Simon Popp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Simon Popp (* 1. August 1990 in Aichach) ist ein deutscher Schlagzeuger und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Popp begann im Alter von neun Jahren Schlagzeug zu spielen. Nach dem Abitur studierte er Jazz-Drums an der Hochschule für Musik und Theater München und schloss das Studium 2015 mit dem Bachelor of Music und 2017 mit dem Master of Music ab. Von 2007 bis 2014 war er Mitglied der Band Hello Gravity, mit der er zwei Alben veröffentlichte und mehrfach auf Tour ging. Zusammen mit Martin Brugger, Paul Brändle, Matthias Lindermayr und Sebastian Wolfsgruber gründete er das Jazzquintett „Fazer“, das sein Debütalbum Mara (2018) auf Festivals wie Xjazz, Südtirol Jazzfestival und Bingen swingt vorstellte.

Popp arbeitet als Sideman live und im Studio mit unterschiedlichen Künstlern aus verschiedensten Stilrichtungen zusammen (u. a. Hadern im Sternenhagel, Carlos Cipa, Power!Percussion, OOI, Mynth). Als Live-Drummer bei Roosevelt seit 2017 kam es zu internationalen Auftritten und Festivalshows. Er verfasste zudem mehrere Musiken für Theater, Film und Werbung. 2016 gründete er zusammen mit dem Schlagzeuger Flo König die Trommelschule München.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Quintett Fazer war er 2017 Finalist beim Burghauser Jazznachwuchswettbewerb; im selben Jahr wurde er mit der Band mit dem Musikstipendium der Landeshauptstadt München ausgezeichnet. Er ist Stipendant der Yehudi Menuhin Live Music Now Stiftung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]