Steffen Klusmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Steffen Klusmann (* 15. März 1966 in Karlsruhe)[1][2] ist ein deutscher Journalist. Er ist designierter Spiegel-Chefredakteur. Von November 2013 war er Chefredakteur des Manager Magazins. Er war stellvertretender Chefredakteur beim Stern und davor Chefredakteur der bei Gruner + Jahr erscheinenden Wirtschaftsmedien Financial Times Deutschland, deren Erscheinen am 7. Dezember 2012 eingestellt wurde, sowie bei Capital und Business Punk.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klusmann studierte Volkswirtschaftslehre in Mainz, Glasgow und Hamburg. Nach dem Volontariat an der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten in Düsseldorf arbeitete er mehrere Jahre als Redakteur im Ressort Wirtschaft und Politik für die Zeitschrift WirtschaftsWoche. Ab 1996 berichtete er für das Manager Magazin über Wirtschaftspolitik und Technologietrends. 1999 wechselte er in die Entwicklungsredaktion der neuen Zeitung Financial Times Deutschland (FTD), die ab Februar 2000 erschien. Er war zunächst als Ressortleiter „Agenda“ unter anderem für Hintergrundberichte und Kommentare zuständig, später Chef vom Dienst. 2003 kehrte Klusmann kurzzeitig zum Manager Magazin zurück, wo er die Position des stellvertretenden Chefredakteurs innehatte. Bereits im August 2004 ging er wieder zur FTD, da er dort als Nachfolger von Christoph Keese die Chefredakteurstelle erhielt. Zum 1. April 2009 wurde ihm zusätzlich dieselbe Funktion bei Capital übertragen. Außerdem war er Sprecher der Chefredakteure der Gruner + Jahr-Wirtschaftsmedien. Nach der Einstellung der FTD wechselte er im März 2013 als stellvertretender Chefredakteur zum Stern. Von November 2013 bis August 2018 war Steffen Klusmann Chefredakteur des Manager Magazins.[3]

Am 22. August 2018 wurde bekannt, dass Klusmann als Nachfolger von Klaus Brinkbäumer zum Vorsitzenden der Chefredaktion des Spiegels, verantwortlich sowohl für das gedruckte Magazin als auch für das Nachrichtenportal „Spiegel Online“, ernannt wurde.[4][5] Startdatum für die Zusammenlegung der Chefredaktionen ist der 1. Januar 2019.

Sonstige Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klusmann ist ehrenamtliches Jurymitglied bei „Top 100“, einer Auszeichnung für die innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand.[6]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klusmann ist Herausgeber mehrerer Bücher:

  • Green minds. Die deutschen Pioniere der Greentech-Ära. FinanzBuch-Verlag, München 2010.
  • Töchter der deutschen Wirtschaft. FinanzBuch-Verlag, München 2008.
  • 101 Haudegen der deutschen Wirtschaft. FinanzBuch-Verlag, München 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steffen Klusmann, kress.de
  2. Klusmann, Steffen, FinanzBuch Verlag
  3. Meldung auf kress.de
  4. Wechsel an der Ericusspitze: „Spiegel“-Chefredakteur Brinkbäumer muss gehen. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 22. August 2018]).
  5. Führungs-Umbau beim Spiegel: neues Chefredakteurs-Trio mit Steffen Klusmann als Vorsitzendem › Meedia. Abgerufen am 22. August 2018.
  6. Internetseite des Veranstalters compamedia, abgerufen am 2. Februar 2016