Solbiate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Solbiate (Begriffsklärung) aufgeführt.
Solbiate
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Solbiate (Italien)
Solbiate
Staat: Italien
Region: Lombardei
Provinz: Como (CO)
Lokale Bezeichnung: Sulbiaa
Koordinaten: 45° 47′ N, 8° 56′ OKoordinaten: 45° 47′ 20″ N, 8° 56′ 20″ O
Höhe: 445 m s.l.m.
Fläche: 4,1 km²
Einwohner: 2.542 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 620 Einw./km²
Postleitzahl: 22070
Vorwahl: 031
ISTAT-Nummer: 013215
Volksbezeichnung: Solbiatesi
Schutzpatron: Alexander von Rom (13. Mai)
Website: Solbiate
Gemeinde Solbiate in der Provinz Como

Solbiate ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 2542 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Como in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 12 Kilometer westsüdwestlich von Como, etwa 8,5 Kilometer ostsüdöstlich von Varese und umfasst die Fraktion Concagno.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die frühere Strada Statale 342 Briantea (heute eine Provinzstraße) von Bergamo nach Varese. Der Bahnhof an der früheren Bahnstrecke Como–Varese ist mit dem Streckenteil zwischen Malnate und Grandate 1966 aufgelassen worden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Alessandro (17. Jahrhundert)[2]
  • Kirche Santi Fermo e Lorenzo (1802) in der Fraktion Concagno[3]
  • Kirche San Quirico (17. Jahrhundert)[4]
  • Oratorium Santa Lucia

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giorgio Castiglioni: Solbiate: storia di un paese e dei suoi abitanti. Comune di Solbiate, Solbiate 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Solbiate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Pfarrkirche Sant’Alessandro (Foto)
  3. Kirche Santi Fermo e Lorenzo (Foto)
  4. Kirche San Quirico (Foto)