Stadthalle Reutlingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadthalle Reutlingen
Haupteingang am Manfred-Oechsle-Platz 1
Daten
Ort Reutlingen
Koordinaten 48° 29′ 28″ N, 9° 12′ 26″ O48.4911111111119.2072222222222Koordinaten: 48° 29′ 28″ N, 9° 12′ 26″ O
Eigentümer Stadt Reutlingen
Betreiber Stadthalle Reutlingen GmbH
Baubeginn 2009
Eröffnung 5. Januar 2013
Kosten ca. 42 M€[1]
Architekt Max Dudler
Kapazität Großer Saal: ca. 1700[2]
Kleiner Saal: ca. 400[2]

Die Stadthalle Reutlingen ist eine Mehrzweck-Veranstaltungs- und Konzerthalle mit zwei Hauptsälen für bis zu rund 1700 bzw. 400 Zuschauer sowie weiteren Nebenräumen.

Für die Umfeldbegrünung soll der Begriff Bürgerpark etabliert werden.

Lage[Bearbeiten]

Das Gebäude grenzt unmittelbar westlich an die Reutlinger Altstadt. Es liegt dort auf dem Dreieck Bürgerpark zwischen Eberhardtstraße, Konrad-Adenauer-Straße und der Echaz.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Stadthalle soll in erster Linie die alte, baufällige, im Anschluss abgerissene Friedrich-List-Halle von 1938 ersetzen. Diese brannte im Zweiten Weltkrieg nieder und war 1947 in sehr einfacher Bauweise wiederaufgebaut worden. Erste Pläne, sie durch einen Neubau zu ersetzen, gehen bis in die 1980er-Jahre zurück.

2002 scheiterte der damalige Reutlinger Oberbürgermeister Stefan Schultes mit seinem Vorhaben eines „Kultur- und Kongresszentrums Reutlingen (KKR)“ in einem Bürgerentscheid. Im Folgejahr wurde er als Oberbürgermeister nicht wiedergewählt.[3]

Nachdem 2006 ein zweiter Bürgerentscheid den Beginn der Planungen zu einer neuen Stadthalle bestätigte,[4] folgte der städtebauliche Ideenwettbewerb „Bruderhausgelände – Neue Stadthalle“.[5] Daran schloss sich dann der Realisierungs- bzw. Architekturwettbewerb für die neuen Stadthalle an. Im Jahre 2008 gewann der Architekt Max Dudler diesen Realisierungswettbewerb.

Im gleichen Jahr beschloss der Gemeinderat den Bau der Stadthalle Reutlingen.[3] Am 6. November 2009 erfolgte der Ersten Spatenstich, am 2. Juli 2010 wurde der Grundstein gelegt.[6]

Im Jahre 2012 beschloss der Gemeinderat dann den Abbruch der nun nicht mehr benötigten Listhalle für die Zeit im Anschluss an die Eröffnung der Stadthalle.[3]

Den ersten Auftritt in der Konzerthalle überhaupt hatte am 5. Dezember 2012 das Say Jazz Quartett[7] im Rahmen eines Testkonzerts für Technik und Logistik, bei dem etwa 300 unbezahlte Komparsen an der Erprobung des Zugangsbereichs, des Foyers und des Zuschauerraums des Kleinen Saals mitwirkten.

Das Bauwerk wurde am 5. Januar 2013 eröffnet[8], zum Jahreswechsel einige Tage zuvor fand dort mit dem Silvesterball[9] bereits die erste öffentliche Veranstaltung statt.

Bauwerk[Bearbeiten]

Großer Saal[Bearbeiten]

Der große Konzertsaal hat einen frei bestuhlbaren Zuschauerraum mit einstellbarer Neigung der Bodenfläche.
Auf 916 m² bietet dieser variabel Platz; bei ebener Fläche für bis zu 1689 Sitzplätze, bei geneigter Fläche für bis zu 1390 Sitzplätze.[2]

Die Akustik besitzt Konzerthaus-Standard.

Kleiner Saal[Bearbeiten]

Der kleine Kammermusiksaal hat einen frei bestuhlbaren Zuschauerraum.
Auf einer Fläche von 310 m² bietet dieser variabel Platz für bis zu 416 Sitzplätze.[2]

Er ist in zwei bis vier Einzelräume abteilbar.

Nebenräume[Bearbeiten]

Weiterhin bestehen insgesamt zehn, teils abteilbare Tagungs- und Besprechungsräume mit je 21 bis 84 Sitzplätzen auf 22 bis 67 m² Fläche sowie das sogenannte „Künstlerfoyer“, das auf einer Fläche von 102 m² mit bis zu 91 Sitzplätzen bestuhlbar ist.[2]

Foyer[10]: 1978 m²
Künstlerbereich[10]: 355 m²
Tiefgarage[10]: 212 Stellplätzen auf zwei Etagen

Nutzung[Bearbeiten]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Konzertzyklus der Württembergischen Philharmonie Reutlingen
  • Weiteres[11]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Roland Hauser: Eine Stadthalle für alle. Das Reutlinger Jahrhundertprojekt. Oertel & Spörer, Reutlingen 2012, ISBN 978-3-88627-924-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Im zweiten Anlauf - Reutlingen eröffnet neue Stadthalle. In: Südkurier. 4. Januar 2013, abgerufen am 5. Januar 2013.
  2. a b c d e Zuschauerkapazität
  3. a b c Friedrich-List-Halle: Endliches Provisorium. In: Reutlinger General-Anzeiger. 30. Juni 2012, abgerufen am 22. Juli 2012.
  4. Bürgerentscheid zum Beginn der Planungen einer neuen Stadthalle. In: Homepage der Stadt Reutlingen. Abgerufen am 30. Juli 2012.
  5. Die beste Lösung für Reutlingen: Die Stadthalle im Bürgerpark. In: Homepage der Stadt Reutlingen. Abgerufen am 30. Juli 2012.
  6. Urkunde zur Grundsteinlegung der Stadthalle Reutlingen. In: Reutlinger General-Anzeiger. 2. Juli 2010, abgerufen am 28. Juli 2012.
  7. Say Jazz Quartett
  8. Neue Stadthalle eröffnet. In: Reutlinger General-Anzeiger. 6. Januar 2013, abgerufen am 6. Januar 2013.
  9. Silvesterball 2012. In: Schwäbisches Tageblatt. 2. Januar 2013, abgerufen am 4. Januar 2013.
  10. a b c Antworten, Zahlen und Daten rund um die Stadthalle. In: Homepage der Stadt Reutlingen. Abgerufen am 30. Juli 2012.
  11. Veranstaltungen