Silke Buhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Silke Buhr (geb. 26. Oktober 1966 in Löhne) ist eine deutsche Szenenbildnerin und Filmarchitektin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer abgeschlossenen Tischlerlehre studierte Silke Buhr an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe Innenarchitektur und schloss als Diplom-Ingenieurin ab. Anschließend absolvierte sie das Aufbaustudium Film- und Fernsehszenenbild bei Toni Lüdi an der FH Rosenheim in Kooperation mit der Hochschule für Fernsehen und Film München. Seit 1997 arbeitet sie als Szenenbildnerin. Neben dieser Tätigkeit lehrt Sie als Dozentin im Studiengang Szenografie-Kostüm der Hochschule Hannover.[1] An der Filmakademie Baden-Württemberg ist sie als Dozentin im Studiengang Szenenbild tätig.

Für den Film Das Leben der Anderen erhielt sie 2006 den Deutschen Filmpreis in der Kategorie „Bestes Szenenbild“. Für das Szenenbild in Chris Kraus' Kinofilm Poll wurde sie mit dem Bayerischen Filmpreis 2010 und dem Deutschen Filmpreis 2011 ausgezeichnet. 2015 erhielt sie ihren 3. Deutschen Filmpreis in der Kategorie „Bestes Szenenbild“ für den Kinofilm Who Am I – Kein System ist sicher.

Buhr ist Mitglied der Deutschen Filmakademie.[2] 2019 erhielt sie eine Einladung zur Mitgliedschaft in der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die den Oscar verleiht.[3]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinofilme

Fernsehfilme

  • 2007: Fürchte dich nicht!
  • 2007: Das zweite Leben
  • 2008: Wir sind das Volk – Liebe kennt keine Grenzen
  • 2010: Bella Vita
  • 2013: Zeugin der Toten
  • 2016: Die Diplomatin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Hartig: Portfolio | Silke Buhr. Szenenbilder. In: cinearte XL. Das Magazin für Filmschaffende Nr. 004, April 2007, S. 54–70.
  • Kristina Jaspers: Die Visionärin. Silke Buhr. In: Daniela Sannwald, Christina Tilmann (Hrsg.): Die Frauen von Babelsberg. Lebensbilder aus 100 Jahren Filmgeschichte. edition ebersbach, Berlin 2012, S. 120–125, ISBN 978-3-86915-059-8.
  • Kristina Jaspers: Subtil temperierte Räume. Die Szenenbildnerin Silke Buhr. In: film-dienst 3/2012, S. 6–9, ISSN 0720-0781.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Poll“: Liebe in Zeiten des Untergangs. In: HAZ, 2. Februar 2011
  2. Silke Buhr. Deutsche Filmakademie, abgerufen am 3. Juli 2019.
  3. Matt Donnelly, Marc Malkin: Academy Reaches Gender Parity in 2019 New Member Invitations. In: Variety. 1. Juli 2019, abgerufen am 3. Juli 2019 (englisch).