St. Aloysius (Oberbruch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberbruch St. Aloysius Nordostseite.jpg

Die römisch-katholische Kirche St. Aloysius befindet sich im Ortsteil Oberbruch in der Stadt Heinsberg in Nordrhein-Westfalen. Die Kirche steht an der Ecke Anton-Schürkes-Straße und Boos-Fremery-Straße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Kapelle stammte aus dem Jahre 1859. Pläne für einen Neubau oder einer Vergrößerung wurden von Peter Bartz aus Heinsberg vorgelegt. Nach der Gründung des St.-Aloysius-Bauverein um 1900 wurde beschlossen, die alte Kapelle abzureißen und eine neue Kirche zu bauen. Am 16. Juni 1907 war die Grundsteinlegung. Die 1907 fertiggestellte Kirche wurde am 24. Januar 1945 durch Sprengung zerstört. Nach Plänen von Architekt Peter Salm aus Aachen wurde die Kirche 1951/52 neugebaut. Dabei wurde das noch stehende südliche Seitenschiff einbezogen. Die feierliche Weihe war am 1. Juli 1956. 1966 wurde eine Holzdecke eingezogen, 1976 wurde die Kirche renoviert.

St. Aloysius gehört heute zur Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) Heinsberg-Oberbruch (Bistum Aachen).

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche ist ein ungefähr geosteter Stahlbetonskelettbau mit Backsteinfüllung. Sie besitzt ein hohes Hauptschiff mit einer eingezogenen halbrunden Apsis. Südlich sind vorn ein Arm eines Querschiffs in gleicher Höhe wie das Hauptschiff und dahinter ein niedriges Seitenschiff angebaut. Die Decke ist leicht gewölbt. Entlang der Nordseite und um die Apsis zieht sich ein hoch angebrachtes Fensterband. Im nördlichen Winkel von Kirchenschiff und Apsis steht ein quadratischer Turm mit einem vierseitigen Pyramidenhelm.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel mit 33 Registern auf drei Manualen und Pedal, mit einer elektropneumatischen Traktur (Kegellade) aus dem Jahre 1955, wurde von Johannes Klais aus Bonn gebaut. Eine Renovierung wurde 1979 durch die Fa. Wilbrand aus Übach-Palenberg durchgeführt. Erst 2017 wurde die Orgel durchgreifend renoviert unter Beibehaltung der originalen Technik durch Orgelbau Romanus Seifert & Sohn, Kevelaer.

I Hauptwerk C–g3
01. Gedacktpommer 16′
02. Pricipal 08′
03. Rohrflöte 08′
04. Oktav0 04′
05. Quintadena 04′
06. Quinte 223
07. Hohlflöte 02′
08. Mixtur IV–V 113
09. Trompete 08′
II Positiv C–g3
10. Quintadena 08′
11. Lieblich Gedackt 08′
12. Spitzflöte 04′
13. Pricipal 02′
14. Sifflöte 113
15. Sesquialtera II
16. Scharff IV
17. Krummhorn 08′
III Schwellwerk C–g3
18. Holzflöte 08′
19. Salicional 08′
20. Principal 04′
21. Gemshorn 02′
22. Mixtur III–IV
23. Regal 16′
24. Schalmey 08′
Pedal C–f1
25. Principalbass 16′
26. Subbass 16′
27. Zartbass0 16′
28. Octavbass 08′
29. Gedacktbass 08′
30. Choralbass 04′
31. Nachthorn 02′
32. Hintersatz IV
33. Posaune 16′
  • Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Glockengießerei Otto aus Hemelingen/Bremen hat schon 1907 für die alte, zerstörte St.-Aloysius-Kirche eine Bronzeglocke gegossen; diese hängt jedoch heute in der Kapelle Hl. Familie in Erkelenz-Oerath. Im Jahr 1931 goss Otto vier Bronzeglocken für St. Aloysius. Von diesen ist nur die größte Glocke, gestimmt auf d', herhalten geblieben. Die drei kleineren Glocken wurden im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen. Im Jahr 1957 ergänzte Otto das Geläut mit drei Glocken gleicher Intonation.[2][3]

Name Schlagton Durchmesser

in mm

Gewicht

in kg

Gießer Gussjahr
1. Glocke 1470 2060 Glockengießerei Otto, Bremen-Hemelingen 1931
2. Glocke es¹ 1295 1445 Glockengießerei Otto, Bremen-Hemelingen 1957
3. Glocke 1153 1041 Glockengießerei Otto, Bremen-Hemelingen 1957
4. Glocke as¹ 970 625 Glockengießerei Otto, Bremen - Hemelingen 1957


Motiv: „Ausgefüllter des¹-Durdreiklang“

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bischöfliches Generalvikariat Aachen (Hrsg.): Handbuch des Bistums Aachen, B. Kühlen Verlag, Mönchengladbach, 3. Ausgabe 1994, ISBN 3-87448-172-7
  • Band Acht 1904: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz von Paul Clemen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: St. Aloysius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinsberg-Oberbruch, Kath. Kirche St. Aloysius. auf der Webseite der Stiftung Forschungsstelle Glasmalerei des 20. Jh. e.V.
  2. Gerhard Reinhold: Otto Glocken - Familien- und Firmengeschichte der Glockengießerdynastie Otto. Selbstverlag, Essen 2019, ISBN 978-3-00-063109-2, S. 588, hier insbes. S. 515, 537, 555.
  3. Gerhard Reinhold: Kirchenglocken - christliches Weltkulturerbe, dargestellt am Beispiel der Glockengießer Otto, Hemelingen/Bremen. Nijmegen/NL 2019, S. 556, hier insbes. S. 480, 496, 510, urn:nbn:nl:ui:22-2066/204770 (Dissertation an der Radboud Universiteit Nijmegen).

Koordinaten: 51° 3′ 40″ N, 6° 8′ 48″ O