Sorghof (Pfofeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sorghof
Gemeinde Pfofeld
Koordinaten: 49° 6′ 59″ N, 10° 52′ 19″ O
Höhe: 424–426 m ü. NN
Einwohner: (31. Dez. 2010)
Postleitzahl: 91738
Vorwahl: 09834
Sorghof von Südwesten
Sorghof von Südwesten

Der Sorghof ist ein Ortsteil der Gemeinde Pfofeld im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hof liegt südlich des Kleinen Brombachsees, knapp einen Kilometer von Langlau entfernt. Im Süden verläuft die Bahnlinie Gunzenhausen–Pleinfeld. Eine Verbindungsstraße, die in Thannhausen von der südlich verlaufenden Staatsstraße 2222 abzweigt und nach Langlau führt, verbindet Sorghof mit dem Umland.

Ortsnamendeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sorghof mit umgebender Landschaft von Osten aus

Der Ortsnamenforscher Robert Schuh nennt zwei mögliche Deutungen: „Hof auf dürftigem Boden (der dem Besitzer viel Sorge bereitet)“ oder „Hof an der Flurgrenze/am Waldesrand“ („Sorge“ hier von mhd. „zarge“ = „Rand, Saum, Einfassung, Umrandung“).[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1593 wird der Hof erstmals als „Neu Sorg“ (im Sinne von neu erbaut?) erwähnt; der Besitzer hieß Hans Riell und war der Herrschaft Absberg vogtbar. 1608 ist „Sorg ein Schaffhoff“, der nach wie vor den Absbergern vogtbar ist und bezüglich der Fraisch nach Gunzenhausen gehört. 1652 untersteht der Hof „Neusorg“ dem Deutschordensamt Absberg; die Absberger waren zwei Jahre zuvor ausgestorben. Für 1732 erfährt man, dass der Hof der Deutschordenskommende Ellingen gehört und ins evangelische Thannhausen gepfarrt ist; der Große Zehent geht zum Deutschen Orden nach Absberg, der Kleine in die Pfarrei Thannhausen, die Vogtei außer Ettern (inner Ettern lag sie beim Deutschen Orden)[2] und die hohe Fraisch nahmen das ansbachisch-markgräfliche Oberamt Gunzenhausen wahr. 1739 ist die Bezeichnung „Sorghof“, 1750 „Neuer Sorgen Hoff“, auf dem Caspar Wustum sitzt.[3] 1792 wird die Einöde mit dem Markgrafentum Ansbach preußisch. Am Ende des Heiligen Römischen Reichs geht der Sorghof mit dem ehemaligen Fürstentum Ansbach infolge des Reichsdeputationshauptschlusses 1806 an das neue Königreich Bayern über, wo er 1808 dem Steuerdistrikt, ab 1811 der Ruralgemeinde Thannhausen im Landgericht/Rentamt Gunzenhausen eingegliedert ist.[4] Im Zuge der Gebietsreform in Bayern, die am 1. Mai 1978 in Kraft trat, wurde die Gemeinde Thannhausen aufgelöst,[5] der Sorghof kam zu Pfofeld.

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1818: 12 Einwohner [6]
  • 1824: 11 Einwohner, 1 Anwesen [6]
  • 1867: 8 Einwohner, 3 Gebäude [7]
  • 1929: 7 Einwohner [8]
  • 1950: 13 Einwohner, 1 Anwesen [6]
  • 1961: 5 Einwohner, 1 Wohngebäude[9]
  • 1979: 5 Einwohner [1]
  • 1987: 4 Einwohner [10]
  • 31. Dezember 2010: 6 Einwohner [11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Historischer Atlas von Bayern. Franken. Reihe I, Heft 8: Gunzenhausen-Weißenburg. Bearbeitet von Hanns Hubert Hofmann. München 1960, S. 163, 240f.
  • Robert Schuh: Gunzenhausen. Ehemaliger Landkreis Gunzenhausen. Reihe Historisches Ortsnamenbuch von Bayern. Mittelfranken, Bd. 5: Gunzenhausen. München: Kommission für bayer. Landesgeschichte 1979, insbes. Nr. 255, S. 271f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Schuh, S. 271
  2. Historischer Atlas, S. 163
  3. Dieser Abschnitt nach Schuh, S. 271f.
  4. Historischer Atlas, S. 240f.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 731.
  6. a b c Historischer Atlas, S. 240
  7. J. Heyberger und andere (Bearb.): Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Ortslexikon. München 1867, Spalte 1036
  8. Statistische Beschreibung der Pfarreien der Evang.-Luth. Kirche in Bayern r. d. Rheins. Nürnberg 1929, S. 40
  9. Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. München 1964, Spalte 787
  10. gov.genealogy.net
  11. Website der Gemeinde Pfofeld