Silvius von Kessel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Silvius Carlos Benedict von Kessel (* 20. Februar 1965 in Oldenburg (Oldb)) ist ein deutscher Organist, Komponist und Hochschullehrer. Er ist Domorganist am Katholischen Dom St. Marien zu Erfurt und Honorarprofessor für Orgel an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silvius von Kessel begann 1986 an der Folkwang-Hochschule in Essen das Studium der katholischen Kirchenmusik, welches er 1991 mit dem A-Examen (mit Auszeichnung) abschloss. Prägende Lehrer waren Gisbert Schneider (Orgel) und Godehard Joppich (Gregorianik). Ab 1991 war er Stipendiat des DAAD und studierte in Paris bei Olivier Latry, dem Titularorganisten an der Kathedrale Notre-Dame de Paris. Er schloss dieses Aufbaustudium im Juni 1994 mit dem Konzertdiplom ab.

Als seine erste hauptamtliche Stelle wurde er 1994 zum Domorganisten und Domkantor am Erfurter Dom als Nachfolger von Wilhelm Kümpel berufen. Außerdem wirkt er seitdem als Orgelsachverständiger und Beauftragter für Kirchenmusik des Bistums Erfurt. Ab 1999 wirkte er als Initiator und Leiter des Internationalen Orgelwettbewerbes „Domberg–Prediger“ zu Erfurt, der 1999, 2002 und 2005 stattfand. Aus diesem Wettbewerb ging der neu gegründete „Bach|Liszt Orgelwettbewerb Erfurt-Weimar-Merseburg“ in Zusammenarbeit mit der Weimarer Musikhochschule hervor, der 2008 zum ersten Mal stattfand.

Neben der Tätigkeit als Kirchenmusiker hatte er 1995–2004 einen Lehrauftrag für Orgel an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Diesen nahm er zum Wintersemester 2007 wieder auf. Am 24. Juni 2008 wurde er im Rahmen eines Festaktes anlässlich des Dies academicus der Hochschule zum Honorarprofessor für Orgel ernannt.

Seit Juli 2004 ist er Künstlerischer Leiter des Festivals „Thüringer Bachwochen“, des größten Festivals klassischer Musik im Freistaat Thüringen und Vorsitzender des gleichnamigen Vereins.

Im September 2019 wurde die von ihm in den Jahren 2017–2018 komponierte „Missa Cum Jubilo“ im Erfurter Dom St. Marien uraufgeführt.[1][2] Es handelt sich hierbei um eine Vertonung des gleichnamigen Ordinarium Missae für vier Gesangssolisten, Gemischten Chor, Kinderchor, Orgel und Großes Orchester. Bei der Uraufführung wirkten u. a. die Staatskapelle Weimar und Thomas Bloch (Ondes Martenot) mit. Das Werk ist beim Verlag Ries und Erler/Berlin erschienen.[3]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silvius von Kessel ist verheiratet mit Christine, geb. Gräfin von Königsmarck, und hat mit ihr fünf Kinder. Er ist ein Cousin der Schauspielerin Sophie von Kessel.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silvius von Kessel: Original oder Adaptation? Eine Untersuchung an fünf Paaren Gregorianischer Gesänge gleicher Melodie bei verschiedenem Text (in: Beiträge zur Gregorianik, Heft 18, ConBrio Verlagsgesellschaft Regensburg 1994)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Musikalische Herausforderung im Erfurter Dom. In: WELT vom 23. August 2019. Abgerufen am 18. November 2019.
  2. Katholische Messe aus 21. Jahrhundert im Erfurter Dom uraufgeführt. In: Thüringer Allgemeine vom 23. August 2019. Abgerufen am 18. November 2019.
  3. Missa Cum Jubilo - Ries und Erler. Abgerufen am 18. November 2019.