Stadtwerke Kiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadtwerke Kiel AG

Logo
Rechtsform AG
Gründung 1856[1]
Sitz Kiel, Deutschland
Leitung Frank Meier (Vorstandsvorsitzender)
Jörg Teupen (Vorstand Technik und Personal)
Mitarbeiterzahl 980 (2016)[2]
Umsatz 515 Mio. Euro (2016)[2]
Branche Energie
Website www.stadtwerke-kiel.de

Die Stadtwerke Kiel, abgekürzt SWK, versorgen die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt Kiel und die umliegenden Gemeinden mit Strom, Gas, Wasser und Fernwärme.[3] Darüber hinaus liefert der Energieversorger auch Strom und Erdgas an Privathaushalte und Unternehmen in ganz Norddeutschland.[4] Gesellschafter sind die Landeshauptstadt Kiel (49 %) sowie die MVV Energie (51 %).[5]

Siegelmarke – Director-Städtische Gas-Elektricitäts und Wasserwerke-Kiel

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wurzeln der Stadtwerke Kiel reichen bis in das Jahr 1856. In diesem wurde am 11. November der Betrieb der ersten „Städtischen Gasanstalt“ auf dem Waschhof am Kleinen Kiel (heutiger Standort des Kieler Rathauses) an der Ecke Fleethörn eröffnet. Hauptaufgabe war zuerst nur die Versorgung der Straßenbeleuchtungsanlagen mit Gas, später auch die Abgabe an Wohnhäuser und gewerbliche Räume zu Beleuchtungszwecken.[6]

Mit Gründung der „Städtischen Wasserwerke“ im Jahr 1870 war auch die Wasserversorgung der Kieler gesichert. Das erste Kieler Wasserwerk an der Alten Lübecker Chaussee wurde von 1880 bis 1896 betrieben. Ab 1889 wurde die Wasserversorgung durch das Wasserwerk „Schulensee“ sichergestellt.[7]

Mit der Inbetriebnahme des Gaswerkes in der Ernestinenstraße im Jahr 1900 ging auch die Umbenennung in „Städtische Gas-, Elektrizitäts- und Wasserwerke zu Kiel“ einher. Darüber hinaus erhielten sie ihr eigenes Siegel. Bereits ein Jahr später wurde die städtische Stromversorgung durch das Kraftwerk „Humboldtstraße“ garantiert.[6]

Ihren endgültigen Namen erhielten die Stadtwerke Kiel erst 1937. In diesem Jahr wird die Kieler Straßenbeleuchtung zu 100 Prozent elektrisch. Die Stadtwerke sind nun ein Eigenbetrieb der Stadt Kiel und der Name der „Städtischen Licht- und Wasserwerke“ passt nicht mehr.[6]

Zu einer Aktiengesellschaft (AG) werden die Stadtwerke Kiel im Jahr 1965. Dies geschieht zunächst durch eine Umgründung des Eigenbetriebes in eine Aktiengesellschaft und Konzernbildung mit der Kieler Verkehrs-AG (KVAG) unter dem Dach des Unternehmensverbundes VVK (Versorgung und Verkehr Kiel). Seit 2004 hält die MVV Energie AG aus Mannheim mit 51 % die Mehrheitsanteile an den Kieler Stadtwerken.[8]

Kraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neubau, links neben dem bisherigen Kraftwerk

Die Stadtwerke Kiel betrieben bis April 2019 gemeinschaftlich mit Uniper ein Steinkohlekraftwerk (Gemeinschaftskraftwerk Kiel) mit einer Leistung von 354 Megawatt. Anfang April 2019 wurde das Kohlekraftwerk abgeschaltet und durch ein neues Gasmotorenheizkraftwerk auf dem Kieler Ostufer ersetzt, mit dessen Bau 2016 begonnen wurde. Das neue Kraftwerk heißt Küstenkraftwerk K.I.E.L., was für "Kiels intelligente Energie-Lösung" steht.[9]

Weitere Anlagen sind das Heizkraftwerk Humboldtstraße mit 28 MW und die Wasserkraftwerke Raisdorf 1+2 mit ca. 2 Megawatt. Das Müllheizkraftwerk am Theodor-Heuss-Ring gehört seit 1988 nicht mehr zu den Stadtwerken, speist aber ca. 5,8 MW in das Netz der Stadtwerke ein.[10]

Wasserwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadtwerke Kiel versorgen rund 330.000 Einwohner mit Trinkwasser. Das Trinkwasserversorgungsgebiet umfasst eine Fläche von ca. 245 km2 und die Rohrnetzlänge beträgt ca. 1.800 km. Die SWK betreiben vier Wasserwerke: Das „Wasserwerk Pries“ mit einer Abgabemenge von ca. 7000 m3/Tag, das „Wasserwerk Wik“ mit einer Abgabemenge von ca. 2000 m3/Tag, das „Wasserwerk Schulensee“ mit einer Abgabemenge von ca. 30.000 m3/Tag und das „Wasserwerk Schwentinental“ mit einer Abgabemenge von ca. 16.000 m3/Tag.[11]

Unternehmensprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der privatwirtschaftliche Konzern Stadtwerke Kiel umfasst folgende Gesellschaften: SWKiel Netz GmbH (100 %), SWKiel Speicher GmbH (100 %), Dabit Grundstückverwaltungsgesellschaft mbH & Co. Vermietungs KG (94 %), Gemeinschaftskraftwerk Kiel GmbH (50 %), Energiesysteme Nord GmbH (25 %) sowie einige Holdinggesellschaften.[12]

Energiezentrum der Stadtwerke Kiel am Asmus-Bremer-Platz in Kiel

Regionales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadtwerke Kiel engagieren sich für die Region und fördern verschiedene Projekte in den Bereichen Sport, Bildung und Wissenschaft sowie ökologische Maßnahmen. Unter anderem mit dem Segelprojekt "Camp 24/7" oder dem "Stadtwerke Kiel Eisfestival". Darüber hinaus verleihen die SWK jährlich den "Stadtwerke Kiel Umweltpreis" an Umweltprojekte aus der Region. Seit November 2018 unterstützen sie auch die Musikstiftung "Yehudi Menuhin Live Music Now" mit der kostenlose Konzerte in sozialen Einrichtungen gefördert werden.[13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pippig, R.: Denkschrift ueber die Gas- und Wasserversorgung der Stadt Kiel 1891. L. Handorff, 1891.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. R. Pippig: Denkschrift ueber die Gas- und Wasserversorgung der Stadt Kiel 1891. L. Handorff, 1891, S. 6.
  2. a b Stadtwerke Kiel AG:Fakten im Überblick. Abgerufen am 17. September 2018.
  3. Stadtwerke Kiel AG: Über uns. Abgerufen am 8. November 2018.
  4. Stadtwerke Kiel AG: Unternehmensbroschüre. Abgerufen am 8. November 2018.
  5. Stadtwerke Kiel AG: Aufbau Abgerufen am 17. September 2018.
  6. a b c Stadtwerke Kiel: Stadtwerke Kiel 50 Jahre Stromversorgung. Muthesius-Druckerei, Kiel 1951, S. 9.
  7. Versorgung und Verkehr Kiel GmbH (VVK): leichter leben – Kundenzeitschrift der Versorgung und Verkehr Kiel GmbH (VVK) Nr. 48, 1989, S. 30.
  8. Stadtwerke Kiel AG: Historie. Abgerufen am 26. November 2018.
  9. Schleswig-Holsteinische Landeszeitung Online: Die letzte Kohle ist verbrannt. Abgerufen am 10. Oktober 2019.
  10. Stadtwerke Kiel AG: Übersicht der Strom-Erzeugungsanlagen. Abgerufen am 30. September 2016.
  11. Stadtwerke Kiel AG: Trinkwasser-Broschüre. Abgerufen am 19. November 2018.
  12. Stadtwerke Kiel AG:Unternehmensaufbau der Stadtwerke Kiel. Abgerufen am 7. November 2018.
  13. Stadtwerke Kiel AG: Gesellschaftliches Engagement. Abgerufen am 12. November 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stadtwerke Kiel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 54° 18′ 41″ N, 10° 5′ 40,2″ O