Stade Français

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Stade Francais
Logo der Fußballabteilung

Stade Français ist ein polysportiver Verein aus der französischen Hauptstadt Paris und einer der ältesten Sportvereine des Landes. Gegründet wurde er am 13. Dezember 1883 im Café Procope im 6. Arrondissement, heute befindet er sich im gehobenen 16. Arrondissement im Westen der Stadt, unmittelbar neben dem Prinzenparkstadion gelegen. 1995 erfolgte die Fusion mit dem CASG (Club athlétique des sports généraux). Der Verein zählt heute rund 12.000 aktive Mitglieder. Im Verlaufe der Vereinsgeschichte haben die Mitglieder von Stade Français über 80 olympische Medaillen und hunderte von französischen Meistertiteln in verschiedenen Einzel- und Mannschaftssportarten gewonnen.

Der Verein umfasst heute 22 Abteilungen:

Siehe auch: Stade Français (Eishockey), Stade Français (Fußball), Stade Français (Rugby Union)

Prominente Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hockeyabteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz Herren Feld[1]
Jahr Wettbewerb Niveau Platz Ort
1979 Club Champions Cup 1 10 Den Haag
1997 Cup Winners Cup 1 7 Reading
2006 Club Champions Trophy 2 1 Wettingen
2007 Cup Winners Trophy 2 5 Prag

Die 1903 gegründete Hockeyabteilung konnte zahlreiche Landesmeisterschaften erringen.

  • EuroHockey Club Champions Trophy: 2006
  • Französischer Meister Herren Feld: (25) 1905, 1910, 1911, 1912, 1913, 1914, 1920, 1931, 1932, 1933, 1934, 1935, 1937, 1938, 1937, 1944, 1946, 1949, 1951, 1952, 1953, 1957, 1978, 2005
  • Französischer Meister Damen Feld: (42) 1925, 1927, 1929, 1931, 1934, 1937, 1943, 1950, 1953, 1959, 1960, 1961, 1962, 1963, 1964, 1965, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1973, 1974, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1994, 1996, 1997, 1998

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stade Français – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zusammenstellung aus EHF-Handbook 2016