Soldatensender Calais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Soldatensender Calais war ein britischer deutschsprachiger Propagandasender des Political Warfare Executive während des Zweiten Weltkrieges.

Das Programm wurde, gemeinsam mit dem des Deutschen Kurzwellensenders Atlantik von der Sendeanlage Aspedistra in der Nähe vom Crowborough (South East England) abgestrahlt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sefton Delmer (1958)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Studios befanden sich in Milton Bryan. Der Sender war mit 600 kW Ausgangsleistung damals der stärkste Mittelwellensender in Europa und war nur zu dem Zweck eingerichtet worden, um mit gezielt gestreuten Halbwahrheiten Einfluss auf die Meinungsbildung der deutschen Zuhörer zu bekommen. Er sendete auf den Wellenlängen 360, 420 und 490 Meter (833, 714 und 612 kHz).

Die erste Sendung ging am 24. Oktober 1943 über den Äther, die letzte am 14. April 1945. Der Sendeleiter war der britische Journalist Denis Sefton Delmer. Sein Stab setzte sich aus internationalen Journalisten, Psychologen, aus deutschen Emigranten und ehemaligen Kriegsgefangenen zusammen. Zu den Mitarbeitern gehörten Otto John und Karl Theodor zu Guttenberg.[1]

Der Sender diente vor allem der „schwarzen Propaganda“. Anders als bei „weißer Propaganda“, wo die Nationalität des Senders bekannt ist, wurde hier vorgegeben, dass es sich um einen deutschen Wehrmachtssender handelt, der aber in Wirklichkeit von den Briten unterhalten wurde. Die Tarnung wurde als nahezu perfekt eingeschätzt, da nicht nur Delmer, sondern alle Moderatoren fließend Deutsch sprachen. Delmer selbst beschrieb in seinem Buch „BLACK BOOMERANG“ die Methode als „cover, cover, dirt, cover, dirt“. Für deutsche Wehrmachtsangehörige interessante Meldungen wurden gesendet, um sie den Schein der Echtheit zu wahren und sie bereiter für eingestreute Propaganda zu machen. So wurde viel bei den Deutschen beliebte Musik gespielt und über Sportergebnisse und andere Ereignisse in Deutschland berichtet, gelegentlich aber auch "moralzersetzende Informationen" eingestreut. Auch wurde die Person Hitler nie persönlich angegriffen, sondern immer nur seine Umgebung für „Missstände“ verantwortlich gemacht.

Die Psychological Warfare Division der USA unterhielten mit dem Nachtsender 1212, der aus Luxemburg sendete, ein ähnliches Projekt.

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1960 wurde in Deutschland der Spielfilm Soldatensender Calais unter der Regie von Paul May produziert.

Darsteller:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johanna Lutteroth: "Deckung, Deckung, Schmutz." spiegel.de, 24. Oktober 2013, abgerufen am 24. Oktober 2013

Koordinaten: 51° 2′ 33,7″ N, 0° 6′ 15,1″ O