Silvia Pellegrini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Silvia Pellegrini (* 18. Juli 1965 in Mailand) ist eine römisch-katholische Theologin.

Leben[Bearbeiten]

Pellegrini studierte nach ihrer Schulzeit klassische Philologie an der Università Cattolica del Sacro Cuore in Mailand.[1] 2000 erwarb sie den Grad eines Doktors der Theologie an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2009 ist Pellegrini Professorin am Lehrstuhl für Biblische Theologie der Universität Vechta.[2] Ebenfalls hat sie diesen Lehrstuhl auch an der Universität Osnabrück inne.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Elija – Wegbereiter des Gottessohnes: Eine textsemiotische Untersuchung im Markusevangelium (Herders Biblische Studien 26), Freiburg: Herder 2000
  • L’ultimo segno. Il messaggio della vita nel racconto della risurrezione di Lazzaro (“Collana Scienze Religiose. Nuova Serie” EDB 2006 Bologna)
  • War Jesus tolerant? Modelle der Toleranz und der Intoleranz in der frühen Jesusüberlieferung (SBS 212), Stuttgart: Verlag Katholisches Bibelwerk

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Webseite der Universität Vechta
  2. Webseite der Universität Vechta
  3. Webseite der Universität Osnabrück