Social Trading

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Social Trading (deutsch etwa „gemeinschaftlicher (Börsen-)Handel“) bezeichnet eine Form der unregulierten Anlageberatung und Vermögensverwaltung für Privatanleger. Dabei veröffentlichen Anleger ihre Meinungen zu Wertpapieren oder ihr gesamtes Portfolio in sozialen Netzwerken oder auf speziellen Plattformen, damit andere Anleger diese einsehen, kommentieren oder mit ihrem eigenen Vermögen nachbilden können.

Der Anlageprozess soll dadurch – z. B. gegenüber Investmentfonds oder Vermögensverwaltern – transparenter werden, da Anlageentscheidungen unmittelbar veröffentlicht werden und auch kommentiert werden können.

In einem weiter gefassten Sinn bezeichnet Social Trading allgemein den Austausch von Meinungen und Informationen auf sozialen Netzwerken oder darauf spezialisierten Plattformen unter Privatanlegern zum Zweck der Anlageentscheidung. Der Sozialhandel erfordert wenig oder gar kein Wissen über die Finanzmärkte und wurde vom Weltwirtschaftsforum als kostengünstige, anspruchsvolle Alternative zu traditionellen Vermögensverwaltern beschrieben.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt drei Haupthandelsarten:[1]

  • Einzel- (oder nicht-sozialer) Handel: Händler A platziert einen normalen Handel selbst;
  • Copy Trading: Händler A platziert genau den gleichen Handel wie derjenige von Händler B;
  • Mirror Trading: Händler A führt automatisch genau jeden einzelnen Handel von Händler B aus, d. h. Händler A folgt genau den Handelsaktivitäten von Händler B.

Einige Plattformen bieten den Nutzern andere Variationen an, mit denen das Portfolio eines anderen Händlers kopiert (Copy Portfolio) und dessen Dividenden (Copy Dividends) verfolgt werden können. Sobald der Händler einen Betrag von seinem Konto entnimmt, wird in Echtzeit ein proportional anteiliger Geldbetrag vom Konto dessen Follower abgehoben.[2]

Nachbildung von Portfolios[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inzwischen existieren zahlreiche Plattformen, auf denen man automatisch das Portfolio bzw. die Käufe und Verkäufe von anderen Anlegern nachbilden kann. Dieser Vorgang wird, ähnlich wie bei anderen sozialen Plattformen, „[einem Trader] folgen“ genannt. Dazu zahlt man den gewünschten Betrag bei der Plattform ein und legt den Betrag fest, mit dem man einem bestimmten „Trader“ folgen möchte. Diese automatische Replikation von Käufen und Verkäufen wird auch als Copy Trading oder Mirror Trading bezeichnet.

Einige Anbieter arbeiten mit unabhängigen Brokern zusammen, während andere selbst Broker sind, bei denen man ein Konto eröffnen muss. Wieder andere verbriefen die Portfolios in eigenen Zertifikaten, die dann ihrerseits gehandelt werden können.

Chancen und Risiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Konzept des Social Trading bildet eine Art „Web-2.0-Gegenpol“ zur klassischen Geldanlage in aktiv verwaltete Produkte wie Investmentfonds. Typischerweise erfolgt die Anlage bei einer automatischen Abbildung von Muster-Portfolios ausschließlich in börsengehandelte und teils auch regulierte Produkte wie Aktien, ETFs, Rohstoffe oder Währungen. Keiner Aufsicht hingegen unterliegen die Verwalter dieser Portfolios oder deren Anlageentscheidungen. Es existieren keine gesetzlichen Vorschriften, die eine einschlägige Ausbildung oder berufliche Erfahrung im Investmentbereich verlangen. Jeder kann Portfolios publizieren und von anderen folgen lassen. Auch gibt es keine Vorschriften, was die Allokation des Vermögens betrifft. Meist haben die Plattformen eine gewisse Form der Selbstkontrolle implementiert, sodass nur Anlegern gefolgt werden kann, deren Portfolio bereits seit einigen Monaten publiziert wird und deren Identität verifiziert wurde.

Als ein wesentliches Risiko wird der kumulierte Verlust des Signalgeberportfolios in einer bestimmten Periode betrachtet (englische Bezeichnung drawdown). Dieser Verlust bemisst die Risikobereitschaft des Signalgebers in Verlustphasen; er wird von Social-Trading-Plattformen häufig begrenzt, um die möglichen Verluste für die Follower zu beschränken.

