Sonja Leidemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sonja Leidemann

Sonja Leidemann (* 16. April 1960 in Winz-Niederwenigern, heute Hattingen) ist eine deutsche Kommunalpolitikerin (SPD) und Bürgermeisterin der Stadt Witten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonja Leidemann ging auf die Luisenschule Essen und studierte danach Geschichtswissenschaft und politische Wissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Später absolvierte sie ein berufsbegleitendes Studium im Graduierten-Studiengang Organisationspsychologie in Dortmund. Sonja Leidemann ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Seit 1986 ist Leidemann Parteimitglied der SPD. Von 1998 bis 2004 hatte sie die Leitung der VHS Witten/Wetter/Herdecke inne. Seit den Kommunalwahlen 2004 ist sie Bürgermeisterin der Stadt Witten.

Bürgermeisterwahl 2015 und Parteiausschlussverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Bürgermeisterwahl am 13. September 2015 kandidierte Leidemann als Einzelbewerberin, nachdem die SPD nicht sie, sondern den ersten Beigeordneten Frank Schweppe als Kandidaten aufgestellt hatte.[1] Als Reaktion auf ihre Kandidatur gegen den von der eigenen Partei aufgestellten Kandidaten beantragte der SPD-Ortsverein Witten-Heven den Parteiausschluss von Sonja Leidemann wegen parteischädigenden Verhaltens.[2] Diesem Antrag wurde vom Schiedsgericht des SPD-Unterbezirks Ennepe-Ruhr-Kreis stattgegeben.[3][4]

Gegen ihren Parteiausschluss legte Leidemann mehrfach Berufung ein.[5] Die Bundes-Schiedskommission hob letztlich die Entscheidungen der Vorinstanzen auf, nachdem Leidemann die Bürgermeisterwahl gewonnen hatte.[6][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sonja Leidemann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bürgermeisterwahl in Witten. Die Kandidaten. WAZ, 13. September 2015, abgerufen am 10. Januar 2017.
  2. Jürgen Augstein: SPD Witten-Heven will Bürgermeisterin aus der Partei werfen. (waz.de [abgerufen am 8. Juni 2018]).
  3. Wittener Bürgermeisterin Sonja Leidemann aus SPD ausgeschlossen. WAZ, abgerufen am 10. Januar 2017.
  4. Witten: Bürgermeisterin aus Partei ausgeschlossen. WDR, archiviert vom Original am 22. Dezember 2015; abgerufen am 10. Januar 2017.
  5. Jürgen Augstein: Wittens Bürgermeisterin scheitert mit Berufung in Düsseldorf. (derwesten.de [abgerufen am 8. Juni 2018]).
  6. Westdeutsche Verlags- und Werbegesellschaft mbH & Co. KG: Stichwahl gewonnen: Sonja Leidemann bleibt Bürgermeisterin von Witten. In: lokalkompass.de. (lokalkompass.de [abgerufen am 8. Juni 2018]).
  7. Wittens Bürgermeisterin Sonja Leidemann darf Mitglied der SPD bleiben. Radio Ennepe Ruhr, archiviert vom Original am 16. Dezember 2015; abgerufen am 10. Januar 2017.
VorgängerAmtNachfolger
Klaus LohmannBürgermeisterin von Witten
2004–