Stark Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stark Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG
Stark-Verlag-Logo.svg
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1976
Sitz Hallbergmoos
Leitung Detlev Lux (Geschäftsführer)
Mitarbeiter 194 (2009)
Umsatz 15,46 Mio. (2009; Rohergebnis)
Branche Verlage
Website http://www.stark-verlag.de/
Messestand des Stark Verlags auf der Didacta 2009

Der Stark-Verlag (Eigenschreibweise außerhalb des Impressums: STARK Verlag) ist ein deutscher Verlag, der auf Lernhilfen für Schüler sowie auf Unterrichtsmaterialien und -konzepte für Lehrer spezialisiert ist. Er beschäftigt gegenwärtig etwa 200 Mitarbeiter in Hallbergmoos und Zolling bei München (50 davon sind Fachredakteure) sowie ca. 800 nebenberuflich tätige Autoren.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlag wurde 1976 von dem Gymnasiallehrer Hannes Stark in Freising bei München gegründet. Monika Stark, die damalige Ehefrau Hannes Starks, war bis 1988 Geschäftsführerin des Verlags. Der Name lautete daher in den Anfangsjahren "Verlag M. Stark GmbH". Am 1. Januar 2007 zog sich Stark aus dem Unternehmen zurück und übergab die Geschäftsführung an Detlev Lux.

Am 1. November 2008 übernahm der Stark-Verlag den Kölner Aulis Verlag Deubner GmbH & Co. KG, der vor allem pädagogische Fachzeitschriften und Materialien für die Unterrichtsvorbereitung herausgibt, und betreibt diesen, mittlerweile als rechtlich unselbstständige Marke, weiter. Von Februar 2009 bis März 2012 betrieb der Verlag im Internet mit "LehrerDialog.de" ein soziales Netzwerk für Lehrer.

Zum 1. Dezember 2010 übernahm der Stark-Verlag das Programmsegment "Berufsstrategie" des Eichborn Verlags und bietet damit erstmals auch über den Schulabschluss hinaus die passenden Bücher an.

Seit Anfang August 2011 gehört der Verlag zur Mediengruppe Pearson Deutschland.

Portfolio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde der Verlag vor allem durch seine bundeslandspezifischen Vorbereitungsbände zu Abitur- und Abschlussprüfungen, die „rote Reihe“. In diesem Bereich ist das Unternehmen Marktführer in Deutschland.

Außerdem erscheint beim Stark-Verlag die „weiße Reihe“, die Lernhilfen für Schüler in allen Schularten und Klassenstufen beinhaltet.

Die Ratgeber und CD-ROMs aus dem Programmsegment "Beruf und Karriere" – sowohl zu Ausbildungs-, Studien- und Berufswahl als auch zu den Themen Bewerbung, Karriere, Rhetorik und zahlreichen Testtrainingsverfahren – schließen thematisch an das Schul-Portfolio des Verlags an.

Die Unterrichts-Materialien und -konzepte für Lehrer sind nur im Direktvertrieb erhältlich.

Jährlich verkauft das Unternehmen über 2 Mio. Bücher; der Umsatz wird für das Jahr 2007 mit rund 18 Mio. Euro beziffert[1], für das Geschäftsjahr 2008/2009 (Stichtag: 31. Juli) wurde ein Rohergebnis von 15,46 Mio. Euro ausgewiesen [2].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stark Verlag - Unternehmen. Abgerufen am 20. April 2016.
  2. Stark Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG: Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.08.2008 bis zum 31.07.2009