Sony A7R II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sony A7R II (ILCE-7RM2)
Sony A7RMII.jpg
Typ: Spiegellose Vollformat-Systemkamera
Objektivanschluss: Sony E-Bajonett
Bildsensor: BSI-CMOS
Sensorgröße: Vollformat (35,9 mm × 24,0 mm)
Auflösung: 42,4 Megapixel
Bildgröße: 7.952 × 5.304 Pixel
Pixelpitch (µm): 4,51[1]
Formatfaktor: 1,0
Seitenverhältnis: 3/2
Dateiformate: JPEG, RAW
Belichtungsindex: 100 bis 25.600 (Erweitert 50–102.400)
Aufnahmebereitschaft: 1,5 s[2]
Auslöseverzögerung: 0,212 s (Einzelpunkt-AF), 0,107 s (manueller Fokus), 0,020 s (vorfokussiert)
Sucher: Elektronischer Sucher mit OLED-Display (1024 × 768 Pixel)
Bildfeld: 100 %
Vergrößerung: 0,78 fach
Bildschirm: klappbarer LCD (eine Achse)
Größe: 7,5 cm (3,0 Zoll)
Auflösung: 640 × 480 Pixel (307.200 Pixel), 288 ppi[3]
Betriebsarten: Einzelbild, Serienaufnahmen, Selbstauslöser, Schwenkpanoramen, Videoaufnahmen
Bildfrequenz: 5,0 Bilder/s
Anzahl Reihenaufnahmen: 23 (RAW)
Autofokus (AF): TTL
AF-Messfelder: AF-System mit 399 Messpunkten (Kontrastmessung, Phasenvergleich auf dem Sensor)
AF-Betriebsarten: Einzelbild-AF, automatischer AF, Serienaufnahmen-AF, Gesichtserkennung, Eye-Tracking, Manueller Fokus
Belichtungsmessung: TTL
Messbereich: Mehrfeldmessung, mittenbetonte Integralmessung, Spotmessung
Regelung: automatisch oder manuell
Korrektur: ± 5 LW in 1/3- oder 1/2-Stufen
Verschluss: Elektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender Schlitzverschluss
Verschlusszeiten: 1/8000 – 30 sec, BULB
Synchronisation: 1. oder 2. Verschlussvorhang, High-Speed-Synchronisation
Belichtungskorrektur: ± 3 LW in 1/3- oder 1/2-Stufen
Weißabgleich: automatisch oder manuell
Speichermedien: Memory Stick Duo, Pro Duo, Pro-HG Duo, SD, SDHC, SDXC
Datenschnittstelle: USB 2.0 Hi-Speed, NFC, WLAN
Videoschnittstelle: HDMI (Typ D), unkomprimierter Videoausgang
Stromversorgung: NP-FW50 Lithium-Ionen Akku
Gehäuse: Magnesiumlegierung, Kunststoff
Abmessungen: 127 × 96 × 60 mm
Gewicht: 582 g (nur Gehäuse), 625 g (mit Akku)
Ergänzungen: 5-Achsen-bildstabilisierter Sensor (4,5 Blendenstufen Gewinn)

Die Sony A7R II (intern ILCE-7RM2, Interchangeable Lens Camera with E-mount 7, auch α7R II) ist eine spiegellose Systemkamera aus der α-Baureihe mit Vollformat-Bildsensor, die seit dem 15. August 2015 im Handel erhältlich ist. Sie richtet sich an ambitionierte Amateure und professionelle Fotografen. Ende 2017 erschien das Nachfolgemodell, die Sony A7R III.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Sommer 2015 erschien das Nachfolgemodell der Sony A7R, die A7R II. Größere Veränderungen waren die Übernahme des bereits in der Sony A7 II eingesetzten Fünf-Achsen-Bildstabilisierungs-Systems, das im Gehäuse verbaut ist und mit bildstabilisierenden Objektiven kombiniert werden kann, eine höhere Auflösung von 42 Megapixeln und ein Hybrid-Autofokus mit 399 auf dem Sensor integrierten Phasendetektionselementen.[4] Erstmals in einer Vollformat-Kamera kommt ein rückwärtig belichteter CMOS-Sensor zum Einsatz.[5] Weitere Neuerungen umfassen einen überarbeiteten Verschluss, der auch geräuschlos funktioniert, rauschärmere Bilder bei einem Belichtungsindex von bis zu ISO 102.400 (erweitert) und ein verbesserter Dynamikumfang.[6] Die theoretisch bereits bei der A7R vorhandene Möglichkeit, Objektive mit dem EF-Bajonett von Canon zu adaptieren, wurde durch die Einführung eines deutlich schneller reagierenden Autofokus verbessert.

Im Videobereich ergänzte Sony die Kamera um die Möglichkeit, Videos in 4K-Auflösung mit 3840 × 2160 Pixeln bei 30, 25 oder 24 Bildern pro Sekunde aufzuzeichnen und Aufnahmen im Videocodec XAVC-S.[6]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ersten Praxistests noch vor der weltweiten Einführung erfuhr die Kamera weitgehend positive Würdigung. Der Fotograf Brian Smith summierte seinen Eindruck, dass die A7RII anders als alle anderen Modelle der A7-Serie keine bestimmten Stärken oder Fähigkeiten aufweise, sondern alles gut tue,[7] DPReview attestierte Sony ein „Niveau von Innovation und Aufwand, das man hier sehe, das erheblich“ sei.[8] Trusted Reviews schrieb von einer „Traumkamera für viele“,[9] Kai Man Wong von Digitalrev nannte die A7RII einen „Canon 5Ds R Killer“, der im Rahmen des Modellwechsels „Änderungen in kolossalem Ausmaß“ erfahren habe.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. imaging-resource.com: Sony A7R II Specifications. Abgerufen am 9. Oktober 2015.
  2. imaging-resource.com: Sony A7R II Performance. Abgerufen am 9. Oktober 2015.
  3. Sony (neben anderen Herstellern) zählt die Subpixel jedes Pixels, d. h. den roten, grünen, blauen und weißen Kanal (RGBW) jedes Pixels einzeln, und spezifiziert daher das rückwärtige Display mit 307.200 [Pixel] × 4 [Farbkanäle] = 1.228.800 Bildpunkte.
  4. dpreview.com: Sony Alpha 7R II Specifications. Abgerufen am 9. Oktober 2015.
  5. sony.de: Produktbeschreibung ILCE-7RM2. Abgerufen am 9. Oktober 2015.
  6. a b heise.de: Sony A7R II: Vollformatsensor mit 42 Megapixeln | heise Foto, Zugriff am 5. Juli 2015
  7. briansmith.com: Field Test: Sony a7RII, Zugriff am 5. Juli 2015
  8. dpreview.com: Opinion: Did Sony just do the impossible?: Digital Photography Review, Zugriff am 5. Juli 2015
  9. trustedreviews.com: Sony A7R II hands-on | Cameras, Zugriff am 5. Juli 2015
  10. bokeh.digitalrev.com: Sony a7R II: The Canon 5Ds R Killer – Bokeh by DigitalRev, Zugriff am 5. Juli 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mit der A7R II aufgenommene Fotos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien