St. Vit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Vit
Koordinaten: 51° 49′ 32″ N, 8° 16′ 39″ O
Höhe: ca. 85 m
Fläche: 10,38 km²
Einwohner: 1497 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 144 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1970
Postleitzahl: 33378
Vorwahl: 05242
Karte
Lage von St. Vit in Rheda-Wiedenbrück

St. Vit ist ein ehemals selbständiger Ort in Nordrhein-Westfalen, der seit der Kommunalreform von 1970 zur Stadt Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh gehört. Der Ort ist 1037,45 ha groß und hat rund 1400 Einwohner (2014). Der 1212 erstmals urkundlich erwähnte Ort liegt eher ländlich und wurde durch seine Barockkirche bekannt, die in ihrer Art im ostwestfälischen Raum einzigartig ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde St. Vit wurde, unter anderem auf Bestreben des damaligen Ortsvorstehers Sören Neitemeier, im Jahr 1867 durch Ausgliederung aus der Gemeinde Langenberg gebildet.[2]

Am 1. Januar 1970 wurde St. Vit nach Rheda-Wiedenbrück eingemeindet.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Vit
Hochaltar der St. Vituskirche
Haus Wieck, Bauernhaus, 2014

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freiwillige Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden von St. Vit steht ein Feuerwehrhaus. Außerdem ist St. Vit Standort der Kreisfeuerwehrschule des Kreises Gütersloh.

Sportvereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laufen und Gutes tun e. V.

Der Verein veranstaltet jährlich einen Benefizlauf zugunsten der DKMS und der Ambulanten Palliativpflege in Bielefeld-Bethel. Der Verein wurde Ende 2005 gegründet.

  • Rot-Weiß St. Vit e. V.

Soziales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In St. Vit wurde 2007 durch Bürger ein Programm gegen die vom Stadtrat schon fast beschlossenen Windräder ins Leben gerufen. Ein Verein engagierte sich mit öffentlichen Treffen im Feuerwehrhaus gegen die alternative Energiequelle der Windkraft und forderte die Absage des Bauplans, der zu diesem Zeitpunkt schon feststand.

Töchter und Söhne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus St. Vit stammen Hermann Schalück (* 1939), der Generalminister der Franziskaner und bis 2008 Präsident des Internationalen Katholischen Missionswerkes missio war, und der ehemalige Vorstandsvorsitzende des FC Schalke 04 Josef Schnusenberg (* 1941). Ebenfalls stammte aus St. Vit der Historiker Franz Flaskamp (1890–1985).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: St. Vit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kreis Gütersloh – Zahlen-Daten-Fakten. In: kreis-guetersloh.de. Abgerufen am 31. August 2021.
  2. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 278.
  3. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 110.