Warriors FC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Singapore Armed Forces FC)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Warriors FC
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Warriors Football Club
Sitz Singapur
Gründung 1975
Präsident BG Lam Shiu Tong
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Singapur Azlan Alipah
Spielstätte Jurong East Stadium
Plätze 2700
Liga bis 2019 Singapore Premier League
2019 7. Platz
Heim
Auswärts
Logo des Singapore Armed Forces FC (1996–2012)

Der Warriors Football Club ist ein singapurischer Fußballverein. Bis 2019 spielte der Verein in der professionellen Singapore Premier League, der höchsten Spielklasse Singapurs.

Der Warriors FC ist der erfolgreichste Verein des Landes. Seit Einführung der S. League 1996 konnte er neunmal die Meisterschaft holen und ist damit Rekordmeister. Zudem konnte er viermal den aktuellen nationalen Pokal, den Singapore Cup (1998 eingeführt), gewinnen. Vor Gründung der professionellen S. League er konnte weitere drei Mal die nationale Meisterschaft sowie viermal den seinerseits nationalen Pokal gewinnen.

Vereinsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein repräsentiert die Streitkräfte Singapurs (SAF). Er wurde 1975 als Singapore Armed Forces Sports Association (SAFSA) gegründet, um talentierten Fußballspielern, die ihren Wehrdienst (National service) abhielten, die Möglichkeit zu bieten, unter Wettbewerbscharakter Fußball zu spielen. Bis 1996 gewann die SAFSA dreimal die Meisterschaft und dreimal den Pokal.

Als die S. League gegründet wurde, zog die SAF die SAFSA vom Ligabetrieb der National Football League, die bis dato die höchste Spielklasse darstellte, zurück, und gründete am 16. Februar 1995 den Singapore Armed Forces Football Club, welcher aufgrund der Erfolge der SAFSA als einer von acht Klubs an der neueingeführten Profiliga teilnehmen durfte.

Von Beginn an dominierte der SAFFC die neue S. League und ist heute Rekordmeister mit acht Titeln.

Durch den Gewinn der Meisterschaft 2008, durfte der Verein an der Qualifikation zur AFC Champions League 2009 teilnehmen. In der ersten Runde gewann der Verein gegen den Provincial Electricity Authority FC aus Thailand. Im Finale konnte der PSMS Medan aus Indonesien bezwungen werden und die Armed Forces zog als erster singapurischer Verein in die Champions League ein. Großen Anteil am Erfolg hatte hierbei der frühere MVP der AFC Champions League Therdsak Chaiman. In beiden Spielen erzielte er jeweils ein wichtiges Tor.

Am 20. Januar 2013 nannte sich der Verein in Warriors Football Club um.

Ab der Saison 2020 wurde der Verein wegen finanzieller Probleme gesperrt.[1]

Maskottchen und Spitzname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Maskottchen, welches auch im Vereinswappen zu sehen ist, ist ein Rhinozeros. Der Spitzname des Vereins ist aber „The Warriors“, also „Die Krieger“. Ursprünglich wollte der Verein einen "Warrior" als Maskottchen haben, was aber nicht im Sinne der S. League war. Diese wollte nur Tiere als Maskottchen haben und lehnte den Krieger ab. Stattdessen schlug die S. League vor man solle doch einen Wolf wählen. Dies wiederum gefiel der SAF nicht, da ein Wolf nicht das Bild und die Eigenschaften der SAF widerspiegle. Daher entschloss man sich zum Rhinozeros als Wappentier.

Vereinserfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • National Football League
Meister: 1978, 1981, 1986
Meister: 1997, 1998, 2000, 2002, 2006, 2007, 2008, 2009, 2014
Vizemeister: 1996, 1999, 2001, 2005
  • President’s Cup
Sieger: 1975, 1984, 1986[3]
  • Singapore FA Cup
Sieger: 1997, 2006, 2008, 2017
2. Platz: 1996
Sieger: 1999, 2007, 2008, 2012
Finalist: 1998, 2000, 2019
Sieger: 2008, 2010, 2015
2. Platz: 2013

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Heimspiele trägt der Verein im Jurong East Stadium in Jurong aus. Die Sportstätte hat ein Fassungsvermögen von 2700 Zuschauern.

Koordinaten: 1° 20′ 48,2″ N, 103° 43′ 47,6″ O

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Februar 2019

Nr. Position Name
1 Singapur TW Kimura Riki U23
2 Singapur AB Daniel Shafiq U23
3 Singapur AB Yeo Hai Ngee
4 Singapur AB Delwinder Singh
5 JapanJapan AB Kento Fukuda
6 Singapur MF Ammirul Emmran
7 Singapur ST Sahil Suhaimi
8 Singapur AB Emmeric Ong
9 FrankreichFrankreich ST Jonathan Behe
10 Singapur MF Poh Yi Feng
11 Singapur ST Ignatius Ang
12 Singapur ST Khairul Nizam
13 Singapur TW Shahul Rayyan
14 Singapur AB Ruzree Rohzaini U23
15 Singapur ST Fadhil Noh
Nr. Position Name
16 Singapur AB Ryhan Stewart U23
17 Singapur ST Zulkiffli Hassim
18 Singapur TW Fashah Iskandar
19 Singapur ST 'Ifat Sha'aban U23
20 Singapur ST Fairoz Hasan
21 Singapur AB R. Arravin U23
22 Singapur MF Gabriel Quak
23 Singapur ST Suria Prakash
24 Singapur MF Afiq Ehwan U23
25 Singapur AB Shameer Aziq
26 Singapur ST Faizal Raffi U23
27 Singapur AB Tajeli Salamat
28 Singapur MF C. Aarish Kumar U23
29 JapanJapan MF Ryosuke Nagasawa U21