Da eine Aufsicht bzw. Regulierung entfällt, ist es einfach und schnell möglich, ein Produkt anzubieten, das eine bestimmte Anlagestrategie – sei es von (profitablen) Privatanlegern oder von professionellen Vermögensverwaltern – verbrieft, etwa in Form eines Zertifikats.[3] Allerdings sind Zertifikate Inhaberschuldverschreibungen und dem Kreditrisiko des Emittenten ausgesetzt. Im Gegensatz dazu ist das Anlagevermögen bei Fonds Sondervermögen, das auch bei Insolvenz der Fondsgesellschaft weiter den Anlegern gehört.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der MIT-Informatiker und Forscher Yaniv Altshuler beschrieb soziale Handelsnetzwerke als komplexe adaptive Systeme und schrieb in seiner Studie von 2014 über das OpenBook von eToro:

„Durch die inhärente Fähigkeit, Ideen und Informationen untereinander auszutauschen, erhalten die Benutzer von OpenBook eine neue Informationsquelle, die sie nutzen können, um ihre Handelsleistung zu verbessern. Da die Nutzer nicht gegeneinander, sondern gegen den Markt spielen, wird diese Situation zu einem ‘Nicht-Nullsummenspiel’ und motiviert die Nutzer, so viele Informationen wie möglich auszutauschen.“[4]

Sein Beitrag kommt zu dem Schluss, dass „Sozialhandel im Vergleich zum Einzelhandel viel bessere Gewinnmöglichkeiten bietet“, dass die Nutzer jedoch „ausgezeichnete, aber manchmal nicht optimale Entscheidungen bei der Auswahl von Experten treffen, obschon sie die Entscheidungen anderer sehen können.“[5]

Ein Bericht des Weltwirtschaftsforums aus dem Jahr 2015 beschrieb soziale Handelsnetzwerke als Disruptoren, die „entstanden sind, um kostengünstige, anspruchsvolle Alternativen zu traditionellen Vermögensverwaltern anzubieten“. Diese Lösungen tragen zu einer breiteren Kundenbasis bei und ermöglichen es den Kunden, mehr Kontrolle über ihre Vermögensverwaltung zu haben und „stellen eine greifbare Bedrohung für die traditionellen Praktiken der Vermögensverwaltungsbranche dar“.[6]

Die Denkfabrik des Ökonomen Nouriel Roubini prognostizierte 2016, dass „neuere Anlageformen wie sozial verantwortliche Anlagen und Sozialhandel“ in den kommenden Jahren zu den größten Branchenwachstumsraten führen werden.[7]

Eine Studie der St. John’s University aus dem Jahr 2017 ergab, dass „führende“ Händler oder diejenigen mit Followern anfälliger für ein Phänomen sind, das als Dispositionseffekt bekannt ist, als Investoren, die von keinem anderen Händler verfolgt werden. Dabei halten die Autoren fest, dass die Beobachtung dadurch erklärt werden kann, dass „sich die Führenden ihren Followern gegenüber verantwortlich fühlen und sie nicht enttäuschen wollen, aus Angst, Follower zu verlieren, falls sie eine schlechte Investitionsentscheidung zulassen und wollen dadurch Vertrauen in ihre ursprüngliche Investitionswahl signalisieren oder durch den Versuch von neu erkorenen Führenden, ihr Selbstbild zu gestalten“.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prospect Theory for Online Financial Trading (en) National Center for Biotechnology Information. 15. Oktober 2014.
  2. Damian Chmiel: eToro Expands Social Trading with Copy Dividends (en) In: Finance Magnates. 8. Februar 2016. Abgerufen am 7. November 2018.
  3. http://boerse.ard.de/anlagestrategie/social-trading/wikifolio-zuendet-die-naechste-stufe100.html
  4. Yaniv Altshuler: Social networks influence the decisions of financial traders (en) Institut de technologie du Massachusetts. 10. Januar 2014. Abgerufen am 28. November 2018.
  5. Decoding Social Influence and the Wisdom of the Crowd in Financial Trading Network (en) Institut de technologie du Massachusetts. 2014.
  6. R. Jesse McWaters: The Future of Financial Services: How disruptive innovations are reshaping the way financial services are structured, provisioned and consumed. Weltwirtschaftsforum. June 2015.
  7. Wealth and Asset Management 2021: Preparing for Transformative Change. Roubini Thoughtlab. 2016. Archiviert vom Original am 16. November 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.roubinithoughtlab.com Abgerufen am 15. Januar 2019.
  8. About the Fear of Reputational Loss: Social Trading and the Disposition Effect. St. John's Universität. 15 October 2017. Archiviert vom Original am 16. November 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stjohns.edu Abgerufen am 15. Januar 2019.