St. Paulusheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Paulusheim
Paulusheim.jpg
Westfassade des St. Paulusheim
Schulform Gymnasium
Gründung 1915
Adresse

Huttenstraße 49

Ort Bruchsal
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 7′ 30,7″ N, 8° 36′ 23,1″ OKoordinaten: 49° 7′ 30,7″ N, 8° 36′ 23,1″ O
Träger Schulstiftung der Erzdiözese Freiburg (kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts)
Schüler ca. 750
Lehrkräfte ca. 65
Leitung Markus Zepp
Website www.paulusheim.de

Das St. Paulusheim ist ein Privatgymnasium in Bruchsal in freier Trägerschaft der Schulstiftung der Erzdiözese Freiburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Paulusheim aus südöstlicher Richtung, im Vordergrund Baustelle für die neue Sporthalle

Das St. Paulusheim wurde ursprünglich von den deutschsprachigen Pallottinern als Jungeninternat gegründet. Es geht zurück auf ein Internat im italienischen Städtchen Masio bei Alessandria, das die Pallottiner 1915 auf Grund des Krieges verlassen mussten. Ihr Weg führte in die ehemalige Heimat des Schulleiters nach Bruchsal. Nach einer Übergangsunterkunft in einer Gaststätte konnte 1922 das nach einem Entwurf des Architekten Hans Herkommer erbaute Gebäude auf dem Klosterberg eingeweiht werden. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Schule von den Nationalsozialisten geschlossen, konnte dann jedoch als erste Schule Nordbadens den Lehrbetrieb wieder aufnehmen. Auf Grund der mangelnden Nachfrage wurde das Internat in den 1980er Jahren geschlossen, das Gymnasium jedoch weiter ausgebaut. 1974 wurden erstmals Mädchen aufgenommen und seit 1994 können auch evangelische Schüler das Gymnasium besuchen. Mit dem Schuljahr 2012/2013 wurde ein neusprachliches Profil mit Spanisch und Französisch sowie ein naturwissenschaftliches Profil mit NwT als Kernfach eingeführt. Mit dem nahe gelegenen Schönborn-Gymnasium kooperiert das St. Paulusheim für den Griechischunterricht sowie einige Kurse der Oberstufe.

Schulleiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • P. Heinrich Wohlfarth (bis 1940)
  • P. Dr. Hugo Grumer SAC (1940 kommissarisch; 1945–1974)
  • P. Dr. Otto Grupp SAC (1974–1994)
  • P. Waldemar Janzer SAC (1994–2006)
  • Gebhard Lipps (2006–2011)
  • Dr. Paul Christ (2011/2012 kommissarisch)
  • Markus Zepp (seit 2012)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guido Herzog, Hanni Schlindwein (Hrsg.): Mehr als eine Schule - 100 Jahre St. Paulusheim Bruchsal. Verlag Regionalkultur, Heidelberg 2015, ISBN 978-3-89735-888-1.
  • Hans Bender: Die Klosterschule. In: Das wiegende Haus. Reclam Verlag, Stuttgart 1961, S. 48ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]