Spreewald-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maskottchen beim Spreewaldmarathon 2005

Der Spreewald-Marathon ist ein Marathon im Spreewald, der seit 2003 im April stattfindet.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptlauf findet sonntags statt. Die Strecke ist ein asphaltierter flacher Rundkurs mit Start und Ziel in Burg und führt über Burg-Kauper und Burg-Kolonie durch die Landschaft westlich des Ortes. Sie ist von den Halbmarathonläufern einmal und von den Marathonläufern zweimal zu absolvieren.

Weitere zum Wettbewerb gehörende Läufe sind ein Halbmarathon durch das Biosphärenreservat Spreewald (Rundkurs von Lübbenau über Lehde und Leipe und Burg-Kauper) und ein 4,2-km-Lauf, die beide samstags in Lübbenau stattfinden, sowie ein 10-km-Lauf am Sonntag in Burg.

Für Radsportler wird freitags ein Einzelzeitfahren über 5 km und samstags Radtourenfahrten über 20, 42, 70, 110, 150 und 200 km angeboten. Ebenfalls zum Wettbewerb gehören ein Marathon und ein Halbmarathon für Inline-Skater, Walking über 10 und 21,1 km, Wandern über 15 und 21,1 km und Paddeln über 10, 21,1 und 42,195 km. Außerdem findet mehrere Nachtläufe ohne Zeitmessung sowie Kinderläufe statt.

In Anlehnung an die wohl bekannteste Delikatesse der Region, die Spreewälder Gurken, lautet das Motto der Veranstaltung: Auf die Gurke, fertig, los. Passend dazu erhält jeder Finisher an Stelle einer Medaille eine schwergewichtige grüne Gurke aus Metall.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Männer: 2:23:00, Marchane Abdelkebir (MAR), 2005
  • Frauen: 3:03:24, Christin Marx, 2003

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
21. April 2013 Gerrit Wegener (GER) 2:39:32 Kristin Holzow (GER) 3:32:20
16. April 2012 Markus-Kristan Siegler (GER) 2:39:29 Natalja Gamm-Fuchs (GER) 3:06:52
17. April 2011 Markus-Kristan Siegler (GER) 2:40:32 Inge Raabe (GER) 3:17:47
18. April 2010 Bernd Dander (GER) 2:51:44 Ullika Schulz (GER) 3:24:46
19. April 2009 Yves Löbel (GER) 2:41:18 Ullika Schulz (GER) 3:15:26
20. April 2008 Holger Zander (GER) 2:32:54 Ullika Schulz (GER) 3:17:25
22. April 2007 Jörg Friese (GER) 2:42:49 Meta Steinbach-Olsson (SWE) 3:08:36
22. April 2006 Holger Zander (GER) 2:32:56 Manuela Röder (GER) 3:11:54
17. April 2005 Marchane Abdelkebir (MAR) 2:23:00 Bärbel Jacobi 3:13:36
18. April 2004 Stanislaw Lasjuta (UKR) 2:23:42 Marion Klara Sarasa 3:33:26
13. April 2003 Oleg Karasew (RUS) 2:28:02 Christin Marx 3:03:24

Entwicklung der Finisherzahlen (Marathon)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Frauen Gesamt
2013 213 61 274
2012 315 65 380
2011 291 72 363
2010 312 48 360
2009 244 49 293
2008 205 33 238
2007 234 43 277
2006 260 48 308
2005 316 58 374
2004 237 34 271
2003 166 25 191

Bei den Gesamtteilnehmern (alle Disziplinen) wurde 2011 erstmals die 8.000er Grenze überschritten,[1] 2012 waren es bereits über 10.000 Teilnehmer.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spreewaldmarathon wurde in einer Umfrage der Zeitschrift Laufzeit zu einem der 10 schönsten Läufe des Jahres 2012 gewählt.[3]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Spreewald-Marathon im Frühjahr 2003 war zugleich auch der erste Marathonlauf für den Extremsportler Marcel Heinig aus Cottbus.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldung (Memento des Originals vom 20. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lr-online.de auf lr-online.de
  2. Tausende sprinten für die Gurke durch den Spreewald. lr-online.de
  3. Siegerliste auf laufzeit-online.de