Skelettbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schematische Darstellung der Skelettbauweise
Rohbau eines Egerländer Fachwerkhauses Mai 2013
Stahlbeton-Skelettbau

Unter Skelettbau (gelegentlich auch Gerippebau genannt) versteht man in Architektur und Bauwesen eine Art des Tragwerks mit freiem Grundriss. Im Gegensatz zum Massivbau werden die Rohbau-Decken des Bauwerks beim Skelettbau überwiegend von Stützen bzw. Pfeilern statt von tragenden Wänden gehalten

Der Raumabschluss wird als Teils des Innenausbaues durch leichte Trennwände hergestellt, die oft in Trockenbauweise ausgeführt werden. Bei einigen Arten des Fertigteilbaues wie dem Holzriegelbau werden die lastabtragenden Pfosten bereits in vorgefertigte Wandelemente integriert.

Schließlich wird der Skelettbau ringsum mit einer Fassade bekleidet.

Material[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typische Baumaterialien des Skelettbaus sind Holz, Stahl und Stahlbeton, also Materialien, die große Stützweiten überbrücken können und gegebenenfalls modular zusammengesetzt werden können.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]