Hermann Schalück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hermann F. Schalück OFM (* 8. Mai 1939 in St. Vit) war Generalminister der Franziskaner und von 1998 bis 2008 Präsident des Internationalen Katholischen Missionswerkes missio in Aachen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schalück wurde als siebtes von neun Kindern der Eltern Wilhelm und Ida Schalück geboren. Mit 20 Jahren trat er 1959 dem Franziskanerorden bei. Ab 1960 studierte er Theologie und Philosophie in Münster und Paderborn. 1963 legte er seine Ewigen Gelübde ab, 1965 empfing er die Priesterweihe. 1970 wurde er an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Arbeit über den Armutsgedanken in der Theologie des Heiligen Bonaventura promoviert. Von 1970 bis 1974 lehrte er Systematische Theologie an den Ordenshochschulen in München und Münster. Von 1973 bis 1983 leitete er als Provinzial die Sächsische Franziskanerprovinz vom heiligen Kreuz von Werl aus. Von 1983 bis 1985 war er als Generalsekretär des Ordens für Ausbildung und Studien zuständig. Von 1985 bis 1991 wechselte seine Zuständigkeit auf die Region West- und Mitteleuropa. Er war Generalminister des Franziskanerordens von 1991 bis 1997.

1997 wurde er durch den Vatikan zum Präsidenten des Internationalen Katholischen Missionswerkes missio in Aachen ernannt. Ab 1998 führte er dieses Amt, 2003 wurde er für weitere fünf Jahre bestätigt und im Mai 2008 verabschiedet. Sein Nachfolger wurde Klaus Krämer.

Von 2001 bis 2004 war Schalück Präsident des Deutschen Katholischen Missionsrats (DKMR)[1].

Am 14. Januar 2010 wurde Hermann Schalück vom damaligen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers mit dem Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Armut und Heil. Eine Untersuchung über den Armutsgedanken in der Theologie Bonaventuras. Schöningh, Paderborn 1971, ISBN 3-50-679414-0.
  • Die Farben der Mutter Erde. Franziskanische Begegnungen in der einen Welt. Butzon & Bercker, 1995, ISBN 3-76-662036-3.
  • Stationen der Hoffnung. Don Bosco Verlag, 2002, ISBN 3-76-981351-0, zusammen mit Artist Batu.
  • Lied der Befreiung. Butzon & Bercker, 2002, ISBN 3-76-660503-8.
  • Was dem Leben dient. Missionarische Spiritualität heute. Butzon & Bercker, 2005, ISBN 3-76-662105-X, zusammen mit Martin Fuchs, Katja Heidemanns.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1], internet-Auftritt der DBK
  2. Artikel: P. Hermann Schalück OFM erhielt Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen vom 14. Januar 2010 auf ORDEN online abgerufen am 14. Januar 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
John Vaughn OFM 117. Generalminister des Franziskanerordens
1991–1997
Giacomo Bini OFM