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer seit 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Zeit bei Warriors FC
von bis
Danemark Kim Poulsen 1. Juli 30. Juni 2006
Singapur Richard Bok 9. Mai 2006 31. Dezember 2012
Singapur V Selvaraj 1. Januar 2013 12. Juni 2013
EnglandEngland Alex Weaver 12. Juni 2013 24. Oktober 2015
Marokko Karim Bencherifa 24. Oktober 2015 6. Januar 2016
Singapur Razif Onn 26. Oktober 2015 31. Dezember 2015
Deutschland Jörg Steinebrunner 1. Januar 2016 12. Mai 2016
Singapur Razif Onn 13. Mai 2016 1. Januar 2018
Singapur Mirko Grabovac 4. Januar 2018 1. November 2018
Singapur Azlan Alipah 1. Januar 2019 heute

Asienpokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hinspiel Rückspiel
1997/98 Asienpokal der Pokalsieger 1. Runde Hongkong 1959 Instant-Dict 6:3 3:2 (A) 3:1 (H)
2. Runde Korea Sud Suwon Samsung Bluewings 0:8 0:2 (H) 0:6 (A)
1998/99 Asian Club Championship 1. Runde Malaysia Selangor FA 2:4 1:4 (H) 1:0 (A)
1999/2000 Asian Club Championship 1. Runde Kambodscha Royal Dolphins 11:3 8:1 (H) 3:2 (A)
2. Runde Thailand FC Chula United 2:3 1:1 (H) 1:2 (A)
2000/01 Asienpokal der Pokalsieger 1. Runde Vietnam FC Thành phố Hồ Chí Minh 0:2 0:0 (A) 0:2 (H)
2001/02 Asian Club Championship 1. Runde Thailand BEC-Tero Sasana 1:8 0:3 (A) 1:5 (H)
2007 AFC Cup Gruppenphase Indien Mahindra United 1:2 0:2 (H) 1:0 (A)
Hongkong Happy Valley AA 3:5 1:4 (A) 2:1 (H)
Malediven New Radiant 6:3 3:1 (H) 3:2 (A)
Viertelfinale Jordanien Shabab al-Ordon 3:5 0:5 (A) 3:0 (H)
2008 AFC Cup Gruppenphase Hongkong Kitchee SC 6:0 4:0 (H) 2:0 (A)
Malaysia Perak FA 6:3 6:1 (A) 0:2 (H)
Malediven New Radiant 4:1 3:0 (A) 1:1 (H)
Viertelfinale Oman al-Nahda Club 2:4 2:1 (H) 0:3 (A)
2009 AFC Champions League 1. Quali-Runde Thailand PEA FC 4:1 n. V.
2. Quali-Runde Indonesien PSMS Medan 2:1 n. V.
Gruppenphase China Volksrepublik Shanghai Shenhua 2:5 1:4 (A) 1:1 (H)
Korea Sud Suwon Samsung Bluewings 1:5 0:2 (H) 1:3 (A)
JapanJapan Kashima Antlers 1:9 1:4 (H) 0:5 (A)
2010 AFC Champions League 1. Quali-Runde Indonesien Sriwijaya FC 3:0
2. Quali-Runde Thailand Muangthong United 0:0 n. V.
(4:3 i. E.)
Gruppenphase China Volksrepublik Henan Construction 2:1 0:0 (A) 2:1 (H)
Korea Sud Suwon Samsung Bluewings 2:8 0:2 (H) 2:6 (A)
JapanJapan Gamba Osaka 2:7 2:4 (H) 0:3 (A)
2013 AFC Cup Gruppenphase Indonesien Semen Padang FC 1:5 1:3 (A) 0:2 (H)
Hongkong Kitchee SC 2:9 2:4 (H) 0:5 (A)
Indien Churchill Brothers SC 1:3 0:3 (A) 1:0 (H)
2015 AFC Champions League 1. Quali-Runde Myanmar Yadanarbon FC 1:1 n. V.
(6:5 i. E.)
2. Quali-Runde China Volksrepublik Guangzhou R&F 0:3
2015 AFC Cup Gruppenphase Indonesien Persipura Jayapura –:– 1:3 (A) –:– (H)
Malediven Maziya S&RC –:– –:– (A) –:– (H)
Indien Bengaluru FC –:– –:– (A) –:– (H)

Einzelnachweise / Erläuterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sperre des Vereins ab 2020 goal.com (englisch), abgerufen am 15. August 2020
  2. rsssf.com Liste der Meister in Singapur
  3. rsssf.com Liste der Pokalsieger in Singapur

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]