Staffelter Hof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Hauptgebäude des Staffelter Hofs

Der Staffelter Hof ist ein Weingut in Kröv an der Mosel. Es leitet seinen Namen von der Reichsabtei Stablo-Malmedy im heute belgischen Stavelot ab, zu der es über Jahrhunderte gehörte und der gegenüber es abgabepflichtig war. Der Staffelter Hof ist eines der Kulturdenkmäler in Kröv. Das Weingut feierte im Jahr 2012 sein 1150-jähriges Bestehen, gestützt auf eine Urkunde aus dem Jahr 862.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

König Lothar II. schenkte 862 aus seinem Fiscus Kröv „die Kapelle (alte Peterskirche, auf römischen Fundamenten gegründete Mutterkirche des Fiscus Crovia), nebst dem Zehnten, des Weines wegen“ an das Kloster Stablo in den Ardennen. Ein Auszug aus dieser Schenkungsurkunde findet sich auf dem Mosaik an der Hausfassade des Staffelter Hofs: Conferimus eis ob exiguitatem vini... - „Wir übertragen ihnen wegen des Mangels an Wein...“

Im Jahr 874 erweiterte König Ludwig der Deutsche, Erbe seines kinderlosen Neffen Lothar, den Besitz der Abtei Stablo-Malmedy um „einen Mansus Land, mit den Gebäuden und den Leuten, die oberhalb davon wohnen“. Von diesem Ort aus wurden die Weinberge, Felder und Wiesen der Abtei im Kröver Reich verwaltet und bewirtschaftet. Der Wein wurde mit Fuhrwerken von der Mosel über 140 Kilometer in die Ardennen zum Kloster transportiert.

1754 wurden auf dem Staffelter Hof ca. 40.000 Stock Reben notariell neu erfasst, dazu zahlreiche Felder und Wiesen in Kinderbeuern und Bengel. Als Hofmann zeichnet ein Herr Christoffel, Schwiegervater des vorletzten Hofmannes Peter Schneiders senior. 1765 wurde ein Lehensvertrag geschlossen mit Johann Jacob Cravanto, Hofmann zu Croeff der Grauen Schwestern von Coblentz: „dass er die Weingärten wohl solle bauen mit Rieslingproven“ (vgl. französisch provin = Rebling, Ableger). Es war der Beginn der Verbreitung des Rieslinganbaues an der Mosel.

Während der Zugehörigkeit zu Frankreich wurden die Abteien 1803 enteignet und aufgelöst. Peter Schneiders jun., damaliger Hofmann, erwarb am 1. Februar 1805 (dem 12. Pluviôse XIII nach dem französischen Revolutionskalender) das Weingut vom französischen Staat für die Summe vom 6650 Franken oder 1773 preußische Thaler. Seit dieser Zeit befand sich der Staffelter Hof im Besitz und in Bewirtschaftung der Familie Schneiders.

Der bis dahin ungeteilte Besitz wurde nun der Realteilung folgend bei den kommenden Generationswechseln jedes Mal geteilt. Auch vom Hofanwesen wurden Teilstücke abgetrennt. 1894 heiratete Maria Schneiders den Winzer Kilian Klein (genannt de aale Jaan) und brachte den Staffelter Hof mit in die Ehe. Zwischen 1895 und 1918 gebar sie 13 Kinder, von denen elf Überlebende 1927 das elterliche Gut (seinerzeit ca. 2,6 ha Weinberge und diverse Acker, Wiesen- und Waldflächen) erneut unter sich aufteilten. 1949 erwarben der jüngste Sohn Paul Klein und seine Gattin Rosina Klein geb. Römer den Staffelter Hof von seiner verwitweten Mutter. Paul Klein beschloss, dass der Betrieb in Zukunft nicht mehr geteilt werden soll. Der Betrieb umfasste seinerzeit nur noch 30 Ar Reben und zwei Hektar Acker und Wiesen.

Durch Neuanlage, Zukauf und Pacht hatte sich der Betrieb 1962 wieder auf 2,2 Hektar Weinbau und sechs Hektar Acker und Wiesen vergrößert. Paul Kleins ältester Sohn Gerd entschied sich 1964 ebenfalls für den Winzerberuf. Die Kleins begannen, Flaschenwein zu vermarkten und Gästezimmer zu vermieten. Die „normale“ Landwirtschaft wurde 1970 aufgegeben und fortan nur noch Wein angebaut. Gerd Klein heiratete 1974 Hildegunde "Gundi" Kohl, eine Winzerstochter aus Piesport. Sie pachteten 1977 die Weinberge von ihren Eltern in Piesport und Dhron. Zum Staffelter Hof gehörten damit 4,2 Hektar Rebfläche.

Ab 2002 erfolgte eine Umstrukturierung der Rebflächen, gekennzeichnet vom Verkauf und der Rodung schwacher Randlagen sowie Zukauf und Neuanlage von Weinbergen zwecks Qualitätssteigerung und besserer Bewirtschaftung. Der Sohn Jan Matthias Klein, Diplom-Betriebswirt Fachrichtung Weinmarketing, erwarb 8000 Quadratmeter Rieslingsteillagen und wurde 2005 Mitinhaber des Weinguts. Die bewirtschaftete Rebfläche betrug seinerzeit 6,5 Hektar. Im Folgejahr konnte ein weiterer Hektar Rebfläche in die Bewirtschaftung aufgenommen werden.

Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 stellte das Weingut Staffelter Hof auf Ökologischen Weinbau um, es werden zurzeit 9 ha Weinberge bewirtschaftet. Die Weinberge von Weingut Staffelter Hof sind zu 78 Prozent mit Riesling bestockt, der hauptsächlich in Schiefersteillagen gedeiht, gefolgt von 12 Prozent Müller-Thurgau. Die übrigen Sorten wie Kerner, Spätburgunder, Frühburgunder und Regent machen 10 Prozent aus. Die bekanntesten Lagen befinden sich in Kröv, Neumagen-Dhron und Piesport, zu den besten Lagen zählen Kröver Steffensberg, Kröver Letterlay und Dhron Hofberger. Die Jahresproduktion von Weingut Staffelter Hof beläuft sich auf 60.000 Flaschen bei einem Durchschnittsertrag von 75 hl/ha.

Spitzenrotweine werden im Barrique ausgebaut, in der hauseigenen Destillerie werden Trester-, Hefe- und Obstbrände hergestellt.

Steillagenweinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit zehn anderen Winzern gründete der Staffelter Hof den Verbund "Klitzekleiner Ring", um sich noch intensiver für den Erhalt der Kulturlandschaft und des Steillagenweinbaus an der Mosel einzusetzen. Ziel ist die Rettung wertvoller Steil- und Steilstlagen. Der Verbund leistet einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung einer alten Wein-Kulturlandschaft. Das Weingut engagiert sich darüber hinaus bei Slow Food.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gault Millau führt das Weingut Staffelter Hof in der "2-Trauben-Klasse", Gerhard Eichelmann vergibt "3-Sterne". Whitebook AWC Vienna berichtet vom mit "SILBER" ausgezeichneten 2008er Schieferstein Riesling trocken. Bei den Decanter World Wine Awards 2009 erntete das Weingut vier Trophäen: 2006er Riesling Trockenbeerenauslese "TROPHY", 2007er Riesling SL Spätlese "SILBER", 2007er Kröv Steffensberg Riesling Spätlese "BRONZE" und 2005er Kröv Steffensberg Riesling Auslese "SILBER". Eine Trophäe für den "wunderbar gereiften Weingut Staffelter Hof Riesling" erhielt Winzer Jan Matthias Klein beim 2009 Canberra Riesling Challenge.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 58′ 35,7″ N, 7° 4′ 46,4″ O