Sommer und Bolten: Gute Ärzte, keine Engel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelSommer und Bolten: Gute Ärzte, keine Engel
Sommer und Bolten Logo.jpg
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr2001
Produktions-
unternehmen
Sat.1
Länge45 Minuten
Episoden13 (Liste)
GenreRomantik
Arztserie
RegieKarl Kases
Hermann Kirchmann
Ines Anna Krämer
Gunter Krää
Julian Pölsler
DrehbuchClaus Stirzenbecher
Hermann Kirchmann
Scarlett Kleint
Isolde Sammer
Stefani Straka
u. a.
ProduktionHermann Kirchmann
MusikMartin Grassl
Erstausstrahlung15. März 2001 auf Sat.1

Sommer und Bolten: Gute Ärzte, keine Engel ist eine von Sat.1 im Jahr 2001 ausgestrahlte Arztserie. Schauplatz ist ein Berliner Klinikum. Claudia Sommer und Jay Bolten, neu ins Ärzteteam gekommen, überwinden Anfangsschwierigkeiten und werden zu einem erfolgreichen Gespann.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Claudia Sommer und der New Yorker Chirurg Dr. Jay Bolten beginnen ihren neuen Dienst am Kreuzberger Krankenhaus in Berlin. Zunächst gibt es nicht viel Sympathie zwischen ihnen, obwohl sie erfolgreich zusammenarbeiten und so manches Leben retten. Im Verlauf der 13 Episoden kommen sie sich privat aber deutlich näher.[1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie wurde von Sat.1 als Nachfolgerin der Serie Fieber – Ärzte für das Leben produziert und lief donnerstags im Abendprogramm.

Hauptdarsteller und Rollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rolle Episoden
Maria Bachmann Dr. Claudia Sommer 13
Michael Greiling Dr Jay Bolten 13
Luise Bähr Rosa Hamacher 4
Esther Esche Dr. Gaby Kramer 3
Felix von Manteuffel Carl Sommer 3
Christine Mayn Mariella Winkler 3
Jany Tempel Pinar Ayfer 2
Jens Neuhaus Ferdinand Konopka 2
Matthias Dittmer Zimmermann 2
Jürgen Mai Dr. Weirich 2

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folge Titel Erstausstrahlung
1 Mutterliebe 15. März 2001
2 Bis dass der Tod euch scheidet 22. März 2001
3 Tödliche Verbindung 29. März 2001
4 Der Verdacht 5. April 2001
5 Die letzte Chance 12. April 2001
6 Gottesurteil 19. April 2001
7 Familiengeheimnisse 26. April 2001
8 Überleben ist alles 3. Mai 2001
9 Kugel im Kopf 10. Mai 2001
10 Der Anschlag 17. Mai 2001
11 Mut 31. Mai 2001
12 Späte Gerechtigkeit 7. Juni 2001
13 Lebenslinien 14. Juni 2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Reufsteck, Stefan Niggemeier: Das Fernsehlexikon. Alles über 7000 Sendungen von Ally McBeal bis zur ZDF-Hitparade. Goldmann, München 2005, ISBN 3-442-30124-6.