Six (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Six
Six 2013
Six 2013
Allgemeine Informationen
Genre(s) Rock
Gründung 1992
Auflösung 2017
Website www.six-rockband.de
Letzte Besetzung
Stefan Krähe
Robert Gläser
Frank Engelmann
Andreas Giersch
Jürgen Schötz

Six war eine deutsche Rockband. Gegründet wurde sie 1992 in Jüterbog in Brandenburg, ihr Debütalbum Six Appeal erschien im Jahr 2001.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band ging aus dem Country-Duo Scout der beiden Gesangsstimmen Stefan Krähe und Jochen Riemann hervor.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikalisch einzuordnen war die Band im Bereich des Rock mit eigenen deutschsprachigen Texten. Erweitert wurden die Auftritte durch Darbietungen von zumeist international bekannten englischsprachigen Songs anderer Künstler.

Ihre Konzerte begannen hauptsächlich in der Spreewaldregion und später in ganz Brandenburg, Berlin und Sachsen. Nach den Veröffentlichungen der ersten beiden Alben und einigen Singleauskopplungen steigerte sich ihre Popularität. Eine besondere Tradition waren die Six-Geburtstagkonzerte, die meistens gemeinsam mit befreundeten Musikern stattfanden. Zu ihrem 12. Geburtstag veranstaltete Six ein Konzert mit der Kelly Family in Jüterbog. Angelo Kelly tourte danach ein halbes Jahr als Schlagzeuger mit der Band durch die neuen Bundesländer. Zum 17. Geburtstag im Jahr 2009 spielten Six gemeinsam mit dem Leipziger Kammerorchester in Lübben.[1]

Die erste deutschlandweite Aufmerksamkeit erhielten die Musiker für die erste Singleauskopplung des dritten Albums Gefallene Engel (F.A.M.E. Artist Recordings/Sony Distribution, erschienen im Juni 2009). Der Song Geiler isses hier ist eine Bleibehymne für alle Menschen, die aus wirtschaftlichen Gründen ihre Heimat verlassen mussten. Der Song war außerdem die Stadionhymne des FC Energie Cottbus.[2]

Höhere Bekanntheit erreichten sie auch mit dem Titel Eiskalt, der als Einlaufmusik der Berliner Eisbären dient.[3] Der Song wurde am 5. September 2009 während eines Spiels der Berliner Eisbären in der Mercedes-Benz Arena (Berlin) von Six live vorgestellt.[4][5]

Am 28. Oktober 2011 spielten Six ihr 2.222 Konzert in der Stadthalle in Cottbus und veröffentlichten gleichzeitig das vierte Studioalbum Narben und Souvenirs, diesmal bei F.A.M.E. Artist Recordings/Sony Distribution. Am 25. Juli 2014 erschien das fünfte Studioalbum Gebrannte Kinder.

Die Band löste sich am 4. November 2017 nach dem 25. Bandjubiläum und einem letzten Konzert auf. Seitdem treten Robert Gläser unter seinem bürgerlichen Namen und Stefan Krähe als „Krähe“ getrennt und mit eigenen Songs auf. Mit Andreas Giersch (Keyboard) und Jürgen Schötz (Schlagzeug) spielen zwei ehemalige Six-Musiker in Stefan Krähes Band.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frontmann Stefan Krähe 2013

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Six Appeal
  • 2002: Sixth Sense
  • 2009: Gefallene Engel (F.A.M.E. Artist Recordings/Sony Distribution)
  • 2011: Narben und Souvenirs (F.A.M.E. Artist Recordings/Sony Distribution)
  • 2014: Gebrannte Kinder (2 Krieger Music UG)
  • 2017: Best Of (2 Krieger Music)

Live-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Six Live (DVD)
  • 2015: SIX goes ClasSIX (DVD)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Keine Wunder
  • 1997: Lisa
  • 2000: So viel mehr noch
  • 2002: Warum bist du gegangen
  • 2007: Erzgebirgshymne
  • 2008: Geiler isses hier
  • 2008: In Flammen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Six (band) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tausende Besucher feiern Lübbener Inselmusiksommer mit Six@1@2Vorlage:Toter Link/www.lr-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. In: Lausitzer Rundschau, 13. Juli 2009.
  2. Interview mit dem Sänger und Frontman Stefan Krähe@1@2Vorlage:Toter Link/www.deutsche-mugge.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. auf deutsche-mugge.de
  3. bbradio.de (Memento des Originals vom 15. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bbradio.de, abgerufen am 15. Januar 2016.
  4. deutsche-mugge.de Interview mit Stefan Krähe, abgerufen am 15. Januar 2016.
  5. Eiskalt, abgerufen am 15. Januar 2015.
  6. Startseite - Krähe Band. Abgerufen am 30. April 2018.