Sender Lopik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mittelwellensender Lopik
Middengolfzender.Lopik.jpg
Basisdaten
Ort: Lopik
Provinz: Utrecht
Staat: Niederlande
Verwendung: Rundfunksender
Zugänglichkeit: Sendemast öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: KPN Broadcast Services
Abriss: 4. September 2015
Daten des Mastes
Bauzeit: 1938
Betriebszeit: 1940–2015
Gesamthöhe: 196 m
Daten der Sendeanlage
Wellenbereich: MW-Sender
Rundfunk: MW-Rundfunk
Positionskarte
Mittelwellensender Lopik (Niederlande)
Mittelwellensender Lopik
Mittelwellensender Lopik
Koordinaten: 52° 0′ 2″ N, 5° 2′ 42″ OVorlage:Infobox Sendeanlage/Wartung/Pflichtparameter fehlt

Der Mittelwellensender Lopik war einer der ältesten Sendeeinrichtungen für Mittelwellenrundfunk in den Niederlanden. Er strahlte sein nachts in ganz Europa leicht empfangbares Programm auf der Frequenz 675 kHz mit einer Leistung von 120 kW über einen 196 m hohen, gegen Erde isolierten selbststrahlenden Sendemast aus, der 1938 erbaut wurde und sich in unmittelbarer Nähe des Gerbrandyturms befand. Letzterer diente aber nie als Mittelwellensender.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sendeanlage bestehend aus zwei Sendemasten wurde 1938 gebaut und 1940/41 durch die deutsche Wehrmacht in Betrieb genommen, die die Niederlande damals besetzte.[1] Auf der Frequenz 754 kHz wurde der Reichssender Hamburg und auf der Frequenz 1000 kHz ein Spezialprogramm aufgeschaltet. 1945 wurden die Sender auf 722 und 995 kHz umgestellt. Ab 1947 strahlte der öffentlich-rechtliche Rundfunk der Niederlande seine beiden Programme Hilversum 1 und 2 aus (heute NPO Radio 2 bzw. NPO Radio 1). Im Zuge des Kopenhagener Wellenplans wurden die Frequenzen 1950 auf 746 und 1007 kHz geändert. 1970 wurde das bereits seit 1965 von einem anderen Standort ausgestrahlte dritte Programm Hilversum 3 (heute 3FM) nach Lopik verlegt und sendete zuerst auf 1250 kHz, ab 1975 dann auf 674 kHz. Aufgrund des Genfer Wellenplans wurden die Frequenzen 1978 auf 675 kHz, 747 kHz und 1008 kHz geändert. Nach der Inbetriebnahme des Mittelwellensenders Flevoland bei Zeewolde im Jahr 1980 wurden die letzten beiden Frequenzen dorthin verlagert und die Leistung der nunmehr in Lopik verbliebenen Frequenz 675 kHz von 20 auf 120 kW erhöht. Bis 1994 nutzte der niederländische Rundfunk die Sendeanlage Lopik noch für sein drittes Programm, dann wurde sie bis 2003 vom Privatsender Radio 10, 2003 bis 2009 von Arrow Classic Rock und von 2009 bis zur Stilllegung 2015 von Radio Maria Nederland genutzt.

Bis zum 21. April 2004 existierte in unmittelbarer Nachbarschaft noch ein zweiter, gegen Erde isolierter 165 Meter hoher Stahlfachwerkmast. Er diente bis 1980 als Sendeantenne für die Frequenz 1008 kHz und wurde seitdem als Reserve für ebendiese vorgehalten. Im Jahr 2000 wurde er mit auf 2 kW beschränkter Leistung für die Programme Radio Nationaal und später mit Radio 192 auf der Frequenz 1332 kHz in Betrieb genommen. Dieser Sender wurde 2003 wegen eines benachbarten Wohngebiets verlegt.

Im Juli 2015 wurde der Betrieb des Mittelwellensenders seitens des Senderbetreibers KPN Broadcast Services abgekündigt. Grund hierfür war der marode Zustand des mittlerweile 76 Jahre alten und einsturzgefährdeten Sendemastes. Im Januar 2015 musste eine Notreparatur aufgrund einer gerissenen Pardune erfolgen.[2] Somit endete der Betrieb der Mittelwellenfrequenz 675 kHz zum 1. September 2015.[3] Am 4. September 2015 wurde der 196 Meter hohe Mast gesprengt.[4] Ein nahegelegener 80 Meter hoher Sendemast, der ursprünglich das Programm von Hilversum 3 auf 1250 kHz übertrug und zuletzt als Reserve für die ebenfalls am 1. September 2015 abgeschaltete Frequenz 747 kHz diente, ist am selben Tag gesprengt worden.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://zuid.zenderstreeknieuws.nl/nieuws/zendmast-lopik-tegen-de-grond-1.5210798
  2. http://www.radioeins.de/programm/sendungen/medienmagazin/radio_news/beitraege/2015/ijsselstein.html
  3. http://www.radioeins.de/programm/sendungen/medienmagazin/radio_news/beitraege/2015/675.html
  4. http://nos.nl/artikel/2055873-zendmast-lopik-neergehaald.html
  5. https://www.radiofreak.nl/nieuws/13894/Zendmast-Radio-Maria-wordt-opgeblazen/