Stadtbibliothek Schaffhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtbibliothek Schaffhausen
Bibliothekstyp Stadtbibliothek
Ort Schaffhausen
Besucheradresse Münsterplatz 1
Schwesterngasse 1
ISIL CH-000082-3
Leitung Oliver Thiele
Website www.bibliotheken-schaffhausen.ch

Die Stadtbibliothek Schaffhausen gehört zu den Studien- und Bildungsbibliotheken.

Stadtbibliothek mit Münsterturm Allerheiligen
Schaffhausen - Kloster Allerheiligen 2010-06-24 17-17-50 ShiftN.jpg

Sie pflegt einen wissenschaftlichen Universalbestand, ohne jedoch mit einer Hochschule verbunden zu sein. Da der Kanton Schaffhausen keine eigene Bibliothek führt, nimmt die Stadtbibliothek die Aufgaben einer Kantonsbibliothek wahr. Als solche sammelt sie Literatur zur Orts- und Regionalgeschichte, kann sich dabei jedoch, wie auch die meisten anderen Schweizer Kantonsbibliotheken nicht auf ein Pflichtexemplarrecht stützen.

Eine Kantonsbibliothek soll sich aber nicht allein der wissenschaftlichen und historischen Bestandespflege widmen, sondern auch einen Unterhaltungsauftrag gegenüber der Bevölkerung erfüllen. Diese Doppelfunktion teilen sich in Schaffhausen zwei räumlich getrennte Bibliotheken:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schaffhausen hat eine lange und reiche Bibliotheksgeschichte. Bereits das im Jahre 1049 gegründete Benediktinerkloster Allerheiligen besass eine Bibliothek und ein Skriptorium. Das erste Bücherverzeichnis aus jener Zeit ist erhalten, ebenso rund 70 Handschriften aus dem 11./12. Jahrhundert. Im Zuge der Reformation wird das Kloster jedoch aufgehoben, der Bibliotheksbestand geht an die reformierte Geistlichkeit über und bildet nun den Grundstock der 1547 erstmals erwähnten Ministerialbibliothek. Diese Bibliothek bleibt unter geistlicher Obhut; ihr Bestand wird heute als Depositum von der Stadtbibliothek verwaltet.

Da die Ministerialbibliothek zu sehr auf theologische Literatur spezialisiert und der Öffentlichkeit nicht zugänglich war, gründen 1636 einige Schaffhauser Bürger eine eigene Bibliothek. Diese Bürgerbibliothek ist vor allem eine wissenschaftliche Bibliothek, die den Drang der Zeit nach allgemeiner Gelehrsamkeit befriedigen soll. Um einen Bestand aufzubauen und zu erweitern, ist die Bürgerbibliothek auf freiwillige Buch- und Geldspenden aus der Bevölkerung angewiesen. In ihrer Anfangszeit ist sie im Kreuzsaal des aufgehobenen Klosters Allerheiligen untergebracht, zieht dann aber 1792 an die Rheinstrasse um. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts geht die Bürgerbibliothek in den Besitz der Stadt über, erhält eine neue rechtliche Grundlage und heisst von nun an offiziell Stadtbibliothek.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts weiten sich der Benutzerkreis und die Aufgaben der Bibliothek aus. Um für die neuen Ansprüche genügend Platz bereitzustellen, wechselt sie erneut den Standort und lässt sich 1829 erst auf dem Herrenacker, dann 1923 im Korn- und Kabishaus beim Münsterturm nieder. Das Gebäude wird zwischen 1993 und 1995 abermals umgebaut und durch ein unterirdisches Magazin erweitert.

1986 wurde die Zentralisation von verschiedenen Funktionsbereichen in einem Gebäude aufgehoben. Es entstehen die beiden – zwar räumlich getrennten, aber gemeinsam verwalteten – Teilbibliotheken.

Benutzung und Bestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadtbibliothek und die von ihr verwaltete Ministerialbibliothek zeichnen sich durch einen umfangreichen Altbestand aus: 160 mittelalterliche Handschriften aus dem Kloster Allerheiligen und aus anderen Provenienzen, darunter die Vita s. Columbae (7. Jahrhundert), 260 Inkunabeln (Drucke aus der Zeit vor 1500), Manuskripte und Briefe aus der Reformationszeit und aus dem 18. Jahrhundert. Besonders zu erwähnen sind die Papiere des Schaffhauser Reformators Johann Conrad Ulmer (1519–1600) und die Nachlässe der Brüder Johannes von Müller (1752–1809) und Johann Georg Müller (1759–1819).

Die Stadtbibliothek am Münsterplatz und die Freihandbibliothek Agnesenschütte richten sich an alle und bieten Räumlichkeiten für Selbststudium, Begegnung und Gedankenaustausch. Die Benutzung der Bibliotheken ist kostenlos. Für die Ausleihe nach Hause braucht es eine persönliche Benutzerkarte. Diese Karte ist sowohl für die Bibliothek Agnesenschütte als auch für die Bibliothek am Münsterplatz gültig. Über den Onlinekatalog kann der Benutzer Recherchen zum Bestand beider Bibliotheken ausführen. Dort sind alle Bücher und Medien ab 1985 und zunehmend auch ältere Bestände verzeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stadtbibliothek Schaffhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien