerhalb von zwölf Monaten vor Festivalbeginn fertiggestellt wurden. Ausländische Produktionen dürfen vorab auf einem außereuropäischen Festival gezeigt, im Ursprungsland im Fernsehen ausgestrahlt oder über Video-on-Demand vertrieben werden. Europäischen Filmen (ausgenommen deutschen Produktionen) ist es vorab erlaubt, im Ursprungsland, auf einem nationalen Festival bzw. expliziten Kinder- bzw. Jugendfilmfestival veröffentlicht oder eine nationale Kinoauswertung erfahren zu haben.[18] Sektionsleiterin ist Maryanne Redpath. Die ersten Beitrage wurden im Dezember 2018 veröffentlicht.[19]

Als Auszeichnung wird je ein Gläserner Bär von einer Kinder- (elf Berliner Kinder im Alter von 11 bis 14 Jahren) und Jugendjury (sieben Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren) an einen Spielfilm und eine Dokumentation vergeben. Separat existiert eine internationale Generation-Kplus-Jury, die vom Deutschen Kinderhilfswerk gestiftete Geldpreise für den besten Lang- und Kurzfilm vergibt. Eine weitere internationale Jury vergibt im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung ebenfalls einen Großen Preis für den besten Langfilm und einen Spezialpreis für den besten Kurzfilm.

Generation 14plus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langfilme:

Kurzfilme:

Generation Kplus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langfilme:

Kurzfilme:

Sondervorführungen

Zum 30-jährigen Bestehen der Jerusalem Sam Spiegel Film School (JSFS) wurden folgende Kurzfilme als herausragende Werke der Filmhochschule gezeigt:

Perspektive Deutsches Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die auf Anregung von Dieter Kosslick 2002 entstandene Sektion Perspektive Deutsches Kino präsentiert sowohl kurze als auch lange Spiel-, Dokumentar- und Experimentalfilme von deutschen Nachwuchsfilmemachern mit einer Mindestlänge von 20 Minuten. Sie richtet sich an talentierte Regisseure, die am Beginn ihrer Laufbahn stehen. Eine vorherige Teilnahme der Beiträge an einem Filmfestival war kein Ausschlusskriterium. Sektionsleiterin ist Linda Söffker.[20]

Unter den Beiträgen wird der Kompass-Perspektive-Preis (dotiert mit 5.000 Euro), „Kompagnon“-Förderpreis (Stipendium von 5000 Euro / 2500 Euro für Kurzfilme), der GWFF Preis Bester Erstlingsfilm (dotiert mit 50.000 Euro) und der Glashütte Original Dokumentarfilmpreis (dotiert mit 50.000 Euro) vergeben.[20]

Die bislang bekanntgegebenen Beiträge (exkl. der Preisträgerfilm des Spielfilmwettbewerbs des Max Ophüls Preis 2019):[21][22]

Dokumentarfilme:

Spielfilme:

Berlinale Special[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[23]
Berlinale Series[24]

Retrospektive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1977 werden in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinemathek filmhistorische Retrospektiven auf der Berlinale veranstaltet. 2019 wird sich die Retrospektive unter dem Titel „Selbstbestimmt. Perspektiven von Filmemacherinnen“ mit dem Filmschaffen von Regisseurinnen in der Zeit von 1968 bis 1999 befassen. Dabei soll ein Bogen von May SpilsZur Sache, Schätzchen (1968) bis hin zur Dokumentation Mit Haut und Haar (1999) von Martina Döcker und Crescentia Dünßer gespannt werden. Ergänzend sind ca. 20 kurze und mittellange Filme in Einzelprogrammen als Vorfilme geplant. Die Retrospektive schließt thematisch an die Berlinale 2016 an, wo in der Retrospektive „Deutschland 1966 – Filmische Perspektiven in Ost und West“ an den Beginn der Karrieren westdeutscher Regisseurinnen erinnert wurde. Zu Gesprächen werden u. a. die Regisseurinnen Katja von Garnier, Iris Gusner, Jeanine Meerapfel, Helke Misselwitz, Helke Sander, Evelyn Schmidt, Ula Stöckl und Margarethe von Trotta erwartet.[25]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationaler Wettbewerb

Berlinale Shorts

Dokumentarfilm

Erstlingsfilm

Unabhängige Jurys[26]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 2019 Berlin Film Festival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lone Scherfigs The Kindness of Strangers eröffnet die 69. Berlinale. In: berlinale.de. 6. Dezember 2018, abgerufen am 15. Februar 2019.
  2. Das Berlinale Programm. In: berlinale.de. Abgerufen am 15. Februar 2019.
  3. Berlinale 2019: Hommage und Goldener Ehrenbär für Charlotte Rampling. (Nicht mehr online verfügbar.) In: berlinale.de. 17. Dezember 2018, archiviert vom Original am 16. Februar 2019; abgerufen am 15. Februar 2019. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/berlinale.de
  4. Juliette Binoche wird Jury-Präsidentin der Berlinale 2019. In: berlinale.de. 11. Dezember 2018, abgerufen am 15. Februar 2019.
  5. Preise der Internationalen Jury. In: berlinale.de. 29. Januar 2019, abgerufen am 15. Februar 2019.
  6. Berlinale 2019: François Ozon, Marie Kreutzer, Denis Côté, Fatih Akin, Angela Schanelec und Emin Alper im Wettbewerb / Heinrich Breloer, Zoy. In: berlinale.de. 13. Dezember 2018, abgerufen am 15. Februar 2019.
  7. Wettbewerb und Berlinale Special: Agnès Varda, Agnieszka Holland, Hans Petter Moland, Isabel Coixet und Wang Quan'an im Wettbewerbsprogramm / Regiedebüt von Chiwetel Ejiofor im Berlinale Special. In: berlinale.de. 7. Januar 2019, abgerufen am 15. Februar 2019.
  8. Wettbewerb und Berlinale Special komplett. In: berlinale.de. 17. Januar 2019, abgerufen am 15. Februar 2019.
  9. Programmänderung Wettbewerb 2019. In: berlinale.de. 11. Februar 2019, abgerufen am 15. Februar 2019.
  10. Ying xiong – Hero. In: berlinale.de. Abgerufen am 21. Februar 2019.
  11. Technische Probleme, Zensur oder Machtspielchen? 13. Februar 2019, abgerufen am 21. Februar 2019 (Gespräch mit Kristin Shi-Kupfer).
  12. Berlinale Shorts. In: berlinale.de. Abgerufen am 15. Februar 2019 (Richtlinien).
  13. a b Berlinale Shorts: Programm 2019 komplett. In: berlinale.de. 14. Januar 2019, abgerufen am 15. Februar 2019.
  14. Berlinale Shorts – Die Internationale Kurzfilmjury 2019: Jeffrey Bowers, Vanja Kaludjercic und Koyo Kouoh. In: berlinale.de. 21. Dezember 2018, abgerufen am 15. Februar 2019.
  15. Panorama 2019, erste Hälfte des Programms steht fest: Joanna Hogg, Jenna Bass, Jonah Hill, Syllas Tzoumerkas und PJ Harvey im Programm. Berlinale 2019. (Nicht mehr online verfügbar.) In: berlinale.de. 18. Dezember 2018, archiviert vom Original am 1. Januar 2019; abgerufen am 15. Februar 2019.
  16. Panorama 2019: Zeiten des Ausbruchs. In: berlinale.de. 21. Januar 2019, abgerufen am 15. Februar 2019.
  17. Forum 2019: Risiko statt Perfektion. In: berlinale.de. 18. Januar 2019, abgerufen am 15. Februar 2019.
  18. Generation. Richtlinien 2019. In: berlinale.de. 5. Februar 2018, abgerufen am 15. Februar 2019.
  19. Generation 2019: Wild entschlossene Frauen – vor und hinter der Kamera. In: berlinale.de. 19. Dezember 2018, abgerufen am 15. Februar 2019.
  20. a b Perspektive Deutsches Kino. In: berlinale.de. 5. Februar 2018, abgerufen am 15. Februar 2019.
  21. „Easy Love Is No Easy Love“ - Perspektive Deutsches Kino 2019 eröffnet mit easy love von Tamer Jandali. In: berlinale.de. 20. Dezember 2018, abgerufen am 15. Februar 2019.
  22. Perspektive Deutsches Kino 2019: Ab heute erwachsen. In: berlinale.de. 8. Januar 2019, abgerufen am 15. Februar 2019.
  23. Wettbewerb und Berlinale Special komplett. In: berlinale.de. 17. Januar 2019, abgerufen am 15. Februar 2019.
  24. Berlinale Series 2019: Innovative Formate und lang erwartete Serienhighlights im fünften Jahr der Reihe. In: berlinale.de. 17. Januar 2019, abgerufen am 15. Februar 2019.
  25. Retrospektive 2019: „Selbstbestimmt. Perspektiven von Filmemacherinnen“. In: berlinale.de. 13. November 2018, abgerufen am 15. Februar 2019.
  26. Preise von unabhängigen Jurys. In: berlinale.de. 16. Februar 2019, abgerufen am 17. Februar 2019.