Sophia von Ungarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sophia von Ungarn (* um 1050; † 18. Juni 1095) war Markgräfin von Istrien und Krain sowie Herzogin von Sachsen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sophia war die Tochter des ungarischen Königs Béla I. aus dem Hause der Arpaden.

Markgraf Wilhelm IV. von Meißen war mit Sophia verlobt; als er sie heimholen wollte, starb er 1062. Sein Neffe Markgraf Ulrich I. von Weimar-Istrien-Krain sprang für ihn ein und ehelichte die Königstochter.

Nach Ulrichs Tod 1070 heiratete sie den Billunger Herzog Magnus von Sachsen († 1106).

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus erster Ehe mit Ulrich I.:

Aus zweiter Ehe mit Magnus:

Schlüsselfigur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sophia ist eine der Schlüsselfiguren des europäischen Hochadels: Ihre Mutter war Ryksa von Polen, ihre Großmutter Richeza (Polen), ihre Urgroßmutter Mathilde (Lothringen), ihre Ururgroßmutter Theophanu (HRR).

Zu ihren Urenkeln gehören u. a.: Friedrich Barbarossa, Heinrich der Löwe, Otto I. (Brandenburg), Bernhard III. (Sachsen), Otto I. (Bayern) und Berthold III. (Andechs), der Großvater der Heiligen Hedwig von Schlesien.