Stefan Keil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefan Friedrich Keil (* 20. März 1958 in Regensburg; † 16. Dezember 2021 in Kingston, Jamaika) war ein deutscher Diplomat. Nach Positionen in Moskau, Prag, Jekaterinburg und Donezk war er zuletzt Botschafter Deutschlands in Jamaika.[1]

Der gebürtige Regensburger studierte ab 1980 Rechtswissenschaften, legte 1985 sein erstes Staatsexamen und 1988 sein zweites Staatsexamen ab. 1993 wurde er promoviert. Parallel dazu bereitete er sich von 1989 bis 1990 auf den höheren auswärtigen Dienst vor und war anschließend für das Auswärtige Amt in Berlin tätig.

Von 1991 bis 1993 war Keil Repräsentant im deutschen Konsulat in Karatschi. Bis 1997 war er Mitglied der Delegation der Genfer Abrüstungskonferenz. Von 2000 bis 2004 arbeitete er an der deutschen Botschaft in Moskau, wo er begann, Russisch zu lernen, und von 2008 bis 2011 an der Botschaft in Prag. Anschließend vertrat er Deutschland bei der OECD in Paris als Teil einer ständigen Delegation. Ab 2015 war er Generalkonsul in Jekaterinburg, wo er bei einem seiner ersten Auftritte als Nikolaus auf dem europäischen Weihnachtsmarkt verkleidet war. In Kontakt mit Gouverneur Aleksandr Moor arbeitete er an einer engeren wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der Region Tjumen und Deutschland. Ab 2019 war er Leiter des Konsulats in Donezk. Am Internationalen Holocaust-Gedenktag im Januar 2021 sprach er im ukrainischen Institut für Holocaust-Studien, Tkuma, und im Museum für jüdische Geschichte und Holocaust in Dnipro.

Keil war von August 2021 bis zu seinem Tod deutscher Botschafter in Jamaika.

Keil war verheiratet und das Paar hatte zwei Kinder. Am 16. Dezember 2021 erkrankte er im Alter von 63 Jahren plötzlich bei der Arbeit in der Botschaft in Kingston. Er wurde ins Andrews Memorial Hospital gebracht und bei seiner Ankunft für tot erklärt. Am 13. Januar 2022 wurde sein Leichnam von Kingston nach Frankfurt am Main überführt und am 14. Januar 2022 am Regierungsterminal des Flughafens Berlin Brandenburg offiziell mit einem Ehrengeleit des Wachbataillons der Bundeswehr in Deutschland empfangen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auswärtiges Amt: Lebenslauf. Abgerufen am 14. Januar 2022.
  2. BTB-concept: Ehrengeleit BER Dr. Stefan Keil auf YouTube, 14. Januar 2022, abgerufen am 14. Januar 2022.