Silvio Baldini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Silvio Baldini
Personalia
Geburtstag 11. September 1958
Geburtsort MassaItalien
Stationen als Trainer
Jahre Station
1984–1988 Bagnone
1988–1989 SSD Massese (Co-Trainer)
1989–1991 USD Forte dei Marmi
1991–1992 FC Esperia Viareggio
1992–1993 SSD Massese
1993–1995 AC Siena
1995–1997 Carrarese Calcio
1997–1998 AC Chievo Verona
1998–1999 Brescia Calcio
1999–2003 FC Empoli
2003–2004 US Palermo
2004 FC Parma
2005–2006 US Lecce
2007–2008 Calcio Catania
2008–2009 FC Empoli
2011 Vicenza Calcio

Silvio Baldini (* 11. September 1958 in Massa) ist ein italienischer Fußballtrainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baldini begann seine Karriere als Trainer im Jahr 1984 bereits mit 26 bei Bagnone, einem Amateurverein, die er in seinem ersten Jahr gleich zum Aufstieg führte. 1988 wurde er Co-Trainer bei SSD Massese. 1989 wurde er Cheftrainer bei USD Forte dei Marmi, mit denen er 1991 den Aufstieg feiern konnte. Nachdem er eine Saison den FC Esperia Viareggio trainiert hatte, erwarb er die A-Lizenz, die ihn zum Trainieren von Profiteams berechtigte, dennoch trainierte er 1992 zunächst wieder den Amateurverein SSD Massese, diesmal als Cheftrainer. Anschließend trainierte er AC Siena, Carrarese Calcio, AC Chievo Verona und Brescia Calcio.

1999 wurde Baldini Cheftrainer beim FC Empoli, stieg 2002 mit dem Verein in die Serie A auf und erreichte dort einen respektablen 12. Platz. 2003 wurde er Trainer des sizilianischen Klubs US Palermo, die er zum Aufstieg in die Serie A führen sollte, was ihm jedoch nicht gelang, so wurde er im Januar 2004 wieder entlassen. Anschließend trainierte er verschiedene Vereine in Italien mit mäßigem Erfolg. Zwischenzeitlich arbeitete er als Experte für den Sportsender Sportitalia, zuletzt trainierte er Vicenza Calcio.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 26. August 2007 kam es während eines Ligaspiels zum Eklat: Baldini verpasste Domenico Di Carlo, damals Trainer des FC Parma, einen Tritt in sein Gesäß nach einem Disput. Anschließend wurde Baldini für einen Monat auf die Tribüne verbannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]