St. Peter Stiftskeller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Peter Stiftskeller - Das Restaurant
Rechtsform GmbH & Co KG
Gründung vor 803
Sitz Salzburg, St. Peter Bezirk 1/4
Branche Gastronomie
Website www.stpeter-stiftskeller.at
St. Peter Stiftskeller Salzburg

Der St. Peter Stiftskeller ist ein Restaurant im Stift Sankt Peter in Salzburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Restaurant wurde im Jahre 803 von Alkuin von York, dem Sänger Karls des Großen erstmals urkundlich erwähnt.[1] Daher wird es als das Älteste Restaurant Mitteleuropas bezeichnet.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Restaurant ist in elf Themenräume unterteilt (Barocksaal, Haydnzimmer, Felsenstube, Virgil-Salon, Refugium, Wolfgangstube, Richardstube, Bürger-Prälatenstube, Petrusstube, Rupertistube und Innenhof) und bietet inklusive des Arkadenhofs Platz für bis zu 850 Gäste. Die Küche ist gut bürgerlich, regionale Spezialitäten wie Tafelspitz und Salzburger Nockerln sowie verschiedene Wildgerichte dominieren die Speisekarte, es werden aber auch internationale und exotische Speisekreationen sowie Gerichte für Allergiker angeboten.

Mozart Dinner Concert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Zusammenarbeit mit der Salzburger Konzertgesellschaft richtet das Gasthaus mehrmals wöchentlich das Mozart Dinner Concert aus. Ein dreigängiges Menü wird begleitet von einem authentischen Konzert mit den Instrumenten und der Kleidung der Mozartzeit und Stücken von Wolfgang Amadeus Mozart. Die Zubereitung der Speisen erfolgt nach Originalrezepten des 17. und 18. Jahrhunderts.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Stiftskeller und sein Bier wird in einem Gedicht gepriesen. Publiziert in Alcuini Carmina. In: Ernst von Dümmler (Hrsg.): MGH Poetae Latini. I, 1881, Carmen CXI.. Literaturangabe nach Andreas Otto Weber: Studien zum Weinbau der altbayerischen Klöster im Mittelalter: Altbayern, österreichischer Donauraum, Südtirol. Band 141 von Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte: Beihefte. Franz Steiner Verlag, 1999, ISBN 978-3-515-07290-8, 4. Detailuntersuchungen zum österreichischen Donauraum 4.2. Der Weinbau des Klosters St. Peter in Salzburg in der Wachau, Fußnote 1799, S. 299 ff. (Fundstelle 299) – (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Koordinaten: 47° 47′ 50″ N, 13° 2′ 39″ O