Sony Alpha 7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Sony Alpha 7 (ILCE-7)
Sony Alpha ILCE-7 (A7) full-frame camera no body cap.jpg
Typ: System Kamera (Vollformat)
Objektivanschluss: Sony E-mount
Bildsensor: CMOS
Sensorgröße: Vollformat (35,8 mm x 23,9 mm)
Auflösung: 24,3 Megapixel (A7R: 36 Megapixel, A7S: 12 Megapixel)
Bildgröße: 6.000 × 4.000 Pixel
Dateiformate: JPEG, RAW
ISO-Empfindlichkeit: 100 bis 25.600 (Erweitert 50-25.600) - (A7S: 50 bis 409.600)
Sucher: Elektronischer Sucher
Bildfeld: 100 %
Vergrößerung: 0,71 fach
Bildschirm: klappbarer LCD (eine Achse)
Größe: 7,5 cm (3,0 Zoll)
Auflösung: 921.600 Pixel
Betriebsarten: Einzelbild, Serienaufnahmen, Selbstauslöser, Schwenkpanoramen, Videoaufnahmen
Bildfrequenz: 5,0 Bilder/s
Autofokus (AF): TTL
AF-Messfelder: Hybrid-AF-System mit 117 Messpunkten (Phasendetektion) und 25 Messpunkten (Kontrastmessung)
AF-Betriebsarten: Einzelbild-AF, automatischer AF, Serienaufnahmen-AF, manueller Fokus
Verschlusszeiten: 1/8000 - 30 sec, BULB
Weißabgleich: automatisch oder manuell
Speichermedien: Memory Stick Pro Duo, Pro-HG Duo, SD, SDHC, SDXC
Datenschnittstelle: USB 2.0 Hi-Speed
Videoschnittstelle: HDMI (Typ C)
Stromversorgung: NP-FW50 Lithium-Ionen Akku
Abmessungen: 127 x 94 x 48 mm
Gewicht: 474 g (ohne Objektiv)

Die Sony Alpha 7 (ILCE-7 = Interchangable Lens Camera with E-mount 7; kurz A7) ist eine spiegellose Systemkamera (DSLM) mit Vollformat-Bildsensor, die seit Oktober 2013 im Handel erhältlich ist. Durch das spiegellose System ist das Kameragehäuse trotz des Kleinbildvollformatsensors und eines Wechselobjektivsystems relativ klein. Die Sony Alpha 7 hat eine effektive Bildauflösung von 24,3 Megapixeln und verwendet zur Verarbeitung der Bilddaten den Bildprozessor BIONZ X.

Das Kameragehäuse besitzt einen E-Mount-Anschluss, und die meisten dazu passenden Objektive haben einen integrierten Motor für den Autofokus. Das Hybrid-Autofokus-System vereint einen Phasendetektionsautofokus mit einem Kontrast-Autofokus. Der Phasendetektionsautofokus hat 117 und der Kontrast-Autofokus 25 Messpunkte.

Der eingebaute Monitor und der elektronische Sucher unterstützen Live-View mit Softwarelupe und Fokus-Peaking.[1]

Mit der integrierten Wi-Fi-Funktion lässt sich die Alpha 7 über ein Smartphone oder andere Mobilgeräte fernsteuern. Die Aufnahmen können direkt auf das mobile Endgerät übertragen werden.

Modellvarianten[Bearbeiten]

Alpha 7R[Bearbeiten]

Es gibt eine Gehäusevariante Alpha 7R, deren Bildsensor eine höhere effektive Bildauflösung von rund 36 Megapixeln hat. Sie verzichtet auf einen optischen Tiefpassfilter.[2] Ferner hat die Alpha 7R keinen Phasendetektionsautofokus und zugleich weniger Messfelder für den Autofokus und ist sowohl beim Einschalten als auch beim Auslösen langsamer.[3]

Alpha 7S[Bearbeiten]

Im April 2014 kündigte Sony eine weitere Variante an mit einer bewusst geringen Pixelzahl von 12 Millionen, die optimiert für Wenig-Licht Situationen ist (durch erheblich höhere Lichtempflindlichkeit bis ISO 409.600 - nativ 102.400), sowie zum aktuellen Zeitpunkt das klassenbeste Rauschverhalten bei hohen ISO-Werten hat[4]. Zudem enthält dieses Modell einige deutliche Verbesserungen im Videoeinsatz. Das Modell verfügt zudem über die Möglichkeit, einen vollelektronischen (und damit absolut lautlosen) Auslöser zu verwenden, den XAVC-S Videocodecs mit mehr Details, 120 Bilder pro Sekunde Videos bei 720p, SLog2 und andere sogenannte Picture Profiles, sowie über den micro-HDMI-Ausgang 4k-Steh- und Bewegtbilder auszugeben, kann entsprechende Videos jedoch weder komprimieren noch aufzeichnen.[5]

Alpha 7 II[Bearbeiten]

Ende November 2014 kündigte Sony das Nachfolgemodell der Alpha 7 an, die Alpha 7 II. Es sind zwei größere Veränderungen vorgenommen worden, nämlich ein überarbeiteter und schnellerer Autofokus und ein Fünf-Achsen-Bildstabilisierungs-System, das im Gehäuse verbaut ist und mit bildstabilisierenden Objektiven kombiniert werden kann.[6][7]

Des Weiteren wurden einige Funktionen der 7S übernommen, wie zum Beispiel die standardisierte S-Log2-Technologie für die Beschreibung großer Dynamikumfänge und XAVC-S-Videoaufnahmen.

Vergleich[Bearbeiten]

Beim Vergleich der drei Modellvarianten 7, 7R und 7S mit den häufig eingesetzten Standardzoomobjektiven ergibt sich auf dem insgesamt guten Niveau des Auflösungsvermögens insbesondere in den Bildecken keine höhere Auflösung bei höherer Anzahl der Punkte auf dem Bildsensor. Die Fokussiergeschwindigkeit, das Bildrauschen, der dynamische Umfang der Belichtungswerte sowie die maximale ISO-Empfindlichkeit des Bildwandlers sind bei der 7S, die die mit Abstand geringste Bildauflösung der drei Modellvarianten bietet, besser als bei den Schwestermodellen.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Funktionen, sony.de, abgerufen am 29. März 2014
  2. α7R E-Mount-Kamera mit Kleinbildsensor, sony.de, abgerufen am 29. März 2014
  3. Sony im Pixelwahn, test.de, abgerufen am 7. April 2014
  4. vgl. DXOMark-Test
  5. alpha 7S E-Mount-Kamera mit Kleinbildsensor, sony.de, abgerufen am 7. April 2014
  6. sony.de: Kleinbildkamera mit 5-Achsen-Bildstabilisierung | a7 II | Sony DE, Zugriff am 4. Dezember 2014
  7. Sony Alpha 7 II: Kamera mit nahezu perfektem Bild, test.de vom 19. März 2015, abgerufen am 23. März 2015
  8. Digitalkamera Sony Alpha 7S - Bessere Bilder mit weniger Pixeln, test.de, 2. Oktober 2014, abgerufen am 3. Oktober 2014

Weblinks[Bearbeiten